Fußballturnier des SC Union Lüdinghausen
Flottes Finale vor kleiner Kulisse

Lüdinghausen -

Das Spiel um Platz drei war hart umkämpft, das Endspiel sehr flott – beim Vorbereitungsturnier in Lüdinghausen kamen aber nur wenige Zuschauer zum Platz. Union bleibt hartnäckig und plant eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Montag, 05.08.2013, 18:08 Uhr

Das Endspiel war über weite Strecken kurzweilig. In dieser Szene wird Patrick Voll (im Sinkflug) im Olfener Strafraum gestoppt, am Ende jubelte er mit Union Lüdinghausen.
Das Endspiel war über weite Strecken kurzweilig. In dieser Szene wird Patrick Voll (im Sinkflug) im Olfener Strafraum gestoppt, am Ende jubelte er mit Union Lüdinghausen. Foto: rau

Vier Mannschaften starteten beim Zwei-Tages-Fußballturnier des SC Union Lüdinghausen um den Toyota-Weber-Cup. Bei der Pokalübergabe waren die Gastgeber unter sich. Gudrun Krey und Werner Stattmann aus dem Organisatorenteam drückten den großen Henkelpott Union-Kapitän Philipp Heimsath in die Hände. Bezirksligist Lüdinghausen hatte das Turnier gewonnen vor dem A-Kreisligisten SuS Olfen , dem Bezirksligisten TuS Ascheberg und dem A-Ligisten BW Ottmarsbocholt.

Fußballturnier in Lüdinghausen

1/21
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller
  •  

    Foto: Ralf Aumüller

Am Sonntag war das Spiel um Platz drei zwischen dem TuS und BWO (1:0) hart umkämpft und das Finale zwischen Union und Olfen (5:2 nach Elfmeterschießen) sehr flott. Auf dem Waldplatz auf dem Westfalenring hatten sich aber – wie schon am Samstag – nur wenige Zuschauer verirrt. Krey ließ sich dadurch nicht entmutigen. „Das Turnier hat den Mannschaften Spaß gemacht und etwas gebracht“, erklärte die Abteilungsleiterin des SC Union und versicherte: „Wir werden es im nächsten Jahr auf jeden Fall wiederholen, vielleicht aber in etwas anderer Form. Es geht ja schließlich um einen Wanderpokal.“ Die vier Turnierspiele in der Zusammenfassung:

TuS - SuS Olfen  n. E. 7:8

In den ersten 20 Minuten zeigten die Ascheberger eine ordentliche Vorstellung, dann übernahm Außenseiter Olfen das Kommando. Der SuS führte bis kurz vor Schluss mit 3:1, ehe der TuS noch zwei Mal traf und das Elfmeterschießen erzwang. Dort hatte Olfen mit 5:4 die besseren Nerven. Für den TuS trafen Niklas Bultmann, Dustin Hölscher und per Elfmeter Hendrik Heubrock, für den SuS Marvin Böttcher und zwei Mal Jan Miklejewski.

Union - Ottmarsbocholt 2:0

Die Gastgeber gewannen verdient durch die Tore von Maxim Greb per Kopf (63.) und Niklas Uellendahl (78.). „Das war ein guter Test, wir hätten noch das eine oder andere Tor mehr machen können“, erklärte Union-Coach Uli Leifken. BWO-Trainer Ralf Bülskämper sagte: „Wir hatten nur 14 Spieler, davon zwei Altherren, und bis zur Pause drei Verletzte. Wir mussten uns durchquälen, haben die ganz großen Chancen aber nicht zugelassen.“

Spiel um Platz drei

TuS - BWO 1:0

Die Ascheberger waren klar feldüberlegen, erspielten sich aber nur wenige Chancen. Die wieder stark ersatzgeschwächten Blau-Weißen hielten energisch dagegen und setzten einige kleine Nadelstiche in der Offensive. Der TuS ließ aber nicht locker und wurde kurz vorm Abpfiff belohnt, als Hendrik Füchtling zum 1:0 abstaubte. „Die Jungs haben gewollt, das war gut. Aber es ist noch ganz viel Luft nach oben“, bilanzierte TuS-Coach Holger Möllers. Bülskämper meinte: „Wir mussten uns auf die Defensive beschränken und haben ganz gut gestanden.“

Endspiel

Union - Olfen n.E. 5:2

1:1 hieß es nach den regulären 90 Minuten. Im anschließenden Elfmeterschießen hatten die Lüdinghauser die deutlich besseren Nerven. Olfen diktierte die Anfangsphase und ging verdient durch Sebastian Middeke in Führung (30.). Das war der Weckruf für den SC Union, der sich dann gute Chancen erspielte und durch Marius Grewe ausglich (48.). Das Team hätte den Sack danach zumachen können. „Das war ein richtig gutes Spiel, solche Einheiten bringen uns weiter“, so Leifken. SuS-Trainer Mario Pongrac sagte: „Wir haben als Kreisligist mitgehalten und können sehr zufrieden sein.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1828955?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F1794619%2F1952963%2F
Nachrichten-Ticker