Fußball 3. Liga: Müde Beine bei den Sportfreunden Lotte
Heim-Pleite gegen Fortuna Köln

Lotte -

Die Bäume wachsen nicht in den Himmel. Das mussten die Sportfreunde Lotte jetzt schmerzlich erfahren. Vor 1636 Zuschauer gab es am Samstag ein unglückliches 0:1 im Frimo-Stadion gegen Fortuna Köln.

Dienstag, 08.11.2016, 14:46 Uhr

Gerrit Nauber und die Sportfreunde Lotte kassierten am Samstagnachmittag eine unglückliche 0:1-Heimniederlage gegen Fortuna Köln.
Gerrit Nauber und die Sportfreunde Lotte kassierten am Samstagnachmittag eine unglückliche 0:1-Heimniederlage gegen Fortuna Köln. Foto: Mrugalle

Bereits die Energieleistung am vergangenen Dienstag gegen Bayer Leverkusen (Lotte gewann 6:5 nach Elfmeterschießen) wurde mit der schweren Verletzung von Matthias Rahn teuer erkauft, am Samstagnachmittag folgte nach einer eher müden Vorstellung im 13. Drittligaspiel eine 0:1-Heimniederlage gegen den SC Fortuna Köln . Dabei waren die Kölner mit viel Respekt ans Lotter Kreuz gereist, wie deren Trainer Uwe Koschinat nach dem Spiel zugab.

Ismail Atalan, Trainer der Sportfreunde, war gezwungen, seine Erfolgself umzubauen. Nachdem zwei Mal die gleiche Startelf (in Aalen und gegen Leverkusen) aufgelaufen war, mussten am Samstag neben dem verletzten Rahn noch Kevin Pires-Rodrigues (5. gelbe Karte) und der erkrankte Bernd Rosinger (grippaler Infekt) ersetzt werden. Für sie liefen Moritz Heyer, Tim Wendel und Luka Tankulic auf.

In den ersten 45 Minuten war Lotte die spielbestimmende Mannschaft, auch weil sich die Fortunen, die zweimal in Folge verloren hatten und dabei 0:9 Tore kassierten, weit zurückfallen ließen. Erst nach knapp 20 Minjten gab es erste Torchancen für die Sportfreunde. Einen Gorschlüter-Schuss parierte Fortuna-Keeper Andre Poggenborg, ein Ex-Lotteraner, sicher. Danach versuchten es Tankuklic (20.) und Dej (24.), aber Poggenborg zeigte seine immer noch vorhandene Klasse. Die zeigte er auch in der 29. Minute, als Freiberger frei auf ihn zukam und ihm Kölner Keeper seinen Meister fand. Fast im Gegenzug hate Lotte viel Glück. Der starke Oliveira-Souza hatte sich links gut freigespielt und schoss aufs Tor, da konnte Langlitz die Kugel soeben noch von der Linie kratzen. Kurz vor der Pause versuchte es Kölns Theisen mit einem Fallrückzieher, der aber nichts einbrachte. So blieb es beim 0:0.

Etwas schlafmützig waren die Sportfreunde danach aus der Kabine zurückgekommen. Köln schien jetzt wacher zu sein. Zunächst klärte Fernandez (51.) in Weltklassemanier gegen Souza, kurz danach zog Dahmani aus dem Hinterhalt ab (52.) und es stand 1:0 für die Gäste.

Atalan reagiert kurz danach und brachte Nico Granatowski für Steinhart. Granatowskis Saisondebüt sollte jedoch unglücklich enden. Zwar sorgte der Flügelflitzer nach seiner Hereinnahme für etwas mehr Schwung, doch er schien reichlich übermotiviert und lieferte sich zudem einen „Kleinkrieg“, so Atalan, mit Kölns Kapitän Daniel Flottmann. Nach einem Foul an der Mittellinie forderte er etwas zu heftig eine schnelle Ausführung. Schiri Gerach zeugte ihm dafür Gelb. In der Nachspielzeit gab es nach einem blödsinnigen Foul dann Gelb-Rot. Kurz zuvor hatte auf Kölner Seite Theisen auch schon die Ampelkarte gesehen, so dass die Partie, in der nichts Entscheidendes mehr passierte, mit dem knappen 1:0-Sieg zu Gunsten der Gäste.

Am Ende waren von den 120 Minuten von Dienstagabend doch noch zu viele in den Knochen der Gastgeber stecken geblieben. Auf Grund der Spielanteile wäre ein Remis aber verdient gewesen. Die Niederlage muss die Mannschaft wegstecken und am kommenden Samstag in Zwickau (14 Uhr) wieder angreifen. Dann sind Pires-Rodrigues und hoffentlich auch ein genesener Rosinger wieder mit von der Partie.

  SF Lotte: Fernandez - Langlitz, Heyer, Nauber, Neidhart - Dej (81. Kaffenberger), Gorschlüter, Wendel - Freiberger, Tankulic (73. Lindner), Steinhart (57. Granatowski).

Fortuna Köln : Poggenborg - Flottmann, Uaferro, Mimbala, C. Röcker - O. Schröder, Theisen - Bender, Dahmani (87. Hörnig), Oliveira Souza (90.+2) Kessel) - Brasnic (76. Alibaz).

Tore: 0:1 Dahmani (52.) - Gelbe Karten: Gorschlüter, Granatowski / Uaferro, Theisen, Röcker - Gelb-Rot: Granatowski / Theisen - Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau) - Zuschauer 1 636.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4400588?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845600%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker