Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Davaria Davensberg erkämpft einen Punkt gegen Wacker Mecklenbeck

Davensberg -

In einem zerfahrenen Spiel erkämpfte sich Davaria Davensberg einen Punkt gegen Wacker Mecklenbeck. Viel zu tun hatte an diesem Abend auch der Schiedsrichter.

Donnerstag, 30.03.2017, 18:03 Uhr

Es ging zur Sache in Davensberg: Hier behauptet Davaria-Spielertrainer Masen Mahmoud (l.) den Ball gegen Torben Stuhldreier.
Es ging zur Sache in Davensberg: Hier behauptet Davaria-Spielertrainer Masen Mahmoud (l.) den Ball gegen Torben Stuhldreier. Foto: Leon Sicking

Schiedsrichter Martin Brinkmann sollte einen anstrengenden Abend vor sich haben. Sieben Gelbe Karten, ein Elfmeter und ein strittiges Tor machten die Partie zwischen dem SV Davaria Davensberg und der DJK Wacker Mecklenbeck am Mittwoch besonders interessant für das Publikum am Rinkeroder Weg. Die Teams trennten sich mit einem umkämpften 2:2.

Mit Aussicht auf Platz eins in der Fußball-Kreisliga A 2 Münster machte der Favorit aus Mecklenbeck gleich Druck und ging früh durch Sebastian Heß in Führung. Davaria zeigte aber schnell, dass es kein einfacher Abend für die Gäste aus Münster werden sollte, und kämpfte um jeden Ball, nicht immer mit fairen Mitteln. Die harte Gangart wurde von Wacker angenommen, so entwickelte sich eine durch Fouls zerfahrene Partie. „In solch einem Spiel schaukelt sich das dann immer weiter hoch“, sagte Brinkmann und versuchte gerade zum Ende der Partie, die Kontrolle mit Gelben Karten aufrechtzuerhalten.

In der 23. Minute ereignete sich die kurioseste Szene des Spiels. Nach einem Befreiungsschlag aus der Davaria-Abwehr kam der Ball vor den Gäste-Strafraum. Nach einem Getümmel blieb Wacker-Verteidiger Kai Fliß am Boden liegen, Davaria spielte weiter nach vorne und traf durch Hakki Atalan zum fragwürdigen, aber nicht unverdienten Ausgleich. Davaria kämpfte um jeden Zentimeter und brachte das Unentschieden mit in die zweite Hälfte, in der es gefühlt jede Minute eine Unterbrechung und am Ende sechs der insgesamt sieben Gelben Karten gab. In dieser Beziehung stand es am Ende zwischen Davensberg und Mecklenbeck 2:5. „Wir mussten in der zweiten Halbzeit einfach weiterhin alles geben“, sagte Davaria-Spielertrainer Masen Mahmoud .

Nach einer guten Stunde durfte er sich über den 2:1-Freistoßtreffer aus knapp 30 Metern seines Bruders Mahmoud Mahmoud freuen. Durch einen Strafstoß, verursacht von Torschütze Mahmoud, kamen die Gäste wieder zurück in die Partie. Michael Averweg verwandelte sicher und trieb seine Mannschaft noch einmal nach vorne. Viel Glück und das Aluminium retteten in den Schlussminuten für Davaria das gerechte 2:2-Unentschieden.

Davaria: Bäumker – Assad Pour, Roberg, Nicosia, Mah. Mahmoud – Willocks, Mas. Mahmoud, Muzalewski, F. Atalan (77. Dirani) – Raed, H. Atalan (89. F. Hassanzadeh). Tore: 0:1 Heß (12.), 1:1 H. Atalan (23.), 2:1 Mah. Mahmoud (62.), 2:2 Averweg (FE/77.). Beste Spieler: H. Atalan, Mas. Mahmoud.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4736972?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F4845593%2F4845594%2F
Nachrichten-Ticker