SVR-Testspiele
„Eine Menge Luft nach oben“

Rinkerode -

Definitiv nicht zu beneiden war am Wochenende die erste Mannschaft des SV Rinkerode, denn die Mannen von Trainer Bernd Löcke hatten bei über 30 Grad nicht nur zwei mal 90 Minuten zu absolvieren, sondern beendeten ihre ersten beiden Testspiele der laufenden Vorbereitung auch sieglos.

Montag, 21.07.2014, 16:07 Uhr

Niklas Ruß gelang mit dem SV Rinkerode ein 1:1 gegen Hiltrup2. Gegen Landesligist Herbern setzte es eine deutliche 0:5-Niederlage.
Niklas Ruß gelang mit dem SV Rinkerode ein 1:1 gegen Hiltrup2. Gegen Landesligist Herbern setzte es eine deutliche 0:5-Niederlage. Foto: David Gerdes

Gegen Herbern agierte der SVR von Anfang an couragiert, stand in der Defensive gut geordnet und machte die Räume eng. Im Angriff sah es ähnlich aus, denn bei vielen Pässen in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr fehlte häufig nur eine Fußspitze an Präzision. Von einem Zweiklassenunterschied war in den ersten 45 Minuten nichts zu sehen, trotzdem ging der Gast aus der Landesliga mit einer 1:0-Führung in die Kabine, denn die Rinkeroder zeigten sich nach Flanken anfällig. So auch in der 31. Minute, als die Defensive der Gelb-Schwarzen nicht eng genug am Gegner stand und es zum ersten Mal im Gehäuse von Lennart Lüke klingelte. Nach dem Seitenwechsel begann die Heimelf offensiver und kam durch Jan Hoenhorst beinahe zum Ausgleich, doch Herberns Schlussmann parierte glänzend. Aus der anschließenden Ecke resultierte dann allerdings eine Kontermöglichkeit, die die Gäste eiskalt ausnutzten, um die Führung auszubauen. Danach verlagerte sich das Spiel zunehmend in die Rinkeroder Hälfte. Am Ende hieß es 0:5. „Ein Ergebnis, das so vollkommen in Ordnung geht“, resümierte Coach Löcke, der unter anderem auf Sascha Kleine-Wilke , Tim Pulkowski, Mohammed Abdi, Thorsten Draba, Stefan Wiewer, Raphael Stückmann, Nils Stallmeier, André Vieira Carreira und Andreas Watermann verzichten musste.

Zumindest auf Kleine-Wilke und Wiewer konnte Löcke am Sonntag gegen Hiltrups Reserve zurückgreifen. Darüber hinaus setzte der Coach seine Tests weiter fort und ließ den SVR im 4-1-4-1-System auflaufen. „Den Gegner frühzeitig unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen“, war die Devise, die seine Schützlinge in der ersten Hälfte auch gut umsetzte.

Im zweiten Durchgang verlagerte sich das Spiel dann immer mehr in die Hälfte der Hiltruper, doch weder der eingewechselte Mustafa Dogan noch Alexander Schlichtemeier brachten das Runde im Eckigen unter. Die Hausherren beschränkten sich auf eine Hand voll Konter, die es aber in sich hatten. So musste Schlussmann Lennart Lüke in der einen oder anderen Situation sein Können unter Beweis stellen. In der 79. Minute belohnte sich der SVR dann doch. Nach einem sehenswerten Solo von Schlichtemeier legte er den Ball von der Grundlinie zurück, und der eingewechselte Sebastian Märtens versenkte das Leder volley zum 1:0. Kurz vor Schluss sah der SVR nach einer Flanken erneut alles andere als gut aus und ließ den Ausgleich zu. „Da ist noch eine Menge Luft nach oben“, konstatierte Trainer Bernd Löcke nach dem Schlusspfiff.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2628303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F2592904%2F4845628%2F
Prinz Thorsten II. und Tief „Yulia“ stürmen das Rathaus
„Yulia“ machte nicht nur die Fidelen Bierkutscher um Präsident Heinz Kenter (mit Schirm) nass.
Nachrichten-Ticker