Fußball in der Kreisliga A
Vaz Gomes kennt keine Gnade

Metelen -

Gute zehn Minuten, in denen Matellia Metelens Kicker gedanklich nicht auf dem Platz standen, sorgte am Sonntag für die erste Niederlage des Teams aus der Vechtegemeinde. 2:3 hieß es am Ende im Auswärtsspiel bei Portu Rheine. Dabei waren die Gäste durch Markus Harjans sogar in Führung gegangen.

Sonntag, 01.09.2013, 20:09 Uhr

Metelens Tamer Akillar (r.) im Zweikampf mit Portu-Spielertrainer Stephan Sloot.
Metelens Tamer Akillar (r.) im Zweikampf mit Portu-Spielertrainer Stephan Sloot. Foto: Westhoff

Eine herbe Enttäuschung musste am Sonntag Matellia Metelens Spielertrainer Matthias Kappelhoff-Rickert beim 2:3 (1:3) gegen Portu Rheine hinnehmen. Seine Elf hatte gute zwölf Minuten geschlafen und wurde dafür von Portu-Stürmer Ricardo Vaz Gomez in Form eines Dreierpacks bestraft.

„Diese Niederlage ist im Nachhinein einfach nur ärgerlich. Wir waren für eine kurze Zeit nicht richtig auf dem Platz und bekommen dafür direkt die Rechnung“, befand ein verärgerter Kappelhoff-Rickert nach dem Schlusspfiff.

Dabei schien zumindest zu Beginn das taktische Konzept der Gäste aufzugehen, als Verteidiger Markus Harjans in der 21. Minute einen Foulelfmeter problemlos zur 1:0-Führung verwandelte. Doch nur 60 Sekunden später hieß es schon wieder 1:1, nachdem ein Freistoß der Gastgeber unglücklich abgefälscht worden war. Als Torschütze durfte sich zum ersten Mal Ricardo Vaz Gomes feiern lassen, dessen Treffer Nummer zwei und drei nicht lange auf sich warten ließen (32./34.).

In weniger als einer Viertelstunde hatte Portu das Spiel komplett gedreht. Ein Schlag, von dem sich die Metelener nicht mehr erholen sollten. Zwar warfen sie in der zweiten Hälfte noch einmal alles nach vorne, ihnen gelang in der 90. Minute aber lediglich der 2:3-Anschlusstreffer durch Kappelhoff-Rickert. Zu spät, um am Ende wenigstens noch einen Punkt aus Rheine zu entführen. „Wir hätten das 2:3 einfach früher machen müssen“, resümierte Kappelhoff-Rickert nach dem Abpfiff. „Wie gesagt ärgerlich. Aber so ist Fußball eben.“

Matellia Metelen:Tolksdorf – Kortehaneberg, op De Bekke, Harjans – Langehaneberg, Hüweler, Akillar (82. L. Kippelt), Krampe (48. Erisik) – Ernsting, Weßeling – Kappelhoff-Rickert.

Tore:0:1 Harjans (21., Foulelfmeter), 1:1, 2:1 und 3:1 Vaz Gomes (22./32./34.), 3:2 Kappelhoff-Rickert (90.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1883000?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F1794619%2F2025270%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker