Frauenfußball-Landesliga
Schwere Heimaufgabe für den BSV

Tecklenburger Land -

In einem Nachholspiel der Frauenfußball-Landesliga setzte sich Arminia Ibbenbüren II am Mittwochabend mit 3:0 gegen TuS Niederaden durch. Bereits morgen steht für die DJK das nächste Heimspiel auf dem Programm. RW Dorsten ist zu Gast (11 Uhr). Zudem empfängt der BSV Brochterbeck den 1. FFC Recklinghausen 2, während Teuto Riesenbeck den Ligaprimus SuS Concordia Flaesheim erwartet (Anstoß ist jeweils am Sonntag um 13 Uhr).

Freitag, 10.05.2013, 18:12 Uhr

Arminia Ibbenbüren 2 –

TuS Niederaden 3:0

In der torlosen 1. Halbzeit war die DJK laut Trainer Igor Speter zwar die feldüberlegene Mannschaft, zwingende Torchancen blieben allerdings aus. Nach dem Seitenwechsel habe die Arminia dann zunächst Glück gehabt, als die Gäste zwei Mal knapp die Führung verpassten. Unter anderem setzte eine Gästespielerin einen Freistoß an die Latte. So war es für die Speter-Elf ein Befreiungsschlag, als die eingewechselte Jana Pentrup das 1:0 für die Gastgeberinnen erzielte (66.).

„Danach hatten wir im Minutentakt Riesenchancen. Bei Niederaden ging nichts mehr“, so Speter. Sarieka Steinriede (74.) und Katharina Eiter (85.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. „Jetzt schielen wir auf Platz drei“, richtet Speter den Blick in der Tabelle nach oben. Durch den Sieg gegen Niederaden ist die Arminia bis auf drei Punkte an den BSV Brochterbeck herangerückt. Mit einem weiteren Heimsieg am Sonntag gegen Dorsten soll diese Zielsetzung untermauert werden. „Wir müssen von Beginn an den Kampf annehmen und wieder den Spaßfußball spielen, den wir in den letzten 25 Minuten im letzten Spiel gezeigt haben. Dann werden wir die schlagen“, gibt Arminias Trainer die Marschroute vor.

BSV Brochterbeck –

1. FFC Recklinghausen 2

Die Gäste starteten mit vier Niederlagen und ohne eigenen Torerfolg ins Jahr 2013, legten zuletzt aber vier Siege in Serie hin. Der jüngste Aufwärtstrend hänge nach Angaben von BSV-Coach Andreas Hoppe damit zusammen, dass die Zweitvertretung von Recklinghausen mit vier Zweitligaspielerinnen aus der erste Mannschaft verstärkt wurde. „Ich weiß nicht was kommt. Das wird eine schwierige Geschichte“, sagt Hoppe, der dennoch zuhause weiterhin ungeschlagen bleiben will: „Wir wollen unsere weiße Weste wahren“. Bei diesem Unterfangen kann er nach abgesessener Rotsperre auch wieder auf Torfrau Alexandra Rolfes setzen.

Teuto Riesenbeck –

Con. Flaesheim

Der Spitzenreiter aus Flaesheim spielt längst nicht mehr so souverän wie in der Hinrunde.

Dennoch sieht Teuto-Coach Thorsten Laszig sein Team in der Außenseiterrolle. „Die haben wir nach wie vor gute Leute. Mit etwas Glück, können wir vielleicht einen Punkt hierbehalten“, sagt Laszig, der dabei auf Johanna Eilixmann und Christine Achtermann verzichten muss.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1652778?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F1794619%2F1794620%2F
Nachrichten-Ticker