Fußball Kreispokal
SG Telgte siegt durch Präzision

Hoetmar -

Die SG Telgte feierte einen 2:1-Erfolg beim B-Ligisten IFC Warendorf und muss nun in Runde zwei zur SG Selm.

Sonntag, 07.08.2016, 21:08 Uhr

Es war der erwartete harte Kampf. Am Ende setzte sich Kevin Wolf (l.) und die SG Telgte beim IFC Warendorf 2:1 durch. Telgte muss nun in Runde zwei zur SG Selm.
Es war der erwartete harte Kampf. Am Ende setzte sich Kevin Wolf (l.) und die SG Telgte beim IFC Warendorf 2:1 durch. Telgte muss nun in Runde zwei zur SG Selm. Foto: Szybalski

„Wenigstens blieb uns die Verlängerung erspart.“ Jan Lauhoff , Trainer der SG Telgte , war nach dem 2:1 (1:0)-Pokalerfolg seiner Schützlinge beim starken B-Liga-Neuling IFC Warendorf nicht restlos bedient, aber eben auch nicht zufrieden: „Der Rasen in Hoetmar war schon eine Zumutung. Flachpässe konnte man da nicht spielen. Ansonsten habe ich mich über unsere zehnminütige katastrophale Phase nach dem Ausgleichstreffer geärgert.“

Die SG ging schon in der 7. Minute durch einen von Niclas Tewes verwandelten Foulelfmeter in Führung. Tewes bewies dabei Schusskunst, denn er knallte den Ball unter die Latte, von wo er ins Netz flog. Ermöglicht wurde der Führungstreffer durch ein Foulspiel des UFC-Keepers an Julian Keller.

In der Folgezeit dominierten die Gäste die Partie. Allerdings zeigte sich erneut, dass vorn der Vollstrecker fehlte. Im nächsten Testspiel am kommenden Donnerstag ist die Rotsperre von Josef Maffenbeier abgesessen, so dass dieses Problem bald der Vergangenheit angehören dürfte.

Die auch mit früher überkreislich aktiven Kickern besetzte Gastgebermannschaft spielte zudem gut mit und tauchte immer wieder gefährlich am Strafraum der Telgter auf. Zwingendes erspielten sie sich allerdings nicht. Bei einer verdienten 1:0-Pausenführung der Telgter wurden die Seiten gewechselt.

„Wir haben uns für die zweite Hälfte konsequenteres Spiel vorgenommen“, berichtete Lauhoff aus der Kabine. Dies haben seine Schützlinge allerdings wohl nicht gehört, denn es zog eher der Schlendrian ein, der von so spielstarken Typen wie Evgenij Migov gern bestraft wird. Im Liegen erzielte er nach desolatem Abwehrverhalten der SGler den nicht überraschenden Ausgleich. Dieser brachte die Telgter völlig aus dem Konzept. „Ich dachte, das war es“, räumte Lauhoff ein, der zufrieden nach seiner zweiten Auswechselung zur Kenntnis nahm, dass seine Elf sich wieder fing. Mit einem präzisen Schuss von Verteidiger Nils Markmeyer ins Eck, zog Telgte in Runde zwei ein.

SG: Zumdick – Sauerland, Markmeyer, Leinkenjost, Kleinherne (19. Greshake) – Wolf, Demiröz (65. Busch), Tewes, Schoof, Holtkötter – Keller. – Tore: 1:0 Tewes (7. / FE), 1:1 Borisov (52.), 2:1 Markmeyer (89.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4212247?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845602%2F
Nachrichten-Ticker