Fußball | Kreisliga B: Interview mit Ralf Bloom von SG Gronau
„Außendarstellung ist katastrophal“

Gronau -

Kaum Punkte, kein Sieg im Kalenderjahr 2015. Selbst Ralf Bloom sagt: „Die Außendarstellung ist aktuell katastrophal.“ Warum das so ist, wie es besser werden soll, das erklärt der erste Vorsitzende des kriselnden B-Ligisten SG Gronau im Interview mit den WN.

Freitag, 17.04.2015, 17:04 Uhr

Tief im Schlamassel steckt derzeit die SG Gronau. So scheint es. Eine andere Sicht der Dinge haben die Verantwortlichen, die bewusst schwache Resultate der Ersten riskieren, um die Aufstiegschancen der anderen Teams nicht zu schmälern.
Tief im Schlamassel steckt derzeit die SG Gronau. So scheint es. Eine andere Sicht der Dinge haben die Verantwortlichen, die bewusst schwache Resultate der Ersten riskieren, um die Aufstiegschancen der anderen Teams nicht zu schmälern. Foto: aho

Nach dem 1:3 beim bisherigen Tabellenletzten TuS Wüllen 2 hat B-Ligist SG Gronau einen weiteren Tiefpunkt erreicht. Der erste Dreier im Kalenderjahr 2015 lässt weiter auf sich warten. Unter Hakan Zopirli , der die Mannschaft im Januar übernahm, bleibt die Spielgemeinschaft sieglos. Die Krise ist hausgemacht. Der Vorsitzende Ralf Bloom stellt sich.

Ganz Fußball-Gronau fragt sich: Was ist los bei SG?

Ralf Bloom: Das 1:3 in Wüllen war eine riesige Enttäuschung für alle. Aber erst Ende März hat selbst der unangefochtene Spitzenreiter Nienborg mit Ach und Krach 1:0 bei der TuS-Reserve gewonnen. Eine Diskussion über Favoritenrollen in einzelnen Partien bringt uns nicht weiter.

Was dann?

Bloom: Zum Beispiel, die richtigen Schritte einzuleiten. Die Außendarstellung , die Ergebnisse unserer ersten Mannschaft sind aktuell katastrophal. Da gibt es nichts zu beschönigen. Es tut mir vor allem leid für die Fans oder unseren Ältestenrat mit vielen verdienstvollen Spielern, die sich dann auf den Fußballplätzen, in ihren Kegelclubs oder sonst irgendwo markige Sprüche anhören müssen. Aber ob wir nun Elfter bleiben, Zehnter werden, vielleicht auch Neunter, das interessiert im Sommer dann auch niemanden mehr. Unser Verein besteht nicht nur aus dieser einen Mannschaft.

Die allerdings sollte doch das Aushängeschild sein. So kann es ja nicht weitergehen. Was wird denn konkret unternommen?

Bloom: Insgesamt vier Seniorenmannschaften stehen in den beiden D-Ligen ganz oben. Unsere Erste kann keinen Blumentopf mehr gewinnen. Es wäre falsch, jetzt aus allen diesen vier Teams die besten Kicker herauszuholen, sie zu schwächen, um die erste Mannschaft zu stärken. Das sieht Trainer Hakan Zopirli genauso. Stattdessen sichtet er Woche für Woche die Leistungen dieser Teams und ihrer Spieler. Ich möchte betonen: Das hat in dieser Konsequenz kein anderer Trainer vor ihm getan.

Die stärksten Spieler bekommen also eine Chance für höhere Aufgaben?

Bloom: Ja. Ich kann allen versprechen, dass wir einen guten Kader zusammenbekommen werden für die kommende Saison. Dazu gehört momentan eben auch, nicht zu sehr auf die Ergebnisse der Ersten zu schauen. Was Hakan jetzt schon geschafft hat: Alle fünf Seniorenteams sind enger zusammengerückt. Es findet untereinander ein Austausch statt, den es so nicht gegeben hat. Das ist ein wichtiger erster Schritt, der von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen wird. Sobald Aufsteiger feststehen sollten, idealerweise schon recht bald, werden dann die ersten Spieler auch den Kader der ersten Mannschaft verstärken. Es entwickelt sich gerade ein fließender Prozess.

Wird das Thema Abstieg dabei vergessen?

Bloom: Wir sind nicht so vermessen zu sagen, wir schließen diese theoretische Chance aus. Hakan hat in Absprache mit dem Vorstand alle Freiräume bei seinen Planungen, das Punktepolster ist aktuell noch groß genug. Die Tabelle haben wir im Blick. Wir wollen allen anderen vier Teams die Möglichkeit zum Aufstieg nicht rauben. Nur wenn es zu heikel wird, müssen wir natürlich reagieren. Das ist klar.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3198167?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845610%2F4845619%2F
Nachrichten-Ticker