Tischtennis: Landesliga
Jubel und Ernüchterung: Warendorfer SU gewinnt und verliert dann Offinger

Warendorf -

Am Ende ereignisreicher 27 Stunden wussten die Spieler des Tischtennis-Landesligisten Warendorfer Sportunion nicht so genau, ob sie lachen oder weinen sollten. Den Spitzenreiter hatten sie geschlagen, dann aber gegen einen direkten Konkurrenten verloren. Schwerer wog der Ausfall eines Mitspielers.

Dienstag, 19.11.2019, 13:00 Uhr
Warendorfs Routinier Daniel Offinger riss sich im Einzel des Spiels gegen Westerkappeln die Achillessehne und musste deshalb das entscheidende Doppel abschenken.
Warendorfs Routinier Daniel Offinger riss sich im Einzel des Spiels gegen Westerkappeln die Achillessehne und musste deshalb das entscheidende Doppel abschenken. Foto: Henning Wegener

In ihren zwei Heimspielen innerhalb von nur gut einem Tag feierten sie zuerst einen Überraschungssieg gegen den Tabellenführer 1. TTC Münster II, verloren dann aber gegen Westerkappeln und damit gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Beim 9:5-Erfolg gegen die Münsteraner traute man seinen Augen kaum. Die eigentliche Schwäche in den Doppeln entwickelte sich an diesem Abend zur Stärke der WSU. Alle Eingangsdoppel wurden durch Marco Rolf / Daniel Offinger , Florian Schembecker/Johannes Storck und Igor Neufeld/Jonas Vorderlandwehr zur 3:0-Führung gewonnen.

Schembecker, Rolf, Neufeld und Offinger holten sich dann ihre Einzel. Lediglich Storck unterlag zunächst und die Emsstädter lagen bereits mit 7:1 in Front. Der TTC verkürzte auf 3:7, ehe Storck mit einem 3:2-Erfolg – 13:11 im fünften Satz – auf 8:3 erhöhte. Ein Punkt fehlte noch zum Sieg. Den holte schließlich Routinier Offinger in vier Sätzen zum 9:5.

Einen Tag später hätten sich die Warendorfer mit einem weiteren Sieg von den Abstiegsrängen entfernen können, Westfalia Westerkappeln erwies sich allerdings als sehr unangenehmer Gegner. Dieses Mal konnte lediglich ein Startdoppel gewonnen werden (Schembecker/Storck). Es folgten das 1:3 und eine 1:4 in den ersten beiden Einzeln. Diesem Rückstand musste die WSU nun hinterherlaufen. Es ging hin und her: Rolf und Neufeld verkürzten auf 3:4, nach den Siegen von Schembecker und wieder Rolf hieß es 6:7. Es folgte das 6:8, ehe auch Neufeld mit seinem zweiten Erfolg des Tages die Hoffnung beim 7:8 noch am Leben hielt.

Letztlich reichte es aber nicht mehr zum Punktgewinn. Im Abschlussdoppel mit Rolf und Offinger ging nichts mehr. Offinger hatte sich im Einzel die Achillessehne gerissen. Das führte zum 7:9. Viel schlimmer ist aber, dass Offinger nun länger ausfallen wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7075311?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Nachrichten-Ticker