Fußball: Kreisliga A Beckum
Westfalia Vorhelm fegt RW Ahlens Zweite vom Platz

Vorhelm/Ahlen -

Mit so einem klaren Ding hatte nun wirklich niemand gerechnet: Überraschend deutlich hat Westfalia Vorhelm nach einer starken Vorstellung die 2. Mannschaft von Rot-Weiß Ahlen vom Platz gefegt.

Sonntag, 05.03.2017, 20:03 Uhr

Immer einen Schritt schneller war die Vorhelmer Westfalia, hier mit Julian Müller, im Derby gegen die Reserve von Rot-Weiß Ahlen. Dass sie so deutlich gewinnen würde, hatte aber wohl niemand gedacht.
Immer einen Schritt schneller war die Vorhelmer Westfalia, hier mit Julian Müller, im Derby gegen die Reserve von Rot-Weiß Ahlen. Dass sie so deutlich gewinnen würde, hatte aber wohl niemand gedacht. Foto: ms

Entsprechend zufrieden war TuS-Trainer Dennis Averhage nach der Partie: „Das war eine super Leistung auf einem sehr bescheidenen Platz. Ich hoffe, dass uns das Selbstvertrauen für die nächsten Wochen gibt.“ Ganz anders sah der Gemütszustand bei den Gästen aus: „Es haben zwar sieben Spieler kurzfristig bei uns abgesagt, aber trotzdem dürfen wir nicht 1:7 verlieren. Das akzeptiere ich nicht. Die Einstellung hat nicht gepasst“, kritisierte RWA-Coach Serkan Aldemir .

Nach einem Warnschuss der Gäste in der 3. Minute übernahmen die Hausherren die Kontrolle und bestimmten die erste Halbzeit durchgehend. Auch spielerisch wusste die Westfalia trotz des holprigen Geläufs durchaus zu überzeugen. Bei den Rot-Weißen dagegen fehlte besonders in Umschaltsituationen defensiv oftmals völlig die Ordnung, sodass Philipp Woestmann (5./25./42.), Dominik Bergedieck (12.) und Julian Müller (37.) schon bis zur Pause eine hochverdiente 5:0-Führung herausschossen.

Kreisliga-Topspiel: Westfalia Vorhelm - RW Ahlen 2

1/26
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms

Im zweiten Durchgang verloren die Gastgeber die Konzentration aus den ersten 45 Minuten und die Gäste agierten zudem in der Defensive kompakter. Somit waren die Kräfteverhältnisse längst nicht mehr so deutlich wie noch vor dem Seitenwechsel verteilt. Der Ausgang der Begegnung war da aber natürlich schon längst entschieden. Die weiteren Treffer für Vorhelm erzielten Davin Wöstmann (65./11m) und Marvin Brüggemann (86.). Auf der Gegenseite besorgte Engin Bank immerhin noch den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:6 (76.).

„Man kann hier verlieren, weil Vorhelm auch gut gespielt hat, aber nicht so. Der Platz war sicher nicht optimal, das darf aber keine Ausrede sein und ist auch keine“, stellte Serkan Aldemir klar. Sein Trainerkollege Dennis Averhage war dagegen sehr zufrieden mit seinem Team, sieht aber auch noch Steigerungsbedarf: „Das war eine sehr disziplinierte Leistung von uns. Trotzdem sind wir auch sicherlich noch nicht da, wo wir hinwollen.“

Vorhelm: Reinke – Lökes (56. Jüttemeier), Büscher, Schmitz, Lüning, Wöstmann, Schmidt, Woestmann (62. Dahlhoff), Brüggemann, Bergedieck (56. Brehe), Müller – RWA 2: Rollo – Saltabas, Türkoglu, Kocak (26. Yasin), Cicek, Vogt (46. Wojciechowski), Santus, E. Bak, S. Bak, Hamidovic, Tarambuskas

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4683924?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845593%2F4845594%2F
Nachrichten-Ticker