Westfalenliga: TuS Hiltrup muss die Punkte teilen
Im Wechselbad der Gefühle

Münster -

Zwei Mal führt der TuS Hiltrup, zwei Mal gleicht GW Nottuln aus: Dafür gab es nach dem Abpfiff je einen Punkt für die Blauen und die Grünweißen.

Sonntag, 02.11.2014, 19:11 Uhr

Björn Schunke bleibt in dieser Szene Zweikampfsieger. Sein TuS allerdings muss am Ende mit einem Punkt zufrieden sein.
Björn Schunke bleibt in dieser Szene Zweikampfsieger. Sein TuS allerdings muss am Ende mit einem Punkt zufrieden sein. Foto: Marco Steinbrenner

93 Minuten sind gespielt zwischen dem TuS Hiltrup und Grün-Weiß Nottuln , es steht 2:2: Da stochert sich der eingewechselte Nottulner Tim Frie wider Erwarten erfolgreich durch die Hiltruper Abwehr und bedient geschickt Marvin Möllers . Der hat plötzlich die große Chance zum 3:2-Siegtreffer für Nottuln, zieht aber aus zehn Metern freistehend am Tor vorbei. „Das wäre der Witz des Jahres gewesen“, kommentierte Martin Kastner mit spitzer Zunge den Beinahe-Knock-Out seines Teams.

Der TuS-Trainer brachte seine Meinung zum 2:2-Unentschieden ohne Umschweife zum Ausdruck: „Dieses Ergebnis ist schmeichelhaft für Nottuln.“ Ohne Frage: Die fußballerische Überlegenheit der Hiltruper war offensichtlich. Doch GW Nottuln hielt über 90 Minuten mit Zweikampfstärke dagegen und nutzte die wenigen Chancen, die sich den Gästen boten. Michael Fromme hatte die Hiltruper mit einem formschönen Schlenzer in Führung gebracht, nachdem ein Schuss von Guglielmo Maddente in den Rückraum abgewehrt worden war (17.). Doch die Hiltruper verpassten es in der Folge, die Feldüberlegenheit in weitere Treffer umzumünzen. Schlechte Platzverhältnisse erschwerten zudem ein gepflegtes Kurzpassspiel. Bis auf eine Chance für Masen Mahmoud nach einem Maddente-Freistoß (29.) kreierten die Hiltruper nach dem 1:0 keine weiteren Möglichkeiten. Kastner war zufrieden: „Wir haben das Spiel voll im Griff, führen verdient“, sagte der TuS-Trainer, „und dann legen wir ihnen das 1:1 auf.“ Daniel Ziegner spielte einen zu kurzen Rückpass auf Torwart Romain Böcker, Nottulns Mirko Bertelsbeck sprintete dazwischen, jagte den Ball in die Mitte – und dort grätschte Ziegner die Kugel ins Tor (39.).

Nach Wiederanpfiff fand Hiltrup die Ruhe zunächst nicht wieder, Nottuln war nun auf Augenhöhe und suchte erfolgreich die Offensive. Semih Tompa traf den Außenpfosten (62.), der Ex-Hiltruper Oliver Leifken sorgte mehrmals für Gefahr. Nun erzielte wiederum der TuS etwas überraschend die 2:1-Führung: Maddente setzte den eingewechselten Jan Kniesel geschickt ein, der überlegt einschoss (65.). Hiltrup hatte das Spiel in der Folge im Griff, ehe Leifken per Kopf den 2:2-Ausgleich erzielte (81.). Dann stürzte Möllers die Hiltruper mit der letzten Aktion beinahe ins Unglück.

TuS Hiltrup: Böcker – Schunke, Rottstegge, Ziegner, Lübke – Hoeveler, Bothen, Mahmoud, Kottenstede (54. Kniesel) – Maddente (81. Wellermann), Fromme.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2849280?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F2592904%2F4845624%2F
Nachrichten-Ticker