Notstand in der Abwehr
Vier von fünf Innenverteidigern sind nicht einsatzbereit

Münster -

Eine neue Baustelle tut sich beim SC Preußen wohl auf. Die Innenverteidiger werden weniger, kaum einer wäre einsatzbereit, wenn es am nächsten Samstag weitergehen würde. Glücklicherweise kommt jetzt die Winterpause. Denn am Montag wird bei Patrick Kirsch, dem überragenden Abwehrchef der Adlerträger, eine Knochennase an der Ferse operativ entfernt. Seit Wochen schleppt sich Kirsch mit dieser Blessur durch. Sein Comeback am 21. Januar im Auswärtsspiel bei RW Oberhausen dürfte zur Zitterpartie werden.

Sonntag, 18.12.2011, 12:12 Uhr

Zudem musste Clement Halet mit einer Knöchelverletzung in Unterhaching nach 26 Minuten ausgewechselt werden. Die genaue Diagnose gibt es erst heute, sollte sich ein Bänderriss diagnostizieren lassen, würde auch Halet große Teile der Winter-Vorbereitung, die am 27. Dezember bereits wieder beginnt, fehlen. Zudem ist fraglich, wann Dominique Ndjeng nach einer Verletzungspause von jetzt siebeneinhalb Monaten wieder voll einsatzbereit ist. Auch das Comeback des seit August verletzten Julian Westermann lässt auf sich warten. Damit sind vier von fünf gelernten Innenverteidigern Wackelkandidaten. Einzig Marco Riemer ist aktuell beschwerdefrei.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/590497?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F709357%2F709358%2F
Preußen-Kapitän Schauerte im Interview: „Abstiegskampf ist fast zu wenig“
Julian Schauerte erwartet als Kapitän der Preußen eine Herkulesaufgabe in der Rückrunde.
Nachrichten-Ticker