Fußball: Westfalenliga
Kein Spiel wie jedes andere für Nottuln

Nottuln -

Gegen die Spielvereinigung Vreden zu spielen ist etwas Besonderes: Schließlich treffen Nottulns Westfalenliga-Kicker dort ihren ehemaligen Trainer Marcus Feldkamp. Geschenkt bekommt der aber am Pfingstmontag von den Grün-Weißen sicher nichts.

Freitag, 13.05.2016, 20:05 Uhr

Schock in der Nachspielzeit des Gievenbeck-Spiels: David Veauthier (2.v.l.) verletzt sich und muss von Physiotherapeutin Raphaela Speicher und einem Gievenbecker Spieler vom Platz geführt werden. Veauthier fällt gegen Vreden aus.
Schock in der Nachspielzeit des Gievenbeck-Spiels: David Veauthier (2.v.l.) verletzt sich und muss von Physiotherapeutin Raphaela Speicher und einem Gievenbecker Spieler vom Platz geführt werden. Veauthier fällt gegen Vreden aus. Foto: Johannes Oetz

Drei Begegnungen stehen für die Spieler des Fußball-Westfalenligisten GW Nottuln in der Saison 2015/16 noch auf dem Programm. Drei Begegnungen, die mit sehr viel Zündstoff verbunden sind. Bevor die Schützlinge von Trainer Dirk Altkrüger in den direkten Duellen mit den ebenfalls abstiegsgefährdeten Mannschaften des TuS 05 Sinsen (22. Mai) und Victoria Clarholz (29. Mai) gefordert sind, steht am Pfingstmontag (16. Mai) um 15 Uhr das Auswärtsspiel bei der SpVgg. Vreden auf dem Programm.

Von der Tabellenkonstellation her ist es eigentlich ein ganz „normales Spiel“. Vreden befindet sich mit 39 Zählern auf dem gesicherten siebten Platz. Doch das Duell mit der Spielvereinigung hat trotzdem seinen ganz besonderen Reiz, denn schließlich trainiert der Nottulner Marcus Feldkamp den nächsten Gegner, und mit Marvin Möllers befindet sich ein weiterer ehemaliger Grün-Weißer in Vredener Diensten. Mirko Bertelsbeck, der ebenfalls einige Jahre in Nottuln aktiv war, ist aktuell verletzt.

„Das Team aus Vreden besitzt 16, 17 überragende Fußballer und gehört von der Qualität her nach meiner Ansicht eigentlich unter die Top 3“, sagt Dirk Altkrüger und nennt als Beispiel Marvin Möllers, „der für mich einer der besten Sechser der Liga ist“. In Vreden spielt der Ex-Nottulner, im Hinspiel sieben Minuten vor dem Ende mit der Roten Karte vorzeitig des Feldes verwiesen, aber zumeist im zentralen, offensiven Mittelfeld oder auf der Außenbahn.

Auch wenn die Altkrüger-Schützlinge nur einen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt sind, die beiden letzten Auswärtsspiele gegen Viktoria Heiden (2:0) sowie den VfB Fichte Bielefeld (1:0) jedoch gewannen, „reisen wir ohne Druck nach Vreden. Die nachfolgenden Spiele gegen Sinsen und Clarholz sind für uns viel wichtiger“, stellt der GWN-Coach klar. Dass die Grün-Weißen den ersten Vergleich mit der SpVgg. Vreden 3:1 gewannen und in der Rückrunde ebenso wie das Feldkamp-Team bislang 15 Punkte holten, ändert für Dirk Altkrüger nichts daran, „dass Vreden gegen uns der eindeutige Favorit ist“.

Ausgerechnet in dieser heißen Phase der Saison steht Leistungsträger und Innenverteidiger Niklas Wesseln nach seiner Roten Karte am vergangenen Sonntag gegen den 1. FC Gievenbeck (1:2) für zwei Partien nicht zur Verfügung. Auch David Veauthier (Bänderdehnung) fällt aus. Ob Henning Klaus (eventuell Urlaub) und Mirko Schinke (angeschlagen) am Montag auflaufen können, ist noch fraglich. Dafür rückt U19-Spieler Nico Beughold wieder in den Kader.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4002902?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845605%2F
Nachrichten-Ticker