Fußball-Landesliga 4: SV Burgsteinfurt - Westfalia Gemen
„Zu hoch, aber nicht unverdient“

Burgsteinfurt -

Bitterer Nachmittag für Spieler und Anhänger des SV Burgsteinfurt: „Die 0:3-Niederlage war zu hoch, aber nicht unverdient“, analysierte SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink direkt nach Spielschluss die Schlappe gegen Westfalia Gemen. Und ergänzte: „Über den Elfmeter in der 87. Minute müssen wir doch wohl nicht reden?“

Sonntag, 11.09.2016, 18:09 Uhr

Kein Durchkommen: Gemens Keeper Sven Schneider (in Grün) reagierte glänzend bei zwei Chancen von Hollermann und Moor, Fabian Erber (Mitte) prüfte ihn einmal aus der Distanz, und Daniel Brake (kl. Bild, li.) per Konter.
Kein Durchkommen: Gemens Keeper Sven Schneider (in Grün) reagierte glänzend bei zwei Chancen von Hollermann und Moor, Fabian Erber (Mitte) prüfte ihn einmal aus der Distanz, und Daniel Brake (kl. Bild, li.) per Konter. Foto: Günter Saborowski

Nein, eigentlich nicht, denn der war sicherlich keiner, sorgte aber für reichlich Gesprächsstoff auf dem Platz. Einer, der es ganz genau wusste, war Nico Schmerling . Er soll nämlich Jan Rimbach im Strafraum regelwidrig gelegt haben. „Er hat hinterher mir gegenüber selbst zugegeben, dass es keiner war. Aber der Schiedsrichter kann seinen Linienrichter schlecht überstimmen“, so der Stemmerter Mannschaftskapitän. Schiedsrichter Kilian Gochermann indes zeigte auf den Punkt, allerdings nicht sofort. Erst als sein Assistent an der Seitenlinie heftig mit der Fahne winkte, gab er den Strafstoß. Florian Hahm trat an, Sven Meckelholt hampelte, und Hahm traf.

Unglücklich agierte auch der zweite Assi auf der Gegenseite, der mehrfach auf Abseits entschied, wo eindeutig keines vorlag.

Dennoch war es nicht der schwachen Leistung der beiden Assistenten anzukreiden, dass der SVB diese Partie verloren hat. Zu wenig Durchschlagskraft nach vorne, zu wenige herausgespielte Chancen und ein zu guter Schnapper im Kasten von Gemen . Zwei, drei Mal reagierte Sven Schneider glänzend, beispielsweise bei Alex Hollermanns und Max Moors Doppelchance nach einer Ecke von Armin Omerovic (36. Minute); oder beim Schuss von Fabian Erber (63.) und einem Konter von Daniel Brake (70.). Unterm Strich zu wenig, denn die Anzahl an Möglichkeiten, die die Gäste für sich verbuchen konnten, war größer. Zweimal tänzelte der Ball sogar auf der Latte, als Dominik Wessels einen Schuss von Michael Elsing (71.) abfälschte oder Frederik Heinz‘ Kopfball nach einer Ecke von links (77.).

Klein-Reesink: „In der ersten Halbzeit waren wir erst ab der 25. Minute richtig im Spiel, nach der Pause haben wir es lange versucht, sind aber nicht richtig durchgekommen“, war dem Trainer die Enttäuschung nach dem 0:3 deutlich anzumerken.

SVB: Meckelholt - Wessels, Hauptmeier, Moor, Brake - Feldkamp (46. Liemann), Bügener - Schmerling, Meyer (46.Erber), Omerovic - Hollermann (78. Behn).

Tore: 0:1 Hahm (15.), 0:2 Hahm (FE, 87.), 0:3 van Klaveren.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4296535?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845601%2F
Nachrichten-Ticker