Fußball: TE-Kreispokal-Endspiele der Junioren
Preußen-A-Junioren und D-Mädchen der JSG favorisiert

Mit vier Mannschaften ist Lengerich an den insgesamt sieben Kreispokalendspielen der Fußballjunioren des Tecklenburger Landes in Ibbenbüren vertreten. Zwei Jungen-Teams des SC Preußen sowie zwei Mädchenmannschaften der JSG GW Lengerich/Preußen Lengerich sind dabei.

Donnerstag, 10.11.2016, 00:11 Uhr

Lia Feldmann (rotes Trikot) und die D-Mädchen der JSG GW/Preußen Lengerich freuen sich auf das Finalspiel gegen die JSG Recke/Steinbeck.
Lia Feldmann (rotes Trikot) und die D-Mädchen der JSG GW/Preußen Lengerich freuen sich auf das Finalspiel gegen die JSG Recke/Steinbeck. Foto: Walter Wahlbrink

A-Junioren

Cheruskia Laggenbeck -

Preußen Lengerich

Dass die Bezirksligazugehörigkeit kein Garant für die Endspielteilnahme ist, hat sich in dieser Saison wieder bestätigt. So mussten Westfalia Hopsten (1:2 gegen Westfalia Westerkappeln und die Ibbenbürener SV (4:5 nach Elfmeterschießen gegen Preußen Lengerich) die Segel vorzeitig streichen. Somit ging für die Kreisligisten Preußen Lengerich und Cheruskia Laggenbeck ein Traum in Erfüllung. Die zahlreichen Zuschauer können sich auf ein hochklassisches Finale zweier spielstarker Mannschaften freuen. Beide Teams würden auch in der Bezirksliga eine gute Rolle spielen. Als souveräner Spitzenreiter der Kreisliga A müssen die Lengericher Preußen wohl als Favorit angesehen werden. Aus der Favoritenstellung macht SCP-Trainer Freddy Stienecker auch keinen Hehl. Nach 20 Jahren will er wieder den Kreispokal nach Lengerich holen, nachdem er mit drei Nachwuchsmannschaften in den unteren Altersklassen im Finale immer ganz knapp gescheitert war. Laggenbecks Coach Raphael Palm strebt nach 27 Jahren Abstinenz wieder den Kreispokal an. Er hat die Lengericher Preußen in dieser Saison schon einige Male beobachtet und sich eine taktische Marschroute ausgedacht.

B-Junioren

Eintracht Mettingen -

Ibbenbürener SV

Die günstige Auslosung bei der Abschlusstagung der Jugendleiter am 28. Juni in Ibbenbüren hat für dieses Finale der Bezirksligisten gesorgt. Auf dem Papier ist die ISV als Tabellendritter gegen den Sechsten favorisiert. Nach der Punkteteilung (1:1) im direkten Vergleich waren sich alle Beteiligten einig, die Mettinger Eintracht hätte vom Spielverlauf den Platz als Sieger verlassen müssen. So gesehen stehen die Chancen morgen 50:50. Auch ISV-Trainer Lennart Brinkkötter weist die Favoritenstellung von sich und rechnet mit einem ausgewogenen Finale auf Augenhöhe. Das Endspiel wird natürlich von der Taktik geprägt sein. Eintracht-Coach Jochen Löffers rechnet mit einem Geduldspiel.

C-Junioren

Ibbenbürener SV -

Teuto Riesenbeck

Der ISV-Nachwuchs ist als souveräner Spitzenreiter der Kreisliga A gegen den Fünften klarer Favorit. Der Pokalwettbewerb schreibt aber insbesondere in dieser Altersklasse seine eigene Geschichte. Im letztjährigen Finale in Riesenbeck machte Cheruskia Laggenbeck der ISV einen Strich durch die Rechnung und sorgte mit einem 1:0-Sieg für eine Überraschung. Nun trifft die ISV erneut auf einen Favoritenkiller. Nach dem 3:2-Sieg in der Meisterschaft gegen den Tabellenzweiten Preußen Lengerich katapultierten die Riesenbecker im Pokal-Halbfinale den Bezirksligisten Eintracht Mettingen mit einem 2:1-Erfolg aus dem Wettbewerb. Auch in der Meisterschaft schnupperten die Teutonen gegen die ISV schon an eine Überraschung. Nach der 1:0-Pausenführung mussten sie sich mit 1:3 geschlagen geben. Die Riesenbecker wollen erneut mit einem taktisch disziplinierten Abwehrverhalten im Mittelfeld die Räume eng machen und mit zielstrebigen Tempogegenstößen Nadelstiche setzen.

D-Junioren

Eintracht Mettingen -

Preußen Lengerich

Die Bezirksligazugehörigkeit hat im Juniorenfußball keine große Aussagekraft. Daher stehen die Chancen zwischen dem Bezirksligisten aus Mettingen und dem Kreisligisten aus Lengerich 50:50. Es ist ohnehin nicht förderlich, die jungen Knirpse schon mit einer Favoritenrolle zu konfrontieren. Dass sehen die Trainer beider Teams ähnlich und wollen die einzigartige Atmosphäre mit den Jungs vor einem großen Publikum aufsaugen. In erste Linie geht es für sie um Spielfreude und Begeisterung. Mit der erreichten Endspielteilnahme können sich beide Teams schon als Sieger fühlen. Die Vorfreude auf dieses Highlight ist bei den Youngsters natürlich riesengroß. Beide Mannschaften lieferten sich schon als E-Jugendliche vor zwei Jahren ein packendes Kopf-an- Kopf- Rennen und teilten sich punktgleich die Meisterschaft.

B-Mädchen

Westfalia Hopsten -

GW/Preußen Lengerich

In keinem anderen Finalspiel ist die Favoritenstellung größer als bei den B-Mädchen. Als Bezirksligist und amtierender Kreispokalsieger sind die Hopstener Mädels gegen den Tabellenachten der Kreisliga A haushoher Favorit. Das ändert aber nichts an der Vorfreude der Lengericher Mädels. Sie qualifizierten sich überraschend mit einem 2:1-Sieg gegen den Vorjahresfinalisten JSG Brochterbeck/Dörenthe für das Finale und haben mit der Endspielteilnahme schon alles erreicht. Die Lengericher schickten nach einjähriger Abstinenz wieder ein B-Mädchen Team ins Rennen und haben sich auf Anhieb für das Finale qualifiziert. Das junge Team der JSG hat sich in den letzten Jahren prima entwickelt und kontinuierlich gesteigert. Mit Emily Frömberg haben sie eine wichtige Leistungsträgerin verloren, die sich dem Regionalligisten Arminia Ibbenbüren anschloss.

C-Mädchen

JSG Recke/Steinbeck -

Arminia Ibbenbüren

Die letztjährigen Finalisten der D-Mädchen treffen nun ein Jahr später im Endspiel der C-Juniorinnen wiederum aufeinander. Für die unglückliche 4:5-Niederlage nach Neunmeterschießen wollen sich die Mädels der JSG Recke/Steinbeck revanchieren. Die Wege beider Teams haben sich in der Meisterschaft in dieser Saison getrennt. Während die Ibbenbürener Mädels bei den Jungs in der Kreisliga C spielen, kämpft die JSG Recke/Steinbeck in der C-Mädchen Kreisliga A um den Kreismeistertitel. Die JSG Recke/Steinbeck feierte mit einem 6:0-Kantersieg im Spitzenspiel bei Falke Saerbeck am vergangenen Samstag eine eindrucksvolle Generalprobe. Mit Emilie Maihs und Alina Ochmann gehören auf der anderen Seite zwei Arminnen zum erweiterten Kreis der Westfalenauswahl. Die Trainerinnen beider Teams erwarten morgen ein enges Match auf Augenhöhe.

D-Mädchen

JSG Recke/Steinbeck -

GW/Preußen Lengerich

In diesem Finalspiel treffen zwei absolute Top-Teams auf Augenhöhe aufeinander und sind im Fußballkreis Tecklenburg das Maß aller Dinge. Beide Mannschaften weisen in der Meisterschaft eine weiße Weste auf und sicherten sich die Endspielteilnahme ohne Gegentreffer. Die stärkste Angriffsreihe trifft auf die beste Abwehrreihe. Während die Lengericher Mädels in sieben Spielen sage und schreibe 119 Treffer erzielten, ist die JSG Recke/Steinbeck noch ohne Gegentreffer. Wie gut eine Jugendspielgemeinschaft (JSG) funktionieren kann, haben alle beteiligten Vereine vorbildlich praktiziert. Die Mädchen-Mannschaft aus Recke und Steinbeck hat nach der Fusion auf Anhieb das Finale erreicht. Die JSG Lengerich feierte schon als E-Mädchenteam drei Titelgewinne in der Meisterschaft.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4425647?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845599%2F
Nachrichten-Ticker