Fußball - 3. Liga: Sportfreunde Lotte
Mit großen Personalsorgen zum Chemnitzer FC

Lotte -

Die Euphorie schwingt nach dem Pokalsieg gegen Werder Bremen ohne Frage noch mit, am Samstag müssen sich die Sportfreunde Lotte aber wieder in der Meisterschaft bewähren. Und da steht ihnen auswärts mit dem Chemnitzer FC ein ganz harter Brocken bevor.

Freitag, 26.08.2016, 00:08 Uhr

Moritz Heyer (Mitte) rückt in die Innenverteidigung für den gesperrten Matthias Rahn. Ob auch Marcel Kaffenberger (links) gegen seinen Ex-Club zum Einsatz kommt, konnte Trainer Ismail Atalan noch nicht sagen.
Moritz Heyer (Mitte) rückt in die Innenverteidigung für den gesperrten Matthias Rahn. Ob auch Marcel Kaffenberger (links) gegen seinen Ex-Club zum Einsatz kommt, konnte Trainer Ismail Atalan noch nicht sagen. Foto: Mrugalla

So groß die Freude über den Pokaltriumph gegen Werder Bremen auch war, er gehört der Vergangenheit an. Ab sofort zählt für die Sportfreunde Lotte wieder der Liga-Alltag. Und der sieht Samstagnachmittag ein richtig schweres Spiel für die Elf von Trainer Ismail Atalan bevor. Die ist ab 14 Uhr beim Chemnitzer FC zu Gast. Der gestandene Drittligist gehört für viele Experten nicht umsonst zu den Aufstiegskandidaten.

Bisher untermauerte der letztjährige Tabellensechste seine Ansprüche. In vier Spielen blieb die Mannschaft von Trainer Sven Köhler bei drei Unentschieden und einem Sieg ohne Niederlage. Für Angreifer Daniel Frahn , der 2013 in den Drittliga-Aufstiegsspielen mit RB Leipzig schon Gegner von Lotte war, ist klar, dass seine Mannschaft heute Erfolg Nummer zwei einfahren wird: „Wir holen Lotte trotz der Euphorie nach dem Pokalsieg auf den Boden zurück.“

Allerdings hat Frahn in den bisherigen vier Ligaspielen noch nicht getroffen. Ganz anders sein Sturmkollege Anton Fink. Er hat in 219 Drittligaspielen 105 Tore erzielt. Trotz zahlreicher anderer Angebote blieb er in Chemnitz . Am ersten Spieltag traf er noch nicht ins Schwarze. In den drei folgenden Begegnungen schoss er dann gleich vier Treffer.

„Die Offensive von Chemnitz ist unheimlich stark, allen voran natürlich Fink“, ist Atalan im Bilde. „Da müssen wir höllisch aufpassen.“ Neben Fink und Frahn gehört auch Philip Türpitz zur CFC-Tormaschinerie, der vor zwei Jahren von Lotte nach Chemnitz gewechselt ist. Mit dem in Wettringen geborenen ehemaligen Münsteraner Preußen Dennis Grote gehört ein weiteres bekanntes Gesicht als Linksverteidiger zum Stammpersonal.

Für den Lotter Coach stellen die Sachsen die vielleicht beste Offensive der Liga. Ausgerechnet jetzt fallen mit Innenverteidiger Matthias Rahn und Abräumer Tim Wendel zwei wichtige Defensivspezialisten aus. „Wir müssen uns etwas einfallen lassen“, weiß Atalan. Für Rahn könnte der junge Moritz Heyer in die Innenverteidigung rücken. Dort hat er sich zwar schon in Testspielen versucht, aber eben noch nie im Ligabetrieb. „Aber ich vertraue ihm“, ist der Lotter Coach überzeugt, dass der 21-Jährige die Aufgabe wird erfüllen können.

Im zentralen Mittelfeld könnte Marcel Kaffenberger zum Einsatz kommen. Der dürfte besonders motiviert sein, wechselte er doch im Sommer erst von Chemnitz nach Lotte. Vielleicht wartet Atalan aber auch mit einer Überraschung auf. Zuletzt im Training sammelte Dennis Brock viele Pluspunkte und könnte in die Startelf rücken.

Verraten will Lottes Chefcoach auch nicht, ob es beim angestammten 4:3:3-System bleiben wird oder er eine insgesamt defensivere Variante wählt. „In jedem Fall müssen wir laufen, laufen, laufen“, gibt er als Defensive aus und ermahnt seine Jungs, sich untereinander zu helfen: „Wir sind zu Umstellungen vor allem im hinteren Bereich gezwungen. Da dürfte es sicherlich Abstimmungsprobleme geben. Entsprechend müssen wir uns gegenseitig unterstützen.“

Die CFC-Spieler wollen unbedingt als Sieger vom Platz gehen, um anschließend in entsprechender Stimmung gemeinsam das Stadtfest in Chemnitz zu besuchen. Am 29. Mai feierte auch Mannheim sein Stadtfest. Damals setzten sich die Sportfreunde im Aufstiegsspiel bekanntlich durch. Vielleicht ein gutes Omen für heute?

Chemnitzer FC - SF Lotte (Samstag, 14 Uhr)

Chemnitzer FC: Kunz - Bittroff, Endre, Conrad, Grote - Dem, Reinhardt - Türpitz, A. Fink, Mast - Frahn.

Es fehlen: Rahn, Wendel, Granatowski, Gorschlüter, Hettich

SF Lotte: Fernandez - Langlitz, Heyer, Nauber, Neidhart - Dej, Brock, Pires-Rodrigues - Freiberger, Rosinger, Steinhart (Schikowski).

Schiedsrichter: Tobias Reichel (31, Sindelfingen) 27 Drittligaeinsätze, hat noch nie ein Spiel mit Lotter Beteiligung geleitet.

Nächstes Spiel: Samstag, 10. September, 14 Uhr: SF Lotte - Jahn Regensburg

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4260010?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845602%2F
Berliner Platz: „Natürlich haben wir Angst“
Diese Geschäftsleute im Bereich Berliner Platz/Windthorststraße fühlen sich nach eigenen Angaben nicht sicher.
Nachrichten-Ticker