Fußball | Bezirksliga 11: Vorwärts Epe - FC Epe
Kuriositätenkabinett Wolbertshof

Epe -

Ob auf der Tribüne, dem grünen Rasen oder der Trainerbank: Entsetzen und Fassungslosigkeit stand allen Vorwärtslern ins Gesicht geschrieben. Soeben hatte Schiedsrichter Florian Alexander Meer das Eper Derby in der Bezirksliga 11 vor 400 Zuschauern abgepfiffen. Und die sollten einen der spektakulärsten Ortsvergleiche der vergangenen Jahre erleben, an dessen Ende ein 2:1-Sieg des FC Epe im Kuriositätenkabinett Wolbertshof stand. Und das, obwohl die Blauen die Partie mit nur acht (!) Mann beendeten. Doch der Reihe nach.

Sonntag, 28.08.2016, 20:08 Uhr

Kampf um jeden Zentimeter: Von der ersten Minute an machten die Gäste aus den Bülten deutlich, dass sie hier nicht gewillt waren, den Platz als Verlierer zu verlassen.
Kampf um jeden Zentimeter: Von der ersten Minute an machten die Gäste aus den Bülten deutlich, dass sie hier nicht gewillt waren, den Platz als Verlierer zu verlassen. Foto: Laura Hoof

Im ersten Durchgang lief noch alles nach Plan für die Hausherren. Dirk Bültbrun mochte die Brisanz dieser Partie im Vorfeld unterschätzt haben. Beim Spielverlauf lag er goldrichtig. Denn den von Bültbrun angesprochenen Fehler machten die Gäste. Philipp Schlamann wollte im eigenen Strafraum zu schön klären, spielte Vincent Wenker das Leder genau in die Füße, der wiederum mit einer butterweichen Flanke in Minute 23 den Kopf von Aleksandar Temelkov fand. 1:0!

Frühes Aus für Justin Bauer

Effizienz hatte Bültbrun gefordert, Effizienz zeigten seine Spieler auf dem Rasen. Es war die erste Chance überhaupt für Vorwärts. Der FCE hatte zuvor bereits eine richtig gute Gelegenheit ausgelassen. Nach einer Ecke flog der Ball Felix Wobbe direkt vor die Füße, doch der Außenstürmer schoss Keeper Marcel Peters-Kottig aus fünf Metern genau in die Arme (9.).

Zu diesem Zeitpunkt war übrigens gerade eben erst Justin Bauer ausgewechselt worden. Der Kapitän der Grün-Weißen hatte sich das Knie verdreht. „Er wird wohl länger fehlen“, schwant Dirk Bültbrun nichts Gutes. Viel passierte bis zur Pause nicht mehr. Temelkov hatte noch zwei gute Gelegenheiten. Dann wurden die Seiten gewechselt.

Vorwärts Epe verliert kurioses Derby durch Eigentor

1/29
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof
  • In der Bezirksliga 11 verlor Vorwärts Epe mit drei Mann mehr auf dem Platz 1:2 gegen den FC Epe - durch ein Eigentor. Foto: Laura Hoof

Drei Platzverweise für die Gäste

Und für den FC Epe startete der zweite Abschnitt denkbar schlecht. Daniel Segbert holte sich innerhalb von nur acht Minuten erst Gelb, dann Gelb-Rot ab. Dominik Kalitzki kam danach mit seiner Grätsche an der Seitenlinie zu spät, traf nur noch Patrick Leuders – und sah deswegen auch berechtigt glatt Rot.

Das Derby schien damit vorentschieden, nahm allerdings jetzt eine unglaubliche Wendung. Denn in der 65. Minute präsentierte sich die Vorwärts-Defensive mal wieder nicht organisiert bei einem hohen Ball. Patrick Redegeld stocherte das Leder im zweiten Anlauf zum Ausgleich über die Linie. Anschließend brachte Jeroen van der Veen mit Shemsi Osmani einen frischen Stürmer. Der allerdings regte sich über einen nicht gegebenen Strafstoß dermaßen auf, dass er erst Gelb, dann sogar glatt Rot sah.

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf

Selbstverständlich wäre der FC längst mit dem einen Punkt zufrieden gewesen. Doch Vorwärts zeigte sich spendabel. Als Mercel Deelen einen Rückpass spielte, Keeper Peters-Kottig aufgrund eines Platzfehlers den Ball verfehlte und die Kugel so ins Tor trudelte, brachen beim FC Epe alle Dämme. Nach fünf Minuten Nachspielzeit wiederholte sich das noch einmal. Die Blauen waren Derbysieger. Und was für einer!

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4264929?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845602%2F
Nachrichten-Ticker