Fußball: Landesliga
Artmann-Rückkehr ohne Happy End

Burgsteinfurt -

Beim seinem Blitz-Comeback in Senden stellte Thomas Artmann seinen Wert für den SV Burgsteinfurt heraus. Gleichwohl bleibt dieser Auftritt ein Intermezzo. Erst nach Beendigung seines Auslandssemesters in Schweden wird er wieder eine Option für den SVB sein. Bekannt wurde am Montag, wie lange die am Sonntag des Feldes verwiesenen Max Feldhues und Fabian Erber gesperrt sind.

Montag, 17.10.2016, 13:10 Uhr

Thomas Artmann (li.), hier an der Seite von Alex Bügener, setzte in Senden Akzente. Für den SVB wird er allerdings erst wieder im nächsten Jahr eine Option sein.
Thomas Artmann (li.), hier an der Seite von Alex Bügener, setzte in Senden Akzente. Für den SVB wird er allerdings erst wieder im nächsten Jahr eine Option sein. Foto: Simon Walters

So ist das in einer Liaison zwischen einem Fußballer und einer Fußballerin. Für vier Tage war Thomas Artmann aus seiner temporären Wahlheimat Schweden über das Wochenende nach Burgsteinfurt zurückgekehrt. Doch anstatt das herbstliche Bilderbuchwetter am Sonntag an der Seite seiner Freundin Jill Kießhauer zu genießen, stand Artmann 70 Minuten lang in Senden auf dem Platz, wo der SV Burgsteinfurt sein Punktspiel der Fußball-Landesliga bestritt.

Freilich hatte auch Artmanns Freundin Prioritäten gesetzt und den Sonntag fest für den Fußball verplant. Die Spielerin des FC Galaxy bestritt zeitgleich mit ihrem Team ein Kreisligaspiel – ausgerechnet gegen den SV Burgsteinfurt. Duplizität der Ereignisse: Ihre Ausbeute war bei der 0:3-Niederlage ähnlich überschaubar wie die ihres Freundes beim 2:3 in Senden. Für die Stemmerter gab es nach einer couragierten Leistung zwar warme Worte, aber keine Punkte.

„Ich hatte unseren Trainern frühzeitig mitgeteilt, dass ich an diesem Wochenende nach Hause komme und ich mich in Senden gegebenenfalls auf die Bank setzen würde“, teilte Artmann mit. Der Überraschungscoup schien zu zünden. Denn schon drei Minuten nach seiner Einwechslung bereitete Artmann den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich vor, womit er seinen besonderen Wert für die Mannschaft dokumentierte.

Allerdings trübte sich die Stimmung am Ende merklich ein, denn der SVB verlor nicht nur das Spiel mit 2:3, sondern auch Max Feldhues und Fabian Erber , die wegen absichtlichen Handspiels zwecks Vereitelung einer Torchance (Feldhues) beziehungsweise wegen Festhaltens und Beinstellens (Erber) in der 79. und 82. Minute per Roter Karte des Feldes verwiesen wurden.

Gestern wurde bekannt, dass Feldhues für eine Woche, Erber gar für drei Wochen gesperrt wurde, was im Fall von Erber bedeutet, dass er frühestens am 13. November im Heimspiel gegen Eintracht Ahaus für den SVB wieder mitwirken darf. Darüber hinaus bleibt abzuwarten, wie lange Armin Omerovic nach seiner in Senden erlittenen Zerrung pausieren muss.

Somit ist beim heimischen Landesligisten kein Ende der personellen Engpässe in Sicht. Gewiss ist, dass Artmann in den kommenden Wochen keine Alternative sein wird. Am Dienstag begibt sich der 27-Jährige wieder nach Schweden, wo er bis Weihnachten den zweiten Teil seines Auslandssemesters in der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen absolvieren wird. Für die Gelb-Roten ist er nach seiner Rückkehr und somit erst wieder zu Beginn der Rückrunde eine Option.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4375385?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845600%2F
Nachrichten-Ticker