GSH-Trainer tritt nach 5:0 (0:0)-Sieg auf die Euphoriebremse
Nottebaum: „Bleiben mit beiden Beinen auf dem Boden“

Hohenholte -

„Wir sammeln keine Tabellenplätze, sondern Punkte“, stellte Dirk Nottebaum, Coach der Kreisliga A-Fußballer von GS Hohenholte, nach dem 5:0 (0:0)-Heimsieg gegen den TuS Hiltrup II fest.

Sonntag, 08.11.2015, 17:11 Uhr

Erzielte zwei Tore beim 5:0-Heimerfolg der Gelb-Schwarzen: Stephan Waltring (l.).
Erzielte zwei Tore beim 5:0-Heimerfolg der Gelb-Schwarzen: Stephan Waltring (l.). Foto: Marco Steinbrenner

„Wir sammeln keine Tabellenplätze , sondern Punkte“, stellte Dirk Nottebaum , Coach der Kreisliga A-Fußballer von GS Hohenholte, nach dem 5:0 (0:0)-Heimsieg gegen den TuS Hiltrup II fest. „Auch wenn wir nun schon seit acht Spielen ungeschlagen sind und heute erstmalig keinen Gegentreffer kassiert haben, bleiben wir mit beiden Beinen auf dem Boden.“

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit sahen die Zuschauer nur wenige Tormöglichkeiten. „Wir kamen überhaupt nicht in die Zweikämpfe“, beobachtete der GSH-Coach von der Seitenlinie. Das änderte sich nach dem Wiederanpfiff. In der 49. Minute nutzten die Gastgeber einen Fehlpass im Hiltruper Spielaufbau gnadenlos aus und gingen durch Johannes Aldenhövel in Führung. Als nur neun Minuten später ein TuS-Akteur wegen Nachtretens an Stephan Waltring von Schiedsrichter Mustafa Kosar mit der Roten Karte vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde, nutzten die Gelb-Schwarzen das Überzahlspiel sehr konsequent aus. Nach dem Doppelschlag durch Waltring (60.) und Aldenhövel (62.) war die Begegnung entschieden. Der zur Pause für Ferdinand Vogelsang eingewechselte Patrick Wilhelmer (75.) und abermals Stephan Waltring per Foulelfmeter (83.) stellten mit ihren Toren den 5:0-Endstand sicher.

„Eines steht mal fest“, betonte Dirk Nottebaum direkt nach dem Schlusspfiff. „Der Gegner war nicht fünf Treffer schlechter als wir.“ Hohenholtes Kapitän Tobias Greulich hatte schnell den entscheidenden Grund für die Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel gefunden. „Wir sind den berühmten Schritt mehr gelaufen.“

GSH: Y. Boonk – Dirks (78. M. Wildermann), M. Boonk, Berndt – B. Wildermann (78. Feldmann), Lütke-Wahlert, Greulich, Hilke, Waltring – Vogelsang (46. Wilhelmer), Aldenhövel

Tore: 1:0 Aldenhövel (49.), 2:0 Waltring (60.), 3:0 Aldenhövel (62.), 4:0 Wilhelmer (75.), 5:0 Waltring (83., Foulelfmeter)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3615958?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845610%2F4845612%2F
Nachrichten-Ticker