Fußball-HKM der Frauen in Warendorf
WSU macht heute den Anfang

Warendorf -

Der Ausrichter und Hallenkreismeister macht den Anfang: Um 18.30 Uhr beginnt für die Fußballerinnen der Warendorfer SU heute das Unternehmen Titelverteidigung mit der Partie gegen Saxonia Münster.

Donnerstag, 12.01.2017, 07:01 Uhr

So möchten sie am Sonntag wieder jubeln:  Die Fußballerinnen der Warendorfer SU freuten sich vor zwölf Monaten in der Bundeswehr-Sportschule mächtig über den Titel des Hallenkreismeisters.
So möchten sie am Sonntag wieder jubeln:  Die Fußballerinnen der Warendorfer SU freuten sich vor zwölf Monaten in der Bundeswehr-Sportschule mächtig über den Titel des Hallenkreismeisters. Foto: René Penno

Die Titelkämpfe werden zum zweiten Mal in der Halle A der Bundeswehr-Sportschule ausgetragen, wo die Rahmenbedingungen nicht zu toppen sind. „Das Feld und die Umkleiden sind groß, die Tribüne ist riesig. Bei der Premiere vor einem Jahr waren alle Mannschaften begeistert von den Räumlichkeiten“, erklärt Max Ende , damals Trainer, jetzt Sportlicher Leiter der WSU-Frauen.

Der Sieg der eigenen Mannschaft (4:2 im Finale gegen den UFC Münster ) war damals das i-Tüfpelchen auf einer reibungslos über die Bühne gegangenen Großveranstaltung, die von heute bis zum Sonntag wiederholt wird. Heute, morgen und am Samstag kämpfen 36 Mannschaften in acht Gruppen und den Einzug in die Endrunde der besten 16 , die am Sonntag zunächst in vier Gruppen und dann im Ko.-System um den Turniersieg spielen. Der neue Titelträger steht um 18 Uhr fest.

Auch wenn die WSU als Regionalligist die höchstrangige Mannschaft ist, haushoher Favorit ist sie nicht. „Da gibt es noch andere Kandidaten wie den UFC, Ostbevern , Mecklenbeck, oder auch Gremmendorf und Amelsbüren. Die Vorrunde müssten wir locker überstehen, danach wird es erst so richtig spannend“, vermutet Ende.

Die WSU bereitete sich mit drei Turnieren auf die HKM vor: In Vellern siegte sie gegen durchweg tieferklassige Konkurrenz, in Ostbevern verpasste sie das Halbfinale knapp und in Ladbergen errang sie am Sonntag in einem Feld mit etlichen Zweiligisten einen guten vierten Platz. „Die Mädels sind topfit, hoch motiviert und gut vorbereitet, zudem fällt niemand aus“, ergänzt Ende.

Gute Chancen auf das Überstehen der Vorrunde räumt er auch den beiden Bezirksligisten Warendorf II und Alverskirchen ein, die am Freitag (gespielt wird ab 19 Uhr) vor durchaus lösbaren Aufgaben stehen. Schwer wird es dagegen wie immer für die SG-Milte/Sassenberg: Der Kreisligist geht am Samstag als krasser Außenseiter ins Rennen und dürfte am Sonntag nicht mehr dabei sein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4553193?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845593%2F4845596%2F
Krisenstab stimmt sich Montag ab
Coronavirus: Krisenstab stimmt sich Montag ab
Nachrichten-Ticker