Fußball: 3. Liga
Kandzioras Tore reichen dem VfL Osnabrück nicht

Osnabrück -

Geht dem VfL Osnabrück auf der Zielgeraden die Puste aus? Am Samstagnachmittag kassierten die Lila-Weißen bei RW Erfurt eine 2:4 (1:1)-Niederlage- die vierte in Folge im Steigerwaldstadion. In den letzten sechs Spielen konnte der VfL nur einen Sieg (1:0 am 18. März beim VfB Stuttgart II) feiern.

Sonntag, 10.04.2016, 11:58 Uhr

Marcel Kandziora (rechts) brachte den VfL am Samstag schon früh in Führung und erzielte auch den Anschlusstreffer zum 2:3. Am Ende verloren die Osnabrücker im Erfurter Steigerwaldstadion dennoch mit 2:4.
Marcel Kandziora (rechts) brachte den VfL am Samstag schon früh in Führung und erzielte auch den Anschlusstreffer zum 2:3. Am Ende verloren die Osnabrücker im Erfurter Steigerwaldstadion dennoch mit 2:4. Foto: Mareike Stratmann

Dass die Enochs-Elf trotzdem immer noch auf dem Relegationsplatz liegt, hat der Club auch der Schwäche der Mitkonkurrenten zu verdanken.

So verlor bereits am Freitagabend Sonnenhof Großaspach mit 0:1 gegen den 1. FC Magdeburg. Dafür rückt aber Aufsteiger Würzburger Kickers, gegen die der VfL vor einer Woche nicht über ein 1:1 hinaus kam, bedrohlich nahe. Die Franken setzten sich am Samstag mit 2:1 gegen die Stuttgarter Kickers durch und liegen als Vierter nur noch einen Punkt hinter Osnabrück .

Wenig Freude dürften Osnabrücks Marcel Kandziora seine beiden Tore in Erfurt gemacht haben. Am Ende war es der eigenen Schlafmützigkeit kurz nach Wiederanpfiff geschuldet, dass die Lila-Weißen mit leeren Händen die Rückreise antreten mussten. Denn da wurde der VfL vor knapp 6400 Zuschauern kalt erwischt, als Okan Aydin (46.) und Sebastian Tyrala (53.) die Partie zu Gunsten der Gastgeber drehten. Dabei begann es nahezu optimal für die Niedersachsen, die schon nach acht Minuten durch Kandzioras ersten Treffer in Führung gehen konnten.

Statistik

RW Erfurt: Klewin – Menz, Möckel, Erb, Odak – Nikolaou (79. Uzan), Judt (78. Laurito) – Aydin, Tyrala, Brückner (71. Bergmann) – Kammlott.VfL Osnabrück: Schwäbe - Falkenberg, Pisot, Willers, Dercho - Ornatelli (54. Krasniqi), Syhre, Groß, Kandziora (84. Richter) - Alvarez, Menga (54. Tigges).Tore: 0:1 Kandziora (8.), 1:1 Möckel (34.), 2:1 Aydin (46.), 3:1 Tyrala (53.), 3:2 Kandziora (77.), 4:2 Kammlott (90.) – Gelbe Karten: keine – Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen),Zuschauer: 6360.

...

Die um den Klassenerhalt kämpfenden Erfurter zeigten sich nur kurz geschockt und kamen nach dem Rückstand besser ins Spiel. So verfehlte Aydin (19.) nur knapp den Ausgleich. Zehn Minuten vor der Pause erreichte die von Aydin getretene Ecke den im kurzen Eck stehenden Jens Möckel, der zum 1:1 einköpfte. So ging es auch kurz danach in die Kabinen.

Gleich mit Wiederbeginn bahnte sich das Debakel für die Gäste an. Eine Odak-Flanke auf den völlig frei stehenden Kammlott leitete dieser weiter per Kopf weiter, Aydin hielt ebenfalls seinen Kopf hin und Marvin Schwäbe im VfL-Gehäuse musste zum zweiten Mal hinter sich greifen. Nur sieben Minuten später dann schon die Vorentscheidung: Tyrala setzte sich Klasse über links durch und zog in Sechzehner. Aus 15 Metern zog er ab, Schwäbe gab alles und berührte das Leder noch, doch der Schuss saß.

Mit dem 3:1 im Rücken hatten die Erfurter die Sache nun im Griff, von den Osnabrückern war nicht mehr viel zu sehen. Erst eine Ecke (77.) brachte noch einmal Spannung in die Partie. Die Hereingabe von Marcos Alvarez köpfte Kandziora zum 2:3 ins Netz. Plötzlich waren die Gäste wieder da. In der 83. Minute scheiterte Christian Groß an RWE-Schlussmann Klewin. Doch die endgültige Entscheidung fiel kurz vor Schluss auf der anderen Seite. Kammlott machte nach schönem Doppelpass mit Aydin mit dem 4:2 alles klar.

„Wir haben nie aufgegeben, aber das war heute unterm Strich einer der schlechtesten Saisonleistungen“, so das Statement von Osnabrücks Kapitän Tobias Willers. Und VfL-Coach Joe Enochs sagte: „In der zweiten Halbzeit haben wir dumme Fehler gemacht. Wir haben verdient verloren. Erfurt war klar die bessere Mannschaft!“

Am kommenden Samstag (14 Uhr) empfängt der VfL Osnabrück den Tabellenelften Mainz 05 II in der Osnatel-Arena. Der Druck für die Enochs-Truppe ist durch die Niederlage noch größer geworden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3921382?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845606%2F
Nachrichten-Ticker