Fußball: WN-Elf der Saison 2014/15
Torjäger mit blau-weißem Herzen

Bezirk Lüdinghausen -

Ein Stürmer ist der Spieler des Jahres: Denis Hölscher von Blau-Weiß Ottmarsbocholt stand neun Mal in der Elf des Tages der Westfälischen Nachrichten. Jeweils drei Spieler in der Mannschaft der Saison 2014/15 stellen der TuS Ascheberg und der SV Herbern.

Samstag, 20.06.2015, 12:00 Uhr

Die Mannschaft der Saison 2014/15: Denis Hölscher gehörte neun Mal zur WN-Elf des Tages. Auf acht Berufungen kamen Oscar David Franco Cabrera und Kamilos Jeyenthira. Sieben Mal wurden Tim Bröer, Jorge Molina Rodriguez, Robin Ploczicki, Marius Grewe und Andreas Kahlkopf nominiert. Sechs Mal waren Eric Sabe und Sven Görlich dabei, fünf Mal Torwart Patrick Franke.
Die Mannschaft der Saison 2014/15: Denis Hölscher gehörte neun Mal zur WN-Elf des Tages. Auf acht Berufungen kamen Oscar David Franco Cabrera und Kamilos Jeyenthira. Sieben Mal wurden Tim Bröer, Jorge Molina Rodriguez, Robin Ploczicki, Marius Grewe und Andreas Kahlkopf nominiert. Sechs Mal waren Eric Sabe und Sven Görlich dabei, fünf Mal Torwart Patrick Franke. Foto: Kira Pawlewski

2013 gab es zwei Spieler des Jahres: Daniel Schröer vom TuS Ascheberg und Denis Hölscher vom SC Blau-Weiß Ottmarsbocholt . Beide kamen in jener Spielzeit auf jeweils neun Berufungen in die Elf des Tages der Westfälischen Nachrichten . Neun Mal stand Hölscher auch in der Saison 2014/15 im Team des Tages, nur diesmal hat er die Auszeichnung ganz für sich allein. Der 23-jährige Stürmer des Kreisligisten ist der Spieler des Jahres in dieser WN-Wertung der heimischen Vereine von der Landesliga bis zur Kreisliga  A.

„Seiner Schnelligkeit und seine Zielstrebigkeit zeichnen ihn aus“, beschreibt BWO-Trainer Ralf Bülskämper den Angreifer. „Er erarbeitet sich auch selbst sehr viele Chancen.“ 25 davon nutzte Hölscher in dieser Saison. Damit ist er drittbester Torschütze in der Kreisliga A Lüdinghausen. „Er ist sehr engagiert, manchmal vielleicht ein bisschen zu viel, er kann den Ball gut halten und er ist sicher im Abschluss. Er ist der Kopf der Mannschaft“, lobt BWO-Abteilungsleiter Georg Goerdt den flinken Angreifer.

Hölscher gehörte neun Mal zur WN-Elf des Tages. Jeweils acht Mal wurden zwei Spieler nominiert: Oscar Franco David Cabrera, kampfstarker und ballsicherer zentraler Defensivspieler beim Bezirksligisten TuS Ascheberg, sowie Kamilos Jeyenthira, beim VfL Senden seit Jahren Leistungsträger und Leitfigur in der Offensive.

Das Trio Cabrera, Jeyen­thira und Hölscher bildet das Gerüst in der WN-Elf des Jahres, die in einem 3-4-3-System spielt. Mindestens sechs Berufungen in die Spieltags-Mannschaft waren nötig, um dabei zu sein. Weil zehn Feldspieler das geschafft haben, musste in diesen Jahr nicht gelost werden. Nur bei den Torhütern reichten fünf Nominierungen. Patrick Franke vom A-Liga-Absteiger Fortuna Seppenrade stach alle anderen Keeper aus. Jeweils vier Mal im Team des Tages standen seine Torhüter-Kollegen Tobias Kofoth (TuS Ascheberg), Pascal Rudolph (Union Lüdinghausen) und Andreas Stilling (Davaria Davensberg).

Fünf Spieler schafften sieben Mal den Sprung in die Elf des Tages: Außenspieler Tim Bröer und Newcomer Robin Ploczicki (beide vom Landesligisten SV Herbern), Mittelfeldmann Jorge Molina Rodriguez (vom TuS Aschberg) sowie die Offensivspieler Marius Grewe (vom Kreisligisten Union Lüdinghausen) und Andreas Kahlkopf (TuS Ascheberg). Interessant: Rodriguez, Grewe, Kahlkopf und vor allem Bröer drehten erst in der Rückrunde richtig auf.

Für zwei Spieler reichte es mit sechs Berufungen noch für die Elf des Jahres: Eric Sabe, Allrounder beim SV Herbern, und Sven Görlich. Der Stürmer von Union Lüdinghausen, der parallel noch in der A-Jugend kickte, war der Spieler der Hinrunde. In der Rückserie zählte er keinmal mehr zur WN-Mannschaft des Tages.

Als Spieler des Jahres löst Denis Hölscher den Ascheberger Daniel Schröer ab, der 2013/14 denkwürdige 16 Mal in der Elf des Tages stand. Aus dem Team des Jahres 2013/14 sind noch Bröer und Jeyenthira übrig geblieben. Aus der Elf der Hinrunde dieser Saison haben sich sechs Spieler behauptet: Cabrera, Sabe, Ploszicki, Jeyenthira, Hölscher und Görlich.

Denis Hölscher kickt seit Jahren konstant auf hohem Niveau für BW Ottmarsbocholt. „Er ist für die Kreisliga ein außergewöhnlicher Stürmer, der das Zeug hat, noch ein, zwei Klassen höher zu spielen“, sagt Bülskämper. Hölscher bleibt aber in Ottmarsbocholt. „Das ist sehr wichtig für uns“, meint Goerdt­. „Er hat halt ein blau-weißes Herz.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3334756?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845610%2F4845617%2F
Nachrichten-Ticker