Fußball-Westfalenliga: Hiltrup besiegt Theesen 3:1
TuS mitunter zu sorglos

Münster -

Der TuS Hiltrup ist für das Spitzentreffen mit der U 23 des SC Preußen Münster gerüstet. Gegen Theesen gewann der Westfalenligist 3:1.

Sonntag, 19.10.2014, 17:10 Uhr

Feine Schusstechnik: Guglielmo Maddente. Der Hiltruper sorgte am Samstag mit seinem Treffer zum 3:1 für die Entscheidung.
Feine Schusstechnik: Guglielmo Maddente. Der Hiltruper sorgte am Samstag mit seinem Treffer zum 3:1 für die Entscheidung. Foto: Wilfried Hiegemann

Münster gegen Bielefeld, das gab es im Fußball auch am Samstag an der Spitze der Westfalenliga. Und der TuS Hiltrup hielt sich den VfL Theesen vom Leib: Das 3:1 (1:0) nach einem Spiel mit Licht und Schatten wurde dank der erweckten Konsequenz spät gesichert und schraubt die glänzende Ausbeute vor dem Schlager bei der Preußen-U-23 auf 19 Punkte.

An Krücken humpelte der zuletzt in Gievenbeck schwer getroffene Robin Paton zu seinem Sitzplatz und sah nicht nur seine Position durch Mason Mahmoud neu besetzt. In der Abwehr spielte Eric Rottstegge gut für den erkrankten Marcel Lopez-Wismer, im Tor spielte Romain Böcker für Lukas Toboll in der Annahme, dass ein fußballerisch besserer Mann gegen anlaufende Gegner gefordert werde. Dem war nicht so: Der TuS befeuerte sofort sein Offensivspiel nachhaltig und erschreckte Theesen regelrecht. Michael Fromme hatte schnell zwei Szenen, die dritte nutzte er nach Kopfballvorlage von Aljoscha Kottenstedde in Minute elf zum 1:0.

Der im zehnten Amtsjahr tätige Dauerbrenner-Trainer Andreas Brandwein, der auf Thies Kambach als stürmenden Co-Trainer verzichten musste, wechselte nach einer halben Stunde doppelt und sortierte das bis hierher ungeordnet und hektisch agierende Team neu. Hiltrup nahm wie beabsichtigt das Tempo raus. „Mit Vollgas spielt man keine 90 Minuten – leider sind wir heute nicht in der Lage gewesen, das Tempo dann wieder anzuziehen“, beschrieb Trainer Martin Kastner, wie die Spielanteile gen VfL kippten.

Eine gewisse Sorglosigkeit ergriff die Hiltruper, die es „trotz der individuellen Klasse an Präzision mangeln ließen“, wie Kastner bekrittelte. Theesens schneller Dribbler Hakan Erdem schickte sich an, zum personifizierten Problem der Münsteraner zu werden. Böcker parierte auf der Linie stark gegen ihn (56.). Aber einen Patzer im Aufbauspiel nutzte der TuS klug aus: Kottenstedde bediente Kleine-Wilke, der freistehend traf (67.) und dann ausgelaugt gehen durfte.

Nach Doppelpass, der die TuS-Deckung aushebelte, traf Jan-Henrik Vocke (81.) für die Bielefelder, aber Kastner zog erneut den richtigen Joker. Gerade eingewechselt, sprintete Robin Wellermann links allen davon, seinen genauen Querpass schob Guglielmo Maddente über die Linie (87.). Nicht zum ersten Mal in dieser Serie warb der Ex-Nullachter und Ex-Gievenbecker Wellermann mit einer solchen Aktion für sich selbst und um einen Platz in der Startformation.

TuS Hiltrup: Böcker – Hoeveler, Rottstegge, Ziegner, Lübke – Kleine-Wilke (69. Bothen), Mahmoud – Castro, Maddente, Kottenstedde (82. Kniesel) – Fromme (86. Wellermann).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2818033?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F2592904%2F4845625%2F
Nachrichten-Ticker