Kostenpunkt: 100 Euro
Fußball-Kreisliga-Schlusslicht FC Mecklenbeck denkt auch an Rückzug

Münster -

Die Gerüchte spielen mit den regelmäßigen Niederlagen Doppelpass. Der FC Mecklenbeck wirkt bei sechs Spielen und eben so vielen Pleiten wie eine tickende Zeitbombe. Ein Rückzug des Tabellenletzten der Fußball-Kreisliga A 1 scheint nicht ausgeschlossen, stand sogar schon kurz bevor. Aufgeschoben scheint dabei nicht aufgehoben.

Mittwoch, 25.09.2013, 11:09 Uhr

Das Bezirksliga-Intermezzo des FC Mecklenbeck (hier Roman Danneker im Duell mit Gelmers Steffen Mauer) ist vorbei, doch auch die A-Liga-Zeit könnte kurz werden.
Das Bezirksliga-Intermezzo des FC Mecklenbeck (hier Roman Danneker im Duell mit Gelmers Steffen Mauer) ist vorbei, doch auch die A-Liga-Zeit könnte kurz werden. Foto: Henryk Walkowski

„Wir hatten das in Erwägung gezogen. Für mich ist es erstaunlich, dass die Mannschaft noch immer antritt“, gesteht Heinz Matzinke . Noch am vergangenen Sonntag und dem 2:5 gegen Amelsbüren , das die Treffer in der FCM-Schießbude auf 36 anwachsen ließ, sprachen sich die Spieler gegenüber dem 2. Vorsitzenden für eine Fortsetzung aus. „Die Quantität ist da. Wir haben genügend Spieler. Aber es mangelt an der Qualität“, hat Matzinke die Ursache für die Talfahrt ausgemacht. Dagegen spricht allerdings, dass das separate Training des A-Teams am vergangenen Donnerstag nicht zustande kam, sich die übungswilligen Akteure beim Training er Zweiten einreihten.

„Wir müssen abwarten, was wird“, sagt der FCM-Vize kurz, aber doch viel.

Das Thema Abmeldung einer Mannschaft, dann würde es tatsächlich die erste Garnitur treffen, ist nicht vom Tisch. Danach sollte die Zweite in der B-Liga verstärkt werden, um dort die Liga zu halten. Über das Procedere hat sich der Verein längst kundig gemacht. „Sie haben schon angefragt, was ein Rückzug für Folgen hätte und wo die Erste in der kommenden Saison spielen würde“, sagt Helmut Götz. Bei einem Rückzug wäre das Team der erste Absteiger in der A-Liga und würde 2014/15 der B-Liga zugeordnet. Noch aber ist er FCM auf Kreisebene erstklassig.

Beim Ortsnachbarn ESV ist ein Rückzug einer Mannschaft – der derzeit abgeschlagenen Zweiten (0:78 Tor, null Punkte) aus der B-Liga – kein Thema, nicht einmal eine Überlegung. Daran hat auch die 0:22-Klatsche in Hohenholte nichts geändert. „Wir müssen einen personellen Engpass überbrücken. Wenn aber der Kader in der Ersten wieder besser besetzt ist, dann wird auch die Zweite besser“, klärt Ralf Speer auf.

Der Coach der A-Mannschaft musste zuletzt mehrere Anleihen bei der B-Vertretung machen. „Und da habe ich nicht die drei schwächsten Spieler ausgewählt“, sagt Speer. 0:78 Tore schrecken zwar auf, die Eisenbahner aber nicht ab. Sie rangieren die zweite Mannschaft nicht auf das Abstellgleis. „Zumindest ist das nicht geplant und auch nicht besprochen“, macht Speer glaubhaft.

Rückzug kostet Verein 100 Euro

Der Rückzug einer Mannschaft vom Spielbetrieb nach Staffeleinteilung kostet den Verein in er Kreisliga 100 Euro. In der Bezirksliga sind es 150 Euro, in der Landesliga werden 200 Euro fällig. 100 Euro sind ebenfalls in der Kreisliga zu entrichten, wenn eine Mannschaft nicht antritt. Nach dreimaliger Verweigerung in einer Saison erfolgt der Ausschluss.

Das Team wird zum ersten Absteiger –  so wie beim Rückzug.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1936152?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F1794619%2F2025270%2F
Nachrichten-Ticker