Handball: Landesliga
Aufsteiger SC DJK Everswinkel fehlen zwei Wochen Vorbereitung

Everswinkel -

Zwei Wochen Vorbereitung fielen bei den Landesliga-Handballern des SC Everswinkel corona-bedingt ins Wasser. Auch personell hat sich einiges geändert vor dem Start in die neue Saison.

Freitag, 09.10.2020, 11:08 Uhr

Nach dem freien ersten Spieltag startet nun auch Landesliga-Aufsteiger SC DJK Everswinkel in die Handballsaison. Erster Gegner in der heimischen Kehlbachhalle ist am Samstag ab 19 Uhr der TuS Müssen-Billinghausen.

Saisonziel: „Das ist der Klassenerhalt und damit Platz sieben“, sagt Trainer Thomas Steinhoff . „Das wird aber ganz schwer. Viel hängt vom Saisonverlauf und möglichen Verletzungen ab. Das Potenzial haben wir aber.“

Vorbereitung: „Ich bin grundsätzlich zufrieden, auch wenn ich gerne noch ein paar kleine Stellschrauben mehr im Training angegangen wäre“, resümiert der Everswinkeler Coach, dem letztlich zwei Wochen fehlen. Mitte September tauchten nämlich zwei Corona-Fälle im Team des SC auf. Die gesamte Mannschaft musste für 14 Tage in Quarantäne. „Ein ungünstiger Zeitpunkt“, findet der Übungsleiter. „Da war kurzfristig der komplette Dampf raus und wir mussten erst einmal wieder reinfinden. Wir haben uns dann aber recht schnell wieder gefangen.“

Zu- und Abgänge: Mit Gerrit Vornholt und Mirco Herweg beendeten zwei Torhüter ihre Laufbahn. Dafür kamen drei dazu. Fred Brüggemann spielte bei Sparta Münster, Yannik Tresp und Felix Bockholt in der eigenen Reserve. Zudem hörten Tim Brochtrup, Dominik Wierbrügge und Jason O´Reilly beim heimischen Landesliga-Aufsteiger auf. Für den Rückraum wurden Sven Scheel aus Dolberg geholt. Dieser fällt mit einem Kreuzbandriss aber lange aus. Außerdem kamen Jan Helmig (vom TV Ennigerloh) und Lukas Lüchtefeld (aus der A-Jugend). Als Kreisläufer stieß zudem Dennis Mosebach zum Team.

Hygienekonzept: 300 Zuschauer dürfen sich nach aktuellem Stand der Corona-Schutzverordnung auf den Sitzplätzen in der Kehlbachhalle verteilen, Stehplätze sind nicht zugelassen. Mit Betreten der Halle herrscht die Pflicht, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen, die erst mit dem Verlassender Halle endet. Diese Pflicht gilt auch, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann. Auch in Schlangen am Haupteingang muss eine Maske getragen werden. Der Ausgang erfolgt nur über die Tür in der Hallenmitte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7624320?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Nachrichten-Ticker