Fußball: NFV-Pokalhalbfinale
VfL will ins Endspiel einziehen

Osnabrück -

Den Einzug in den DFB-Pokal will der VfL Osnabrück am Mittwochabend perfekt machen. Ab 17 Uhr sind die Lila-Weißen zu Gast im NFV-Pokalhalbfinale beim Oberligisten 1. FC Germania Egestorf-Langreder. Trainer Joe Enochs warnt davor, den Gegner zu unterschätzen.

Dienstag, 12.04.2016, 17:17 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 12.04.2016, 00:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 12.04.2016, 17:17 Uhr
Alexander Dercho hat wegen einer Hüftverletzung mit dem Training ausgesetzt, ist im NFV-Pokalhalbfinale aber wieder einsatzbereit
Alexander Dercho hat wegen einer Hüftverletzung mit dem Training ausgesetzt, ist im NFV-Pokalhalbfinale aber wieder einsatzbereit Foto: Mareike Stratmann

Trotz der Niederlage am Samstag in Erfurt bleibt der VfL Osnabrück Dritter der 3. Liga. Selbst wenn die Lila-Weißen noch auf Rang vier abrutschen sollten, hätten sie einen Platz im DFB-Pokal der kommenden Saison sicher. Den können und wollen sie sich aber schon am Mittwochabend sichern. Ab 17 Uhr bestreiten sie das Verbandspokal-Halbfinale beim Oberligisten 1. FC Germania Egestorf-Langreder. Der Sieger steht sicher im DFB-Pokal, da beide Endspielteilnehmer das Ticket lösen.

Der Auswärts-Trip nach Erfurt wurde am Sonntag und Montag analysiert. Dabei hat Trainer Joe Enochs insbesondere Schwächen im Kampf gegen den Ball und der Defensivarbeit im Allgemeinen ausgemacht. „Wir haben die Sachen angesprochen“, versichert der Coach und blickt bereits wieder nach vorn. Bevor das nächste Heimspiel am kommenden Samstag (14 Uhr Osnatel-Arena) gegen die U23 des FSV Mainz 05 ansteht, wartet heute eine schwere Aufgabe auf dem VfL. Auch wenn Germania Egestorf-Langreder in der Oberliga und damit zwei Klassen tiefer beheimatet ist, warnt Enochs eindringlich vor dem Gegner aus der ähe von Hannover.

Die heutigen Gastgeber sind voll fokussiert auf das Pokalspiel und leisteten sich am Sonntag mit dem 0:2 gegen SSV Jeddeloh die erste Heimniederlage seit Mai 2015. Den zweiten Platz in der Oberliga, der zur Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord berechtigen würde, hat die Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann so gut wie sicher. Mit dem VfL hat der Verein in dieser Saison auch schon Bekanntschaft gemacht. Gegen die U21 der Lila-Weißen gab es im Hinspiel einen klaren 4:0-Sieg, das Rückspiel Ende Februar endete 1:1.

Beim Training am Montag wurden Marcel Kandziroa (Knie) und Alexander Dercho (Hüftprobleme) geschont. Am Dienstag machten sie die Einheiten bereits wieder mit und stehen dem VfL im NFV-Halbfinale zur Verfügung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3927296?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845606%2F
Die Frau an der Spitze der Schützenbruderschaften
Seit Jahresbeginn ist Gisela Sonnabend (Mitte) Landesbezirksbundesmeisterin.
Nachrichten-Ticker