Fußball
BSV betoniert sich zum Sieg über den VfL

Ostbevern -

Ein 1:0-Sieg gegen den VfL Sassenberg – wer hätte das gedacht? Nach der Hinspielpleite (0:7) wohl kaum jemand. Doch die A-Liga-Fußballer des BSV Ostbevern haben es gestern genau die Strategie umgesetzt, die sie sich vorgenommen hatten: Hinten Beton anmischen, vorne mit einem Konter zuschlagen.

Sonntag, 25.03.2012, 20:03 Uhr

Fußball : BSV betoniert sich zum Sieg über den VfL
Dirk Mattews schoss kurz vor dem Ende der Partie das umjubelte 1:0 gegen Sassenberg. Foto: Tillmann

Sicher, für den Sieg brauchte es viel Glück, aber eben das Glück des Tüchtigen.

Dirk Mattews war in der 83. Minute der jubelnde Siegtorschütze. Er schloss einen sauber vorgetragenen Konter über Stefan Boss und Nils Müller zum erlösenden 1:0 ab. Und nur zwei Minuten später hatte Patrick Rockoff bei seinem Foulelfmeter das 2:0 gegen konsternierte Sassenberger auf dem Fuß, vergab jedoch.

Es war bereits der zweite vergebene Strafstoß in dieser Partie. Und das allein zeigt schon, wie viel Dramatik in diesem Vergleich der beiden A-Ligisten steckte, der keinen echten Sieger verdiente.

Stefan Wortmann war es, der in der ersten Halbzeit den Versuch vom Punkt übernahm, dabei jedoch mit einem richtig schwachen Schuss an Ostbeverns Keeper Fabian Dertenkötter scheiterte. Es hätte eine Vorentscheidung sein können. Denn viele Chancen gab es gestern nicht zu sehen.

Das ist durchaus als Kompliment für die gut sortierte BSV-Deckung zu verstehen, die gegen recht ideenlose Sassenberger kaum etwas zuließ und sogar munter nach vorne spielte.

Nach der Pause erhöhte der VfL den Druck und schnürte die Hausherren tief in deren Hälfte ein, ohne jedoch zu zwingenden Möglichkeiten zu kommen. Dennoch hatte man das Gefühl, der BSV könne nur mit dem nötigen Glück das Unentschieden über die Zeit retten. Entlastungsangriffe fanden kaum noch statt, bis zum 1:0. Wenn Rockoff dann gleich nachgelegt hätte, wäre der Spielverlauf vollends auf den Kopf gestellt gewesen. So blieb es bis zum Abpfiff spannend. Und am Ende durfte sich der BSV dennoch freuen. Die Gelb-Rote Karte gegen Boss in der Nachspielzeit war ärgerlich, aber verkraftbar.

BSV Ostbevern: Dertenkötter – Lemke , Stadtmann, Kock, Esser (65. Gediehn), Müller, Möllers (65. Preckel), Mattews, Rockoff, Boss, Wehn.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/688838?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F706915%2F706918%2F
Nachrichten-Ticker