Basketball: 2. Regionalliga
Marc Schwanemeier von der SG Telgte-Wolbeck: „Ich vermisse das alles sehr“

Telgte -

Die Saison 2020/21 ist abgesagt. Seit einem Jahr haben die Telgte-Wolbeck Baskets kein Pflichtspiel mehr bestritten. Im Interview spricht Coach Marc Schwanemeier über Entzugserscheinungen, Trainingssteuerung, Zukunftspläne und über den bislang einzigen Abgang.

Mittwoch, 24.03.2021, 17:02 Uhr aktualisiert: 24.03.2021, 17:10 Uhr
Marc Schwanemeier bleibt Coach der Telgte-Wolbeck Baskets.
Marc Schwanemeier bleibt Coach der Telgte-Wolbeck Baskets. Foto: Ralf Aumüller

Der Westdeutsche Basketball-Verband hat die Spielzeit 2020/21 für alle Klassen unterhalb der 1. Regionalliga komplett abgesagt. Seit dem Abbruch der vergangenen Saison Mitte März 2020 hat Zweitregionalligist Telgte-Wolbeck Baskets nur Freundschaftsspiele bestritten. Marc Schwanemeier (44), der Coach der Spielgemeinschaft, spricht im Interview über Entzugserscheinungen, Trainingssteuerung und über Zukunftspläne.

 

Wenn die Saison 2021/22 beginnt, haben Sie mindestens anderthalb Jahre kein Pflichtspiel gemacht. Wahnsinn, oder?

Schwanemeier: Ja, das ist schon sehr kurios. Was soll ich sagen? Es wäre schön, wenn wir spielen könnten, aber es geht halt nicht. Besonders traurig ist es, dass wir seit langer Zeit, seit Ende Oktober, auch nicht zum Trainieren in die Halle dürfen.

Im Mai zu starten, wäre auch riskant gewesen, wenn die Infektionszahlen niedriger wären als jetzt aktuell.

Marc Schwanemeier

Haben Sie schon Entzugserscheinungen?

Schwanemeier: Ja, ich vermisse das alles schon sehr – auch, dass man mit den Jungs nicht zusammen sein kann. Online-Treffen ersetzen das nicht, die Gespräche zwischendurch fehlen mir sehr. Die Lust auf Basketball ist sehr groß.

Ist die Entscheidung, die Saison abzusagen, richtig?

Schwanemeier: Sie ist auf jeden Fall verständlich. Im Mai zu starten, wäre auch riskant gewesen, wenn die Infektionszahlen niedriger wären als jetzt aktuell.

Was planen Sie für die nächsten Wochen?

Schwanemeier: Eigentlich hatte ich auf einen baldigen Start in der Halle gehofft, wenigstens für Einzeltraining. Jetzt können wir froh sein, wenn wir überhaupt Ende April oder Anfang Mai wieder loslegen dürfen. Ich bin überzeugt, dass man die Hygienekonzepte beim Training gut umsetzen kann.

Wenn es wieder grünes Licht gibt, müssen Sie dann mit Ihrer Mannschaft bei null anfangen?

Schwanemeier: Wenn wir anfangen, dann auf jeden Fall ganz langsam – auch um Muskeln und Gelenke zu schonen. Bei null aber nicht ganz – wir machen online Workouts, und ich rate den Jungs immer, draußen für sich zu trainieren. In der Halle werden wir sicherlich erst mal mit Einzeltraining beginnen.

Jan Dammann zieht nach Fulda.

Jan Dammann zieht nach Fulda. Foto: Ralf Aumüller

Wie weit ist der Verein mit der Kaderplanung für die nächste Saison?

Schwanemeier: Wir haben schon mit den Jungs gesprochen. Es gibt einen, vielleicht auch zwei Abgänge. Jan Dammann zieht nach Fulda und muss uns verlassen. Ein weiterer Spieler könnte wegen des Studiums bzw. aus beruflichen Gründen noch gehen. Ansonsten gehen alle ziemlich sicher davon aus, dass sie bleiben.

Sie sind seit 2012 Trainer in Telgte. Machen Sie weiter?

Schwanemeier: Ja, mache ich. Nach dieser Saison, die ja gar keine ist, aufzuhören, wäre auch nicht schön gewesen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7883759?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Nachrichten-Ticker