Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen
Verdientes Remis zwischen Spitzenteams

Herbern -

Mit 2:2 trennten sich im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A die Herberner Reserve und der VfL Senden. Der SV Herbern 2 verlor durch das Remis seinen Platz an der Sonne.

Montag, 11.03.2013, 10:03 Uhr

VfL-Spielmacher Thorsten Hase (l.) wartet auf eine Gelegenheit, Herberns Michael Aschoff den Ball abzuluchsen.
VfL-Spielmacher Thorsten Hase (l.) wartet auf eine Gelegenheit, Herberns Michael Aschoff den Ball abzuluchsen. Foto: rtu

Die Zweitvertretung des SV Herbern bleibt weiterhin ungeschlagen, büßte gestern aber nach dem 2:2-Unentschieden im Heimspiel gegen den Zweiten VfL Senden die Tabellenführung ein. Neuer Spitzenreiter ist der SV Stockum, der sich in Alstedde mit 4:1 durchsetzten konnte.

„Ich bin mit dem Punkt zufrieden“, lautete der Kommentar von Herberns Trainer Bernd Löcke. „Wir haben gegen einen starken Gegner gut dagegengehalten, von daher ist das Unentschieden verdient“, kann auch Sendens Trainer Claus Fischer mit der Punkteteilung gut leben.

Die erste Möglichkeit konnte der VfL nach sieben Minuten für sich verbuchen, als Patrick Reckmann mit einem Kopfball nach einer Ecke von Felix Stutenkemper um Zentimeter scheiterte. Vier Minuten später nutzte die Gäste ihre zweite Chance durch Stutenkemper zur Führung. Der Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten, denn schon drei Minuten später hatte VfL-Keeper Marcel Heitkötter bei einem Schuss von Niklas Lohmann das Nachsehen.

Patrik Froning hätte die Gäste in der 37. Minute erneut in Führung schießen können, scheiterte aber an SVH-Keeper Sebastian Adamek. Im Gegenzug machte es der aufgerückte SVH-Abwehrspieler Björn Christ besser und schob zum 2:1 für die Gastgeber ein. Kurz vor dem Seitenwechsel verpasste Michael Aschoff den dritten Herberner Treffer nur knapp.

Nach dem Wechsel drängten die Sendener auf den Ausgleich, fanden aber zwei Mal in Herberns Schlussmann ihren Meister, so Marius Broek in der 50. Minute und Froning fünf Minutne später. Auf der Gegenseite ließ Christ in der 65. Minute das dritte SVH-Tor aus. Die Hausherren spielten ab der 80. Minute nur noch mit zehn Spielern, nachdem Felix Hölscher die Ampelkarte zu sehen bekommen hatte. Vier Minuten später fiel der nicht verdiente Ausgleich durch Florian Kaling, der Adamek aus sechs Metern keine Abwehrchance ließ.SVH 2:S. Adamek - Roters, Temmann, Chr. Adamek, Schlupp - Schütte, Hölscher - von der Ley, Lohmann - M. Aschoff, Christ.VfL:Heitkötter - Nagel, Hase (46. Schulte), Reckmann, Reimer - Tillmann - Wietel, Jeyenthira (70. de Sousa), Stutenkemper (70. Kaling) - Broek, Froning.Tore:0:1(11.)Stutenkemper, 1:1 (14.) Lohmann, 2:1 (38.) Christ, 2:1 (84.) Kaling.Beste Spieler:S. Adamek, Christ / Broek, Reimer.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1553562?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F1794619%2F1794623%2F
Nachrichten-Ticker