Kreisliga A
VfL Ladbergen reicht die Rote Laterne weiter

Tecklenburger Land -

Die Fußballer von Arminia Ibbenbüren 2 haben im Kampf um den Klassenerhalt der einen Dämpfer erhalten. Im Kellerduell musste sich die DJK-Reserve gestern Nachmittag dem VfL Ladbergen mit 0:3 geschlagen geben, der VfL beendete somit seine Negativserie und reichte die Rote Laterne an die Arminen weiter.

Dienstag, 17.11.2015, 15:41 Uhr

Der SC Halen  (in schwarz) und der TuS Tecklenburg trennten sich am Sonntag 1:1-Unentschieden.
Der SC Halen  (in schwarz) und der TuS Tecklenburg trennten sich am Sonntag 1:1-Unentschieden. Foto: Walter Wahlbrink

Besser machte es die 1. Mannschaft der DJK, die gegen Aufsteiger BSV Brochterbeck mit 2:1 die Oberhand behielt. eine heftige 3:8-Klatsche holte sich Westfalia Westerkappeln in Hörstel ab. 1:1 trennten sich der SC Halen und TuS Tecklenburg .

SC Halen -

TuS Tecklenburg 1:1

Der TuS Tecklenburg blieb auch im siebten Spiel in Serie ungeschlagen und konnte somit den dritten Tabellenplatz verteidigen. In einem umkämpften Spiel auf Augenhöhe war die Punkteteilung am Ende gerecht. Im ersten Durchgang neutralisierten sich beide Teams mit starkem Pressing und lieferten sich einen packenden Fight zwischen den Strafraumgrenzen. Den finalen Pass in die Tiefe konnten beide Mannschaften nicht kreieren. Die erste gute Möglichkeit hatten die Gäste in der 9.Minute durch Alexander Meier. In der 29.Minute scheiterte Stefan Bettien per Kopfball an Tecklenburgs Torhüter Alexandr Lust . Das waren auch schon die Höhepunkte in einer chancenarmen ersten Spielhälfte. Nach dem Wechsel wirkten die Angriffsaktionen auf beiden Seiten etwas zwingender. In der 53.Minute vereitelte TuS Torsteher Alexandr Lust mit einer Glanztat einen Rückstand. Sechs Minuten später brachte Danny Bülte die Halener mit einem Heber in Führung. Den Ausgleich verpasste Andreas Meier in der 65.Minute aus aussichtsreicher Schussposition. Für den verdienten Ausgleichstreffer sorgte Mark Widdermann in der 72.Minute auf Steilpassvorlage von Oral Dogru. Als dann in der Schlussviertelstunde bei beiden Teams die Kräfte nachließen, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Abschlussmöglichkeiten auf beiden Seiten. In der Nachspielzeit hielt Tecklenburgs Torhüter Alexandr Lust den Punktgewinn mit einer tollen Rettungsaktion fest. „Mit unserer ersatzgeschwächten Mannschaften können wir mit dem Punkt zufrieden sein. In den Schlussminuten war alles offen und jeder Spielausgang möglich.“,meinte Tecklenburgs Trainer Klaus Bienemann.

► Tore: 1:0 Bülte (59.), 1:1 Widdermann (72.).

Arminia Ibbenbüren 2 -

VfL Ladbergen 0:3

Eine unnötige Niederlage musste die DJK-Reserve gegen den Aufsteiger hinnehmen. „Wir waren bis zu unserem Platzverweis in der 83. Minute die bessere Mannschaft und hatten die besseren Chancen“, ärgerte sich Trainer Georg Rohlmann. Während die Gastgeber unter anderem zwei Mal Aluminium trafen, nutzte der VfL seine Möglichkeiten eiskalt aus. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Marcel Möllenhoff war die Moral der Hausherren dann endgültig gebrochen, Fabian Weikert erhöhte noch auf 3:0.

► Tore: 0:1 Qoraj (39.), 0:2 Richter (57.), 0:3 Weikert (87.).

Arminia Ibbenbüren -

BSV Brochterbeck 2:1

Erneut trafen die Arminen auf einen sehr tief stehenden Gegner. „Wir haben etliche Torchancen gebraucht, dazu war Brochterbeck immer kontergefährlich“, beschrieb Ibbenbürens Co-Trainer Matthias Osterbrink den Spielverlauf. Immerhin habe seine Elf aus dem Saerbeck-Spiel gelernt. „Nach dem 2:1 durch Henrik Sandherm haben wir Brochterbeck kommen lassen und das sehr geduldig zu Ende gespielt“, so Osterbrink.

► Tore: 1:0 B. Basler (5.), 1:1 N. Mersch (40.), 2:1 Sandherm (50.).

Der BSV (in blau) verlor bei Arminias erster mit 1:2.

Der BSV (in blau) verlor bei Arminias erster mit 1:2. Foto: Tobias Mönninghoff

SC Hörstel -

W. Westerkappeln 8:3

Der SC Hörstel hat sich den Frust der Enttäuschungen aus den vergangenen Wochen von der Seele geschossen und verschaffte sich somit Luft im Kampf um den Klassenerhalt. „Ein ganz wichtiger Sieg für uns gegen schwache Westerkappelner, die nicht mehr mit dem Vorjahr zu vergleichen sind“, relativierte Hörstels Trainer Bruno Kitroschat den deutlichen Erfolg.

► Tore: 1:0 F. Muthulingam (12.), 2:0 Seiler (17.), 3:0 Rosetti (22.), 4:0 Cruysen (36.), 4:1 Lutterbeck (38.), 5:1 Niestegge (50.), 6:1 Seiler (56., Foulelfmeter), 7:1, 8:1 J. Muthulingam (65., Foulelfmeter, 83.), 8:2, 8:3 N. Kenning (84., 89.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3616646?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845610%2F4845612%2F
Nachrichten-Ticker