Fußball: Amateurligen
Derby in Kinderhaus, Roxel vor Herkulesaufgabe

Münster -

Wacker Mecklenbecks Damen und der BSV Roxel kämpfen weiterhin gegen den Abstieg. Vom 1. FC Gievenbeck erhoffen sich die Kleeblätter Schützenhilfe. Die Reserve der 49ers bereitet sich derweil auf das Derby bei Westfalia Kinderhaus vor.

Freitag, 12.05.2017, 16:05 Uhr

Gerrit Göcking (2.v.r.) kehrt zurück 
Gerrit Göcking (2.v.r.) kehrt zurück  Foto: Christian Lehmann

Die Wacker-Damen fangen in Bochum bereits um 13.15 Uhr an. Die anderen Anstoßzeiten sind die üblichen: 15 Uhr.

Westfalenliga

BSV Roxel - Delbrücker SC

Nichts ist unmöglich. Das hat der BSV vor zwei Wochen beim 1:0 über Tabellenführer TuS Haltern gezeigt. Ähnlich groß ist die Herausforderung gegen den Tabellenzweiten aus Delbrück. Ansonsten baut Roxel auf Schützenhilfe. Denn der nur einen Punkt bessere Konkurrent im Abstiegskampf, SuS Bad Westernkotten, trifft auf der Zielgeraden nur noch auf die drei übrigen münsterischen Teams. Martin Lambert fehlt (gelbgesperrt), fraglich sind Sven Saerbeck und André Viera Carreira. „Wir sind gut beraten, am Anschlag zu agieren. Und auch dann wartet weiter eine Mammutaufgabe auf uns“, sagt BSV-Trainer Stephan Zurfähr.

SuS Bad Westernkotten - 1. FC Gievenbeck

Premiere für den 1. FC Gievenbeck. Zum ersten Mal geht es nach Bad Westernkotten. Dort erwarten ihn ein hoch motivierter Abstiegskandidat und häufig diskutierte Platzverhältnisse. Dennoch ist nach drei sieglosen Spielen Schützenhilfe für den BSV Roxel beschlossene Sache. Comeback am drittletzten Spieltag. Denn zum ersten Mal in dieser Saison steht Tom Gerbig im Kader. Fehlen werden hingegen Julian Canisius und Daniel von der Ley. „Wir werden alles geben, auch wenn die Gastgeber sicher ums Überleben kämpfen werden. Aber wir fahren in der nächsten Saison ja lieber nach Roxel als nach Westernkotten“, so FCG-Trainer Benjamin Heeke.

SpVgg Vreden - Preußen Münster II

Zehn von zwölf möglichen Punkten holten die Preußen zuletzt, der Durchhänger ist längst abgehakt. Anders als der gastgebende Dritte hat der Vierte aber keine Titelhoffnungen mehr. Julian Sammerl und Leonel Brodersen fallen aus, aus der U 19 rücken nun wieder die künftigen U-23-Spieler auf. „Vreden ist individuell stark, wird top-motiviert sein und uns extrem fordern. Aber diese Rolle wollen wir auch einnehmen. Wir haben gezeigt zuletzt, dass wir die Saison nicht wegschenken wollen“, erklärt SCP-Trainer Sören Weinfurtner.

SV Spexard - TuS Hiltrup

Die Hiltruper verpassten es zuletzt zu Hause gegen Spexard, Tore zu schießen. Gegen den Vorletzten soll dieses Manko nun auswärts korrigiert werden. Ein Sieg wäre gleichzeitig der eigentlich längst sicher geglaubte Klassenerhalt. Für Eric Rottstegge und Guglielmo Moddente könnte es bis Sonntag eng werden. Ihr Einsatz ist zurzeit noch offen. „Für uns zählt weiter, die richtige Einstellung zu zeigen. Wir haben noch drei Spiele und wollen die Saison zufriedenstellend beenden“, erläutert TuS-Coach Carsten Winkler.

Landesliga

SC Münster 08 - Preußen Lengerich

Dritter gegen Fünfter – ein kleines Spitzenspiel, das die vor einem Jahr beinahe abgestiegenen Nullachter genießen wollen. Der Gast geht personell auf dem Zahnfleisch und hat doch, wie natürlich auch die Münsteraner, rechnerisch noch Chancen auf die Aufstiegsrunde der Vizemeister. Maximilian Ricken hat sich einen Bänderriss zugezogen – Saisonende. Patrick Fechtel fehlt berufsbedingt, dafür ist Gunnar Weber wieder fit. Der erst im Winter vom BSV Roxel gekommene Christopher Thomassen gehört aus internen Gründen ab sofort nicht mehr zum Kader. „So eine Partie drei Runden vor Schluss ist ein Erlebnis. Lengerich ist sehr offensivstark. An Spekulationen um die Relegation beteiligen wir uns nicht. Letztes Jahr hatten wir noch ganz andere Themen“, sagt Nullacht-Trainer Mirsad Celebic.

Bezirksliga

Westfalia Kinderhaus - 1. FC Gievenbeck II

Zwei Mannschaften, ein letztes Derby – und vor allen Dingen ein Ziel: punkten. Denn rein rechnerisch benötigt der 1. FC Gievenbeck II vor dem Bezirksliga-Duell bei Westfalia Kinderhaus bei einem um fünf Treffer besseren Torverhältnis zu Preußen Borghorst noch einen Zähler, um nicht am Saisonende doch noch in die Kreisliga gespült zu werden. Die Gastgeber peilen am Sonntag (15 Uhr) Zählbares an, um dem anvisierten zweiten Tabellenplatz ein weiteres Stück näher zu kommen. „Das Spiel gegen Gievenbeck ist ohnehin eines, bei dem man ein paar Prozent mehr aus den Spielern herauskitzeln kann. Schenken werden wir den Gästen sicher nichts“, ist Westfalia laut Trainer Frank Busch fußballerisch im Angriffsmodus. „Wir haben es in der eigenen Hand, Zweiter zu werden. Das wollen wir uns nicht nehmen lassen.“ Während die A-Junioren Vincent Gogoll und Lasse Kinzler sowie sogar Erick Neufeld in der U 19 zum Einsatz kommen, nimmt der am Donnerstag von einem einjährigen USA-Aufenthalt zurückgekehrte Gerrit Göcking auf der Bank Platz. Das Vorhaben Vizemeisterschaft kann und soll sogar vorzeitig unter Dach und Fach gebracht werden. Dazu wurde das letzte Saisonspiel gegen den aktuellen Zweiten SV Wilmsberg auf den 24. Mai (19 Uhr) vorverlegt. Feiern möchte allerdings auch die FCG-Zweite. Gerne schon am Sonntag nach dem Derby. Darauf, dass der Vorletzte aus Borghorst wohl nicht die letzten drei Spiele gewinnen wird, mag sich Stefan Bischoff allerdings nicht verlassen. „Wir rechnen nicht mit anderen, schauen auf uns. Es wird allerdings nicht ganz leicht, in Kinderhaus etwas zu holen“, sagt der Spielertrainer, der auf Sascha Brinker (Beruf) verzichten muss.

BW Aasee - Eintracht Rheine II

Als Liganeuling hat sich die Truppe von Blau-Weiß Aasee um Trainer Costa Fetsch beeindruckend souverän in der oberen Tabellenhälfte der Bezirksliga 12 festgesetzt – und im Jahr 2017 noch nicht ein einziges Spiel verloren. Das darf und soll so bleiben, heißt es am Aasee. Auch wenn der künftige A-Ligist aus Rheine zuletzt stärker agierte, als es der letzte Tabellenplatz vermuten lässt. Verzichten muss Fetsch weiterhin auf Paul-Moritz Dietz, dicke Fragezeichen stehen zudem hinter dem Einsatz von Enno Stemmerich (Knie) und Julian Stiens (Stirnhöhlenvereiterung). „Jetzt sind wir so lange ungeschlagen, dass wir auch die letzten drei Spiele überstehen wollen. Das ist Motivation genug. Wir können befreit aufspielen und die Stimmung ist super“, sagt BWA-Trainer Costa Fetsch.

Frauen-Westfalenliga

VfL Bochum II - Wacker Mecklenbeck

Wacker muss gegen den direkten Konkurrenten punkten, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Der Drittletzte hat außerdem ein Spiel weniger und muss am letzten Spieltag hoffen. Lediglich Lisa Faber und Annika Theobald stehen nicht zur Verfügung. „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen, Qualität haben wir genug, um noch sechs Punkte zu holen. Dann müssen wir es nehmen, wie es kommt“, sagt Wacker-Trainer André Frankrone.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4829704?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker