Fußball-Bezirksliga: Vorwärts Epe wieder Vierter
Monnikhof kennt kein Pardon

Gronau-Epe -

Dass Jochen Wessels seinen Mannen die Marschroute vorgegeben hatte, den Gegner früh zu attackieren, verwundert kaum. Denn das schmeckt dem SSV Buer so gar nicht. Zu beobachten war es auch am Sonntagnachmittag am Wolbertshof, wo Buers Keeper Tobias Zimmer mal wieder einen Ausflug wagte, den Gerard Monnikhof jäh beendete. Und auch ansonsten war Epe die klar bessere Elf.

Sonntag, 04.05.2014, 20:05 Uhr

Das Glück des Tüchtigen hatte Elferschütze Gerard Monnikhof bei seinem Strafstoß zum 1:0, der den Weg ins Netz fand, obwohl der Niederländer den Ball nicht richtig traf. Das frühe Attackieren sollte sich aber auch in der Folge auszahlen.
Das Glück des Tüchtigen hatte Elferschütze Gerard Monnikhof bei seinem Strafstoß zum 1:0, der den Weg ins Netz fand, obwohl der Niederländer den Ball nicht richtig traf. Das frühe Attackieren sollte sich aber auch in der Folge auszahlen. Foto: aho

Das Anforderungsprofil an einen modernen Torwart lautet heutzutage: Er sollte mitspielen und mit der Kugel technisch umgehen können, idealerweise auch noch die Rolle des antiquierten Liberos übernehmen. Ein wenig zu ambitioniert allerdings ging Tobias Zimmer am Sonntag an die Sache ran.

Der Schlussmann vom SSV Buer spielt gerne mit, ist für seine unkonventionellen Ausflüge bekannt. Am Wolbertshof ging das beim 2:4 (0:2) gründlich daneben. Von Gerard Monnikhof ließ er sich das Leder in der 23. Minute abluchsen. Der Niederländer brauchte nur noch zum zwischenzeitlichen 0:2 einschieben. Wie schon beim Gastspiel des SSV bei Fortuna Gronau vor einigen Wochen leistete sich Zimmer also einen kapitalen Bock. Spielentscheidend war der beim 2:4 nicht wirklich.

Allerdings stießen die Gäste mit ihrer Interpretation von Fußball „made in Gelsenkirchen“ schnell an ihre Grenzen. Schon der erste Angriff führte zum 1:0 für Vorwärts, weil Martin Berendt Markus Kacmaz völlig unnötig an der Strafraumkante foulte. Gerard Monnikhof verwandelte den Elfer zum 1:0, Zimmer war noch mit den Fingern dran. Wie übrigens auch nach einer guten Viertelstunde. Da flankte Timo Zorn von der rechten Seite aus perfekt in den 16er. Monnikhof war mit einem klasse Kopfball zur Stelle, der SSV-Keeper mit einer nicht minder sehenswerten Parade ebenso. Dann aber unterlief Zimmer besagter Patzer, sodass sich die Ausgangslage zum Start der zweiten Hälfte wesentlich verschlechtert hatte.

Und sie wurde noch unkomfortabler für den bisherigen Vierten der Bezirksliga , weil ein Freistoß von Jonas Jasper, getreten an den kurzen Pfosten, genau den Kopf von Justin Bauer fand – 3:0 (47.). Eine tolle Vorarbeit von Jasper, dessen Standards sonst allerdings durchaus verbesserungswürdig waren. Nur neun Minuten später stellten die Vorwärtsler dann unter Beweis, wie gut sie auch kontern können. Über wenige Stationen landete der Ball bei Monnikhof, der mit einem langen Schritt das Leder so gerade noch ins lange Eck beförderte. Wieder hatte Tobias Zimmer noch die Fingerspitzen am Ball, konnte ihn aber nicht mehr entscheidend ablenken (56.).

Abgelenkt waren indes wohl noch die Grün-Weißen von ihrem Torjubel, denn fast im Gegenzug schob Berendt ungehindert zum 1:4 ein (59.). Diese Unaufmerksamkeit tat der sehr guten Vorstellung von Vorwärts Epe aber keinen Abbruch. Ebenso nicht der 2:4-Endstand durch Bastian van den Boom (88.).

Der Club vom Wolbertshof hat sich Rang vier damit zurückerkämpft. Und das völlig zurecht und verdientermaßen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2428572?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F2592904%2F2592905%2F
Nachrichten-Ticker