Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Kantersiege für TuS und Arminia

Tecklenburger Land -

TuS Graf Kobbo Tecklenburg und BSV Brochterbeck feierten am Sonntag in der Kreisliga A wichtige Siege. Der VfL Ladbergen errang mit dem 0:0 in Uffeln einen Punkt. Trotz dieser Nulldiät fielen am dritten Spieltag zahlreiche Treffer, allein neun beim 8:1 der DJK Arminia über SV Halverde.

Sonntag, 28.08.2016, 20:03 Uhr

Sahin Günana (links) und TuS Tecklenburg feierten am Sonntag einen ungefährdeten 5:1-Erfolg gegen den SV Büren.
Sahin Günana (links) und TuS Tecklenburg feierten am Sonntag einen ungefährdeten 5:1-Erfolg gegen den SV Büren. Foto: Alfred Stegemann

Der Fehlstart von Cheruskia Laggenbeck und dem SC Hörstel in der Kreisliga A ist perfekt. Während sich die Becker-Elf bei Falke Saerbeck mit 1:2 geschlagen geben musste, unterlag die Elf vom Trainergespann Mirco Heger und Sebastian Bruns dem BSV Brochterbeck mit 3:4.

SC Hörstel -

Brochterbeck 3:4 (1:2)

Sebastian Bruns aus dem Trainergespann der Hausherren war nach dem Schlusspfiff tief geknickt. „Der Fehlstart ist perfekt.“ Mit seiner Mannschaft ging er hart ins Gericht: „Jeder ist heute von drei Punkten ausgegangen. Wer aber solche individuellen Fehler macht wie wir, der hat auch keine Punkte verdient.“ Schon die beiden Elfmeter, die zum 0:2 führten, seien „indiskutabel“ gewesen, nach dem 2:2-Unentschieden brachten sich die Hörsteler durch kapitale Patzer in der Defensive immer wieder selber um den Lohn. Zwar verkürzte Daniel Spindler nach 70 Minuten noch einmal auf 3:4, am Ende fehlte dann aber das nötige Glück für einen Punktgewinn. „Jetzt heißt es weiterarbeiten und den Bock irgendwie umzustoßen“ (Bruns).

► Tore: 0:1, 0:2 Koliska (22., Handelfmeter, 33., Foulelfmeter), 1:2 Seiler (43., Foulelfmeter), 2:2 Schoo (49.), 2:3 Fölling (51.), 2:4 Manecke (60.), 3:4 Spindler (70.).

SV Uffeln -

VfL Ladbergen 0:0 (0:0)

Auch nach dem dritten Saisonspiel bleibt der Aufsteiger aus Uffeln ungeschlagen. „Mit dem Punkt bin ich absolut zufrieden“, sah SVU-Coach Ralf Janning einen defensiv starken Auftritt seiner Elf. Offensiv hingegen fehlte die Durchschlagskraft gegen vor allem in Durchgang Zwei klar dominierende Ladberger. „Da waren sie schon deutlich stärker, wir waren nur noch mit Defensivaufgaben beschäftigt“, fasste Janning zusammen.

► Tore: Fehlanzeige.

TuS Tecklenburg -

SV Büren 5:1 (4:0)

Nach dem verpatzten Saisonstart gegen Brochterbeck scheint sich der TuS aus Tecklenburg mit der neuformierten Mannschaft immer besser zu finden. Gegen den SV Büren reichten 45 starke Minuten zu einem ungefährdeten 5:1-Erfolg, zu dem Oral Dogru und Daniel Kitroschat jeweils zwei Treffer beisteuerten.

► Tore: 1:0 Kitroschat (28.), 2:0 Emekci (38.), 3:0 Kitroschat (40.), 4:0 Dogru (44.), 4:1 Keib (54.), 5:1 Dogru (56.).

Arm. Ibbenbüren -

SV Halverde 8:1

Es war der Tag des Domenik Breuer . Ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein legte der Angreifer der DJK Arminia Ibbenbüren eine Darbietung auf den Platz, die es selten zu sehen gibt. Gleich fünf Mal netzte Breuer beim 8:1-Erfolg des Spitzenreiters ein, seine Saisontreffer fünf bis neun nach nur drei absolvierten Begegnungen. Symptomatisch für seine „individuelle Klasse“ (Dindic) war der Treffer zum 1:0 nach 21 Minuten. Breuer nahm das Leder trotz arger Bedrängung an der Mittellinie mit der Brust an, drehte sich, umkurvte die gesamte Halverder Hintermannschaft wie Slalomstangen und hämmerte den Ball in die Maschen. „Gegen unsere Qualität vorne ist es sehr schwer etwas auszurichten“, genoss Vladan Dindic den Auftritt seiner Elf.

► Tore: 1:0, 2:0 Breuer (21., 30.), 3:0 Birke (53.), 4:0 Breuer (62.), 5:0 Drieschner (70.), 5:1 Maaßmann (74.), 6:1 Breuer (81.), 7:1 Süßmamm-Simelka (86.), 8:1 Breuer (90.).

Sportfreunde Lotte U23 -

SC Halen 4:2 (2:0)

Am dritten Spieltag durfte die U23 des Drittligisten aus Lotte erstmals über drei Punkte jubeln. Erneut mit Semih Daglar als Unterstützung aus dem Profi-Kader siegten die Lotteraner gegen den SC Halen mit 4:2. Dabei mussten die Gastgeber ab der 45. Minute in Unterzahl auskommen, nachdem ein SF-Akteur Gelb-Rot gesehen hatte.

► Tore: 1:0 Shala (26.), 2:0 Hojdinaj-Caballero (36.), 2:1 Sczcotko (58.), 3:1 Shala (63.), 4:1 Daglar (64.), 4:2 Jansson (67., Foulelfmeter).

Falke Saerbeck -

Ch. Laggenbeck 2:1 (2:1)

Trotz der erneuten Pleite zeigte sich Laggenbecks Co-Trainer Raphael Palm angriffslustig. „Wir arbeiten konzentriert weiter und werden gegen Uffeln den Bock umstoßen.“ Anlass zur Hoffnung gibt Palm die Darbietung beim Top-Team in Saerbeck: „Wir waren klar besser und hätten dieses Spiel einfach gewinnen müssen.“ Der Laggenbecker Co-Trainer ärgerte sich vor allem ob der vergebenen Hochkaräter, Steffen Mirsberger zwei Mal sowie Fabian Harte standen völlig alleine vorm Falke-Keeper, „eigentlich drei ganz klare Tore für uns“, haderte Palm. Zu allem Überfluss ging dem 2:1-Siegtreffer der Falken durch Torjäger Felix Steuter ein kapitaler Stockfehler von Laggenbecks Verteidiger Joel Pott voraus, dem der Ball versprang.

► Tore: 1:0 Stallfort (11.), 1:1 Sträter (21., Eigentor), 2:1 Steuter (43.).

SW Esch -

SC Dörenthe 2:5

Der SC Dörenthe mausert sich immer mehr zu einem Anwärter auf die Top-Plätze. Bei SW Esch siegte die Scholz-Elf mit 5:2 (2:0) und wahrte somit die weiße Weste nach Spieltag Drei. Nach einer kurzen Phase des Abtastens übernahmen die Gäste immer mehr das Kommando und waren in den ersten 45 Minuten die klar tonangebende Elf. Folgerichtig markierte Jarmo Knüppe per Kopf das frühe 1:0, Frederic Meyer hatte mustergültig serviert. In der Folge musste sich Gästecoach Ralf Scholz mehrfach die Haare raufen, ob des fahrlässigen Umgangs seiner Mannen mit den sich bietenden Möglichkeiten. Stefan Sackarndt und Jarmo Knüppe hätten jeweils freistehend das 2:0 nachlegen müssen, scheiterten jedoch. Letztlich gab es am klaren Erfolg der Gäste nichts auszusetzen.

► Tore: 0:1 Knüppe (10.), 0:2 S. Klaas (45.), 1:2 Brink (60.), 1:3 Knüppe (75.), 2:3 Brink (77.), 2:4 S. Sackarndt (84.), 2:5 Zeqiri (90.).

Westf. Hopsten -

E. Mettingen 4:2

Westfalia Hopsten hat den Traumstart in die neue Saison perfekt gemacht. Beim 4:2 gegen Eintracht Mettingen feierte die Meyer-Elf den dritten Erfolg im dritten Spiel. „Wir sind rundum glücklich, alles ist gut hier“, strahlte Westfalia-Coach Christoph Meyer nach dem Schlusspfiff. Erstmals nach langer Zeit habe sein Team wieder Applaus von den Rängen bekommen, „ich glaube wir sind bald ein ernsthafter Kandidat für das vordere Mittelfeld“ (Meyer). Gleichwohl weiß der Hopstener Trainer auch, dass auf seine junge Truppe noch viel Arbeit wartet. Vor allem die mangelnde Chancenverwertung ist Meyer ein Dorn im Auge. Immerhin zeigten die Hausherren ein wichtige Eigenschaft, sie antworteten auf Rückschläge postwendend mit eigenen Treffern. Nach dem 1:1 durch Kevin Burbrink legte Steffen Siegbert prompt zum 2:1 nach, nach dem 2:3-Anschlusstreffer durch Tristan Baune stellte Tobias Durchholz nur vier Minuten darauf den alten Abstand wieder her.

► Tore: 1:0 Strotmann (17.), 1:1 Burbrink (46.), 2:1 Siegbert (48.), 3:1 Jo. Uphaus (54.), 3:2 T. Baune (70.), 4:2 Durchholz (74.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4264899?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845602%2F
Nachrichten-Ticker