Kreisliga A
Kantersieg über Darup

Nottuln -

Der Knoten ist geplatzt: Im dritten Anlauf gelang den Kreisliga A-Fußballern von GW Nottuln II der erste Rückrundensieg.

Sonntag, 09.03.2014, 21:03 Uhr

Borussia-Torhüter Danny Seidel war nicht zu beneiden. Sieben Mal musste er das Runde aus seinem Eckigen holen. Mit Dennis Otto stand auch ein Akteur aus dem Westfalenliga-Kader auf dem Platz.
Borussia-Torhüter Danny Seidel war nicht zu beneiden. Sieben Mal musste er das Runde aus seinem Eckigen holen. Mit Dennis Otto stand auch ein Akteur aus dem Westfalenliga-Kader auf dem Platz. Foto: Marco Steinbrenner

Der Knoten ist geplatzt: Im dritten Anlauf gelang den Kreisliga A-Fußballern von GW Nottuln II der erste Rückrundensieg . Die Schützlinge von Trainer Dirk Altkrüger setzten sich bei sommerlichen Temperaturen auf dem alten Kunstrasenplatz gegen den Ortsnachbarn Borussia Darup mit 7:0 (2:0) durch. Entsprechend gut gelaunt präsentierte sich der Nottulner Übungsleiter nach dem Schlusspfiff und sprach von einem „auch in dieser Höhe verdienten Erfolg“. Auf der anderen Seite schlich Borussia-Coach Dieter Köhler vom Platz. „Peinlich, peinlich und nochmals peinlich“, fand der Gäste-Übungsleiter den Auftritt seiner Elf. „Ich muss mich bei den zahlreich mitgereisten Fans für so eine Leistung entschuldigen. Die Mannschaft hat sich nach dem 0:2 aufgegeben.“

Mit Torhüter Mario Dening sowie den Feldspielern Peter Stöpel , Dennis Otto und Aaron Schölling standen gleich vier Akteure aus dem Westfalenliga-Kader in der Anfangsformation der Grün-Weißen. Nach nur 120 Sekunden klingelte es erstmalig im Kasten von Darups Schlussmann Danny Seidel. Nach einem Zuspiel von Umut Berke, der drei der sieben Tore vorbereitete und für Altkrüger der „beste Mann auf dem Platz“ war, traf der wiedergenesene Kapitän Jonas Schneider aus fünf Metern zum 1:0. Die frühe Führung gab den Gastgebern jedoch nicht die gewünschte Sicherheit. Im Gegenteil: Die Köhler-Elf hatte im Anschluss große Möglichkeiten zum Ausgleich: Ein Schuss von Thomas Puhe wurde von Stöpel auf der Linie gerettet (12.). In der 18. Minute leistete sich Manuel Eustermann den Luxus und schoss einen Foulelfmeter neben das Tor. Nach Ansicht von Schiedsrichter Fikri Jusufi (Coesfeld) soll Otto zuvor Tim Wewerding zu Fall gebracht haben. „Das war kein Elfmeter“, sagte der Nottulner nach dem Schlusspfiff. Erst mit dem zweiten GWN-Treffer durch Schölling (31.), wiederum bereitete Berke über die linke Seite vor, kam Ruhe in das Spiel der Altkrüger-Schützlinge.

Nach dem Seitenwechsel sahen die rund 200 Zuschauer Einbahnstraßen-Fußball in Richtung Daruper Gehäuse. Aaron Schölling sorgte mit einem platzierten 20 Meter-Distanzschuss nach 52 Minuten für das 3:0 und die damit verbundene Vorentscheidung. Peter Stöpel erhöhte auf 4:0 (68.) und der neun Minuten zuvor für Sascha Frye eingewechselte Patrick Hillmann traf überraschend per Kopf, Lukas Janning hatte präzise geflankt, zum 5:0 (73.).

Die Gäste ergaben sich ihrem Schicksal und leisteten keine Gegenwehr mehr. Auf der anderen Seite sprühte die Westfalenliga-Reserve nur so vor Spielfreude. Mit ihrem jeweils zweiten Tor stellten Stöpel (76.) und Hillmann (86.) den 7:0-Endstand her. Dass sich in der Schlussphase Thorsten Scholz den Luxus erlauben konnte und einen Kopfball aus drei Metern neben den Borussia-Kasten zu setzen, war bezeichnend. „Der Ball war zu leicht für mich“, scherzte der 23-Jährige und freute sich mit seinen Teamkollegen über den ersten Dreier im Jahr 2014.

GWN II: Dening – Scholz, Bertels, Große-Lembeck, Stöpel – Wittassek, Schneider (60. Helms), Berke, Otto (69. Janning) – Schölling, Frye (64. Hillmann).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2291313?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F2592904%2F2592943%2F
Nachrichten-Ticker