Sportler aus dem Tecklenburger Land zollen Hitzlsperger Respekt für den Mut zur Offenheit
„Warum so ein Hype“

Tecklenburger Land -

Er ist tougher als der Rest. Als erster ehemaliger deutscher Fußball-Nationalspieler hat sich Thomas Hitzlsperger am Mittwoch geoutet und dafür viel Anerkennung erfahren. Wir haben uns bei Sportlern, Trainern und Funktionären im Tecklenburger Land umgehört, was sie von Hitzlspergers Outing halten.

Donnerstag, 09.01.2014, 19:01 Uhr

Für Lars Fischer (VCB-Volleyballer) scheint Homosexualität immer noch ein Tabuthema zu sein.
Lars Fischer (VCB-Volleyballer) meint, es sei erschreckend, dass Homosexualität immer noch ein Tabuthema ist. Foto: Uwe Wolter

Thomas Hitzlsperger gebührt mein allergrößter Respekt. Er setzt damit in dieser schnelllebigen und immer mehr leistungsorientierten Zeit ein deutliches Zeichen, dass die Homosexualität zur Gesellschaft dazugehört und nichts Besonderes mehr ist“, sagt Sebastian Lipski, 1. Vorsitzender von Stella Bevergern. „Ich hoffe, dass er anderen hiermit Mut gibt, damit gerade im Leistungssport einigen eine enorme Last genommen wird.“

Auch Lars Fischer hat Respekt für Hitzlspergers Outing. „Ich bewundere den Schritt, sich öffentlich zu outen. Erschreckend finde ich lediglich, dass Homosexualität anscheinend 2014 noch immer eines der Tabuthemen zu sein scheint“, so der Volleyballer des VCB Tecklenburger Land . „Aktive Homosexuelle im Fußballzirkus scheinen diesen, leider erforderlichen, Mut nicht aufbringen zu können. Verstehen kann ich das natürlich auch. Wenn man immer wieder sieht und hört wie farbige Fußballer mit Affenlauten verspottet werden ist das schon traurig. Wenn man sich zudem die Beschimpfungen bei jedem einzelnen Eckstoß zu Gemüte führt, kann man nur erahnen was einen aktiven Homosexuellen in der Bundesliga nach einem Coming out erwarten würde.“ Regenbogen-Fanclubs und sich bekennende Ex-Profis seien dabei bestimmt ein wichtiger Schritt, aber wohl nicht ausreichend.

Florian Lürwer, Trainer des Fußball-A-Ligisten ISV, sieht es ähnlich. „Es ist sehr positiv, dass er den Mut hat und er ist hoffentlich Vorreiter für andere auch aktive Fußballer“, sagt Lürwer. Er denke auch, dass die Anzahl der Fans, die es nicht tolerieren deutlich geringer ist, als erwartet. „Ich habe Homophobie nie verstanden. Warum sollte man es hassen oder Angst davor haben, wenn zwei Menschen sich lieben? Unsere Gesellschaft zeigt sich zunehmend aufgeklärt und toleranter gegenüber Homosexuellen. Leider ist es nicht in jedem Land so.“

Für Hendrik Schrecke , Trainer des A-Ligisten SW Lienen, ist Homosexualität nichts außergewöhnliches. „Das ist bei uns aktuell kein großes Thema, aber wenn es das gäbe, würde ich damit ganz normal umgehen. In der heutigen Zeit ist das doch nichts ungewöhnliches mehr“, so Schrecke.

Hendrik Schrecke (rechts: „Homosexualität ist nichts außergewöhnliches.“

Hendrik Schrecke (rechts: „Homosexualität ist nichts außergewöhnliches.“ Foto: Uwe Wolter

Medea Frede von den Verbandsliga-Handballerinnen der ISV lobt Hitzslpergers Mut, kritisiert aber den medialen Hype um die Sache. „Wieso muss etwas eigentlich Normales so gefeiert werden und wieso ist es so utopisch, dass auch ein Mann in der heutigen Männerdomäne Fußball homosexuell sein kann?“, fragt sie sich. „Und ich wünsche mir, dass viele Menschen durch das Outing zum Überdenken ihrer eigenen Haltung gegenüber Homosexualität angeregt werden.“

Die viermalige Weltmeisterin im Skeetschießen, Christine Wenzel, zollt dem Ex-Nationalspieler ebenfalls große Anerkennung. „Ich persönlich finde es gut, dass sich Herr Hitzlsperger öffentlich zu seiner Homosexualität bekennt. Öffentlich, das verdient Respekt, zumal es ja immer noch ein Tabu-Thema in Deutschland ist“, so Wenzel. „Mal ganz ehrlich, wir leben im 20. Jahrhundert, und jeder sollte so leben dürfen, wie er es für richtig hält. Homosexualität sollte kein Tabu-Thema mehr sein, sondern als normal angesehen werden, und zwar auf allen Ebenen der Gesellschaft, egal ob in der Politik, im Leistungssport oder auch im Profisportbereich.“

Auch für Timo Halstenberg, Spielertrainer der Handballer des THC Westerkappeln ist das kein großes Thema. Schade findet er nur, dass sich Thomas Hitzlsperger erst nach dem Ende seine Profikarriere geäußert hat.„Aber es wird och nur deshalb so ein Hype darum gemacht, weil er ein prominenter Fußballer ist. Bei ‚normalen‘ Menschen würde darum nicht so viel Aufhebens machen. Ich denke aber, dass in vielen Fällen die Vereine Spieler davon abraten, sich zu outen, weil sie negative Folgen befürchten“, sagt Halstenberg, der Homosexualität heute für etwas ganz. normales hält. „Außerdem ist deswegen niemand härter oder weicher“, ist der THC-Coach überzeugt. Unter Handballern wäre es auch nicht so ein großes Thema wie im Profifußball, glaubt Halstenberg.

Im Sportverein Preußen Lengerich sei Homosexualität in den letzten Jahren nie ein Thema gewesen“, sagt Roland Henning, Vorsitzender des aktuellen Fußball-A-Liga-Spitzenreiters. „Junge Leute gehen damit ohnehin ganz locker um, Für die gehört das schon zum Alltag. Allerdings habe er zwiespältige Gefühle, was die Motive von Hitzlsperger seien, sich gerade jetzt zu äußern. „Warum hat er das nicht schon vor Jahren getan“, fragt sich Hennig. „Ich sehr das mit zwiespältigen Gefühlen. Nach seiner Profikarriere wäre er wahrscheinlich jetzt irgendwo im Amateurbereich verschwunden, so bleibt er aber im Gespräch.“ Wenn sich ein Spieler des FC St. Pauli outen würde, würde der vielleicht noch bejubelt werden. „Bei einem renommierten Club wie Bayern München sähe das sicher ganz anders aus“ ist sich Hennig sicher.

Roland Henning: „Junge Leute gehen damit locker um.“

Roland Henning: „Junge Leute gehen damit locker um.“ Foto: Uwe Wolter

Tobias Mateina, Trainer des Handball-Verbandsligisten, glaubt, dass Homosexualität noch immer ein schwieriges Thema in der Gesellschaft sei. „Aber das ist heute nicht mehr zeitgemäß, jedem das Seine“, sagt der TSV-Coach. „Es wird aber auch sicher schwule Handballer geben, die sich aber nicht outen, weil so etwas in einem Männersport nicht gang und gäbe ist.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2147099?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F2592904%2F2592959%2F
Nachrichten-Ticker