Fußball in der Kreisliga A
Dudek-Elf holt HSV-Spieler

Ochtrup -

Verstärkung vom Hamburger SV – ob das in diesen Zeiten ein Gütesiegel ist, stellt sich am Sonntag heraus. Dann treffen im Ochtrup-Derby der FC SW Weiner und der SC Arminia aufeinander. Für viele Töpferstädter das Spiel des Jahres.

Freitag, 01.05.2015, 12:05 Uhr

Maik Thihatmar (M.) spielt am Sonntag das erste Mal gegen seine ehemaligen Mitspieler vom SC Arminia Ochtrup.
Maik Thihatmar (M.) spielt am Sonntag das erste Mal gegen seine ehemaligen Mitspieler vom SC Arminia Ochtrup. Foto: Strack

Norbert Jansen in de Wal und die anderen Vorstandsmitglieder des FC SW Weiner haben alles im Auge: eine zweite Verkaufstheke, eine gut funktionierende Lautsprecheranlage, Einlaufkinder und eine Hüpfburg. „Der Rahmen soll schließlich stimmen“, meint der Vorsitzende der Schwarz-Weißen. Schließlich hat sich am Sonntag interessanter Besuch angesagt – der „große“ Nachbar Arminia Ochtrup stellt sich erstmals seit vielen Jahren wieder zu einem Punktspiel im Sparkassenpark vor.

Die Einstufung „großer Nachbar“ hält Weiner-Trainer Florian Dudek übrigens nicht für übertrieben. „Die Arminen sind in der Tabelle deutlich besser positioniert und haben uns in einigen Dingen noch etwas voraus. Aber das ist auch nicht verwunderlich, schließlich besitzt der SCA deutlich mehr Mitglieder als wir“, betont Dudek.

Um die sportlichen Kräfteverhältnisse ein wenig gerade zu rücken, baut die Weiner am Sonntag auf Maik Thihatmar. Dank des Doppelspielrechts darf der Offensivmann, der mittlerweile als Polizist in Hamburg arbeitet, mitwirken. In der Hansestadt spielt Thihatmar übrigens für keinen geringeren Verein als den Hamburger SV – allerdings für die Drittvertretung des Bundesligisten in der Bezirksliga.

„Das ist schon etwas ganz Spezielles. Mit der Ausgliederung der Profiabteilung haben sich einige Fans nicht einverstanden erklärt und sich der ersten Mannschaft abgewandt. Die kommen zu uns, weshalb wir vor 300 Zuschauern spielen. Für die Bezirksliga kann sich das sehen lassen“, findet Thihatmar.

Der Flügelstürmer ist einer der ganz wenigen Kicker, die sowohl in Diensten der Arminen als auch der Schwarz-Weißen standen. Diese Konstellation hebt die Partie für Thihatmar auf eine ganz andere Stufe. „Das sind doch solche Duelle, die richtig Spaß machen. Ich freue mich auf jeden Fall riesig“, so der Wahl-Hamburger. Er denkt immer noch gerne an seine Zeit beim SCA zurück: „Ich habe mich da super aufgehoben gefühlt, aber jetzt trete ich für die Weiner an.“

Spieler mit Zug zum Tor könnten die Arminen momentan gut gebrauchen. In den bisherigen sieben Partien der Rückrunde gelangen den Blau-Weißen gerade einmal drei Treffer (Martin Duesmann, Michael Ransmann und Tim Niehues). „Das ist natürlich viel zu wenig. Da müssen wir die Hebel ansetzen. Ich kann verstehen, dass unsere Fans enttäuscht sind“, weiß Co-Trainer Stefan Ullrich. „Aber vielleicht ist so ein Derby ja genau der richtige Zeitpunkt, um den ominösen Knoten platzen zu lassen.“

Den Gästen kommt zugute, dass Chris Liening und Gerrit Borgers ihre Sperren abgesessen haben und passend zum Derby wieder ins Geschehen eingreifen können. „Für uns ist das angesichts der eher schwachen Leistungen nach der Winterpause das Spiel des Jahres. Aber so denken wohl viele Ochtruper“, erklärt Ullrich. Das erste Aufeinandertreffen entschied der SCA dank eines Treffers von Tim Niehues mit 1:0 für sich.

►  Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Weiner-Sparkassenpark.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3226662?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845610%2F4845618%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker