A-Junioren: Preußen müssen sich 0:6 geschlagen geben
Cheruskia ist Herbstmeister

Tecklenburger Land -

In der A-Junioren Kreisliga A überwintert Klassenneuling Cheruskia Laggenbeck nach einem 6:0-Kantersieg bei Preußen Lengerich als inoffizieller Herbstmeister an der Tabellenspitze. Am vorletzten Spieltag ließen die ärgsten Verfolger der Cheruskia allesamt Feder. Dabei trumpften Westfalia Westerkappeln und Arminia Ibbenbüren mit Auswärtssiegen ganz groß auf. Im Kellerderby ließ SW Esch mit einem 6:0-Kantersieg gegen den SC Hörstel aufhorchen.

Montag, 01.12.2014, 19:12 Uhr

Cheruskia Laggenbeck (am Ball) sicherte sich als Klassenneuling mit einem 6:0-Kantersieg bei Preußen Lengerich die inoffizielle Herbstmeisterschaft.
Cheruskia Laggenbeck (am Ball) sicherte sich als Klassenneuling mit einem 6:0-Kantersieg bei Preußen Lengerich die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Foto: Walter Wahlbrink

Preußen Lengerich

Cher . Laggenbeck 0:6

In einer guten Lengericher Startphase vereitelte Gäste-Torhüter Alexander Beyer nach einer Eckballhereingabe einen frühen Rückstand (5.). Im weiteren Spielverlauf übernahm die Cheruskia immer mehr die Initiative und sorgte schon vor der Pause mit einer 3:0-Führung für klare Verhältnisse. Spätestens mit dem 4:0 in der 68. Minute war der Lengericher Widerstand gebrochen. Tore: 0:1 Maurice Wegmann (12.), 0:2 Cedric Keller (34.), 0:3 Leonard Schmale-Hüsemann (40.), 0:4 Joel Pott (68.), 0:5 Adrian Goza (73.), 0:6 Schmale-Hüsemann.

Westfalia Hopsten –

W. Westerkappeln 0:3

Die Westerkappelner revanchierten sich für die im Pokalwettbewerb erlittene 0:3 Niederlage und boten erstklassigen Konterfußball. Dabei kamen die Hopstener nur selten zum Torabschluss und wirkten in der Offensive ideenlos. Die besten Chancen hatten die Gäste vor der Pause durch Maurice Riesenbeck (29.) und Oscar Hubrich (34.) nach schnellen Tempogegenstößen. Auch in der starken Hopstener Drangphase nach dem Seitenwechsel ließ die kompakte Gäste Abwehr nur wenig anbrennen. In der 52. Minute traf Marco Lutterbeck nur den Hopstener Torpfosten. In der 76. Minute brachte Maurice Riesenbeck die Gäste nach einem Konter im Nachsetzen in Führung und erhöhte schon fünf Minuten später mit einer Bogenlampe auf 2:0. Wegen groben Foulspiels sah ein Hopstener Akteur in der 85. Minute Rot. Auch ein Gäste-Spieler musste nach einer Zeitstrafe vorzeitig duschen. Für den Schlusspunkt zum 3:0-Endstand sorgte schließlich Marco Lutterbeck nach einem Freistoß in der 90. Minute.

Eintracht Mettingen –

Arminia Ibbenbüren 1:4

Die Eintracht zeigte eine unkonzentrierte Leistung. In der 35. Minute konnte Dennish Sriskandarajah die Gäste Führung (16.) durch Raphael Süssmann-Simelka egalisieren. Nach dem Wechsel deckten die Arminen die Mettinger Abwehrschwächen in einer forschen Spielphase schonungslos auf. Für die Treffer zum verdienten 4:1 Endstands sorgten Crishan Wirtz (48.) und Süssmann-Simelka (55. und 71.).

Dörenthe/Brochterb. –

TuS Recke 0:0

Aufgrund der zweiten Halbzeit war selbst der eine Punkte für Recke sehr glücklich. Vor der Pause vereitelte SG-Torhüter Mika Bohne mit zwei Glanzparaden (10.und 15.) eine Recker Führung. Im zweiten Durchgang hatten die Gastgeber ein Chancen-Plus und waren dem Führungstreffer näher. Die größte Torgelegenheit hatte Florian Rahe in der 60. Minute nach einem Alleingang. Und fünf Minuten vor dem Abpfiff traf Maxim Scharapow nur die Querlatte.

SW Lienen –

Falke Saerbeck 1:3

Die Gäste aus Saerbeck hatten im Mittelfeld ein spielerisches Übergewicht und kamen im Prinzip zu einem ungefährdeten Sieg. Gegen die kompakte Saerbecker Viererkette kamen die Lienener nur selten zum Torabschluss. Die 1:0 Führung (25.) durch Mario Meier konnte Marco Schubert zwei Minuten vor dem Seitenwechsel per Foulelfmeter ausbauen. Für die verdiente 3:0 Führung sorgte Meier in der 58. Minute, ehe Julian Lunow fünf Minuten später nur noch eine Resultatsverbesserung gelang.

SW Esch –

SC Hörstel 6:0

Die Gastgeber ließen die Hörsteler überhaupt nicht zur Entfaltung kommen und dominierten über die volle Distanz. Mit der 4:0 Pausenführung gelang Simon Richter der dritte Treffer (45.) vor dem Seitenwechsel, nachdem er schon mit einem Doppelpack (18.und 22.)getroffen hatte. Für den Zwischenstand zum 3:0 sorgte Mathis Oelgeklaus in der 25. Minute. Auch die Treffer zum 6:0 Endstand durch Nico Reekers (52.) und Oelgeklaus (62.) wurden nach der Pause sauber herauskombiniert.

Teuto Riesenbeck –

SF Lotte 3:2

Die Riesenbecker taten sich schon im ersten Durchschwer und hatten bei vier Lotter Konterchancen viel Glück. Für die frühe Riesenbecker Führung sorgte Maximilian Niermann schon in der 6. Minute, ehe die Gäste durch ein Eigentor (17.) mit 0:2 in Rückstand gerieten. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel entschärfte Riesenbecks Torhüter Philipp Stockmann mit einer spektakulären Parade eine Foulelfmeter. Mit dem 3:0 durch Niklas Grotke in der 56. Minute schien das Spiel gelaufen zu sein. Aus dem Nichts verkürzte Marvin Steinert auf 3:2 (57.und 78.). In der letzten Spielminute mussten die Gastgeber sogar noch um den Sieg bangen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2915472?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F2592904%2F4845623%2F
Nachrichten-Ticker