Fußball: Kreisliga A 2 Münster
GS Hohenholte ringt den Ersten nieder

Hohenholte -

Richtig gut drauf war A-Ligist GS Hohenholte am Samstag: Nach einer bärenstarken Vorstellung besiegte das Team von GSH-Trainer Dirk Nottebaum den Spitzenreiter Wacker Mecklenbeck im Nachholspiel verdient mit 5:1 (2:0).

Sonntag, 20.11.2016, 17:11 Uhr

Zweikampfsieger: Hohenholtes Stephan Waltring (l.) setzt sich hier gegen Robin Wald durch. Der Mecklenbecker sah später die Ampelkarte.
Zweikampfsieger: Hohenholtes Stephan Waltring (l.) setzt sich hier gegen Robin Wald durch. Der Mecklenbecker sah später die Ampelkarte. Foto: Heimspiel-online.de/Alex Piccin

„Unsere Situation ist gut dafür geeignet, jetzt gegen den Tabellenführer zu spielen. Mit einem erfolgreichen Spiel können wir viel Selbstvertrauen tanken“, hatte Dirk Nottebaum , Trainer des A-Ligisten GS Hohenholte, vor dem Nachholspiel am Samstag gegen Spitzenreiter Wacker Mecklenbeck erklärt. Nun denn! Das Selbstvertrauen der Gelb-Schwarzen dürfte nach dem 5:1 (2:0)-Heimsieg jetzt auf einen Saison-Höchstwert geklettert sein.

Der Hohenholter Fußballlehrer war nach dem deutlichen Erfolg natürlich sehr zufrieden: „Meine Mannschaft hat heute ihr anderes Gesicht gezeigt. Ich würde mich freuen, wenn wir das ständige Auf und Ab jetzt für die nächste Zeit einmal abstellen könnten. Heute bin ich ein tageszufriedener Trainer.“

Auf dem tiefen, aber gut bespielbaren Teltheide-Rasenplatz entwickelte sich von der ersten Minute eine umkämpfte Partie. Hohenholte stand tief und versuchte über die schnellen Außen Fabian Zeller und Ferdinand Vogelsang in die Nähe des Mecklenbecker Strafraums zu kommen. Als Patrick Wilhelmer schon in der neunten Minute das 1:0 markierte, lagen die Gelb-Schwarzen mit ihrer Taktik goldrichtig. Der Tabellenerste versuchte es oft mit langen Bällen, die aber eine leichte Beute der aufmerksamen Hohenholter Abwehr waren. Nach einer halben Stunde jubelte der Gastgeber erneut: Ausgerechnet Tobias Greulich, der früher für Mecklenbeck auflief, traf zum 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff änderte sich das Bild nicht. Mecklenbeck suchte die Lücke, die Hohenholte fand. In der 51. Minute war es erneut Wilhelmer, der nach einem Greulich-Freistoß auf 3:0 erhöhte. Als Stephan Waltring in der 67. Minute auf Vorarbeit von Wilhelmer sogar noch das 4:0 markierte, war die Partie entschieden. Zwar gelang vier Minuten später Tristan Zeller der Treffer zum 1:4, doch nur 120 Sekunden später sah Wackers Robin Ward die Ampelkarte.

Die Gelb-Schwarzen spielten es jetzt runter und durften fünf Minuten vor dem Abpfiff sogar noch einmal jubeln: Mit Marvin Niehoff traf ein weiterer Ex-Mecklenbecker zum 5:1-Endstand.

GSH: Y. Boonk – Bussmann, Schöpping (88. M. Wildermann), Laubrock – Greulich, M. Boonk - Zeller, Waltring, Vogelsang – Wilhelmer (83. Nolte), Niehoff (87. Berndt) – Tore: 1:0 Wilhelmer (9.), 2:0 Greulich (30.), 3:0 Wilhelmer (51.), 4:0 Waltring (67.), 4:1 Zellner (70.), 5:1 Niehoff (85.) – Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Wald (72./Wacker)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4448113?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845597%2F4845599%2F
Nachrichten-Ticker