Fußball: 3. Liga
1. FC Magdeburg eine Nummer zu groß für Sportfreunde Lotte

Die Sportfreunde Lotte haben alles gegeben, letztlich war der 1. FC Magdeburg doch eine Nummer zu groß. Mit 2:0 setzten sich die Hausherren verdient durch, bleiben aber Vierter, da auch Regensburg gewann. Lotte schließt die Saison als Zwölfter ab.

Samstag, 20.05.2017, 00:05 Uhr

Schon nach fünf Minuten traf Florian Kath (Nr. 18) per Kopf die Latte. Später machte er es besser und erhöhte auf 2:0.
Schon nach fünf Minuten traf Florian Kath (Nr. 18) per Kopf die Latte. Später machte er es besser und erhöhte auf 2:0. Foto: Mrugalla

Magdeburg / Lotte. Vorzuwerfen haben sie sich nichts, für einen Sieg kamen sie allerdings auch nicht wirklich in Frage. Mit 0:2 (0:0) mussten sich am Samstag die Sportfreunde Lotte beim 1. FC Magdeburg geschlagen. Die Hausherren hatten damit ihre Hausaufgaben bezüglich eines möglichen Sprungs auf Relegationsplatz drei gemacht. Da allerdings auch Jahn Regensburg mit 1:0 in Münster siegte, bleibt Magdeburg Vierter der Tabelle. Die Sportfreunde haben sich nicht abschlachten lassen und schließen die Saison als Zwölfter ab.

„Natürlich haben wir nicht schlecht gespielt“, meinte Torhüter Benedikt Fernandez . „Dennoch hätte ich mir manchmal ein wenig mehr Engagement gewünscht. Aber es gibt natürlich nichts zu deuteln, der Sieg für Magdeburg ist absolut verdient.“ Im ganzen Spiel verzeichneten die Sportfreunde nur eine wirklich zwingende Chance durch Bernd Rosinger und eine Kopfballchance von Nico Neidhart, ansonsten hatten die Hausherren vorne und hinten klare Vorteile.

SFL-Coach Ismail Atalan bot die gleiche Startelf auf wie vor einer Woche gegen Mainz. Und er machte vor dem Anpfiff noch einmal deutlich: „Wir werden uns nicht hängen lassen. Wir wollen hier drei Punkte holen.“

Die Kulisse in der ausverkauften MDCC-Arena war beeindruckend. Unermüdlich unterstützen die Fans ihre Mannschaft. Und die Hausherren waren gleich drin im Spiel. Sie machten sofort deutlich, dass sie diese Partie gewinnen wollten. Eine andere Wahl hatten sie auch nicht. Nur mit einem Sieg war die Chance auf Relegationsplatz drei gegeben. Schon nach fünf Minuten traf Florian Kath nach einer Ecke per Kopf nur die Latte. In der 17. Minute tauchte Torjäger Christian Beck frei vor Benedikt Fernandez auf, der jedoch glänzend parierte. Wenn es nach 20 Minuten 1:0 gestanden hätte, hätten sich die Gäste nicht beschweren dürfen.

Mit zunehmender Dauer konnten sich die Sportfreunde zwar vom Druck befreien, für wirkliche Entlastung sorgten sie aber nicht. Das Eckenverhältnis von 8:0 für die Gastgeber untermauert deren Dominanz im ersten Durchgang.

Die setzte sich nach dem Seitenwechsel fort. Waren die Magdeburger in der ersten Viertelstunde schon wie eine Dampfwalze über die Sportfreunde gerollt, taten sie das zu Beginn des zweiten Durchgangs auch. Diesmal mit Erfolg und Glück. Nachdem die Situation schon bereinigt, zog Michel Niemeyer in der 64. Minute aus der zweiten Reihe ab und traf zum 1:0, wobei der Ball noch leicht abgefälscht war. Vier Minuten später war die Lotter Abwehr nicht ganz im Bilde. Sie ließ Florian Kath ziehen. Der bedankte sich und schob das Leder vorbei an Fernandez zum 2:0 ins Netz. Den Vorsprung brachten die Hausherren über die Zeit. Zwar kam Lotte nach der gelb-roten Karte gegen Felix Schiller (73.) besser auf, ein Treffer blieb aber aus.

Die Stimmung in der ausverkauften MDCC-Arena kanne keine Grenzen mehr, denn zu diesem Zeitpunkt hatte der FCM den Relegationsplatz erreicht. Den musste er später wieder räumen, da Regensburg in Münster in der Schlussphase zum 1:0 traf, der Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Die Fans feierten ihre Mannschaft und begleiteten sie mit Applaus in die Kabine.

Applaus bekam auch noch Ismail Atalan, der nach Abpfiff vom DFB als Trainer des Jahres ausgezeichnet wurde. Er zog ein gutes Saisonfazit: „Wir können insgesamt zufrieden sein. Wir haben uns Respekt verschafft in der Liga.“

1 FC Magdeburg : Zingerle - Schiller, Weil (55. Handke), Hammann - Laprevotte, Sowislo - Butzen, Niemeyer - Butzen - Beck (77. Puttkammer), Kath (71. Chahed)

SF Lotte: Fernandez - Langlitz, Wendel, Nauber, Neidhart - Heyer, Dej, Brock - Lindner (77. Schikowksi), Rosinger (71. Sane), Steinhart (63. Freiberger)

Tore: 1:0 Niemeyer (64.), 2:0 Kath (68.). - Schiedsrichter: Daniel Schlager (Rastatt). - Gelbe Karten: Weil, Schiller - Rosinger, Nauber, Steinhart. Gelb-Rot : Schiller (73., wiederholtes Foulspiel) - Zuschauer : 23 478.

Trainerstimmen:

Ismail Atalan (SF Lotte): “Ich ziehe den Hut vor dem, was Jens Härtel hier leistet. Man hat gesehen, dass Magdeburg zurecht da oben steht. Wir wollten uns dagegen wehren. Das ist uns gut gelungen, wenn auch Magdeburg uns in der Anfangsphase fast überrannt hat. Da hatten wir keinen Zugriff auf das Spiel. Dann haben wir umgestellt, und es wurde ein wenig besser. Aber Magdeburg hat nie nachgelassen und auf das Tor gedrängt. Das war durchaus verdient, denn die hatte mehr Biss, den größeren Willen. Es war eine tolle Kulisse. Es hat Spaß gemacht hier zu spielen, danke an die Zuschauer.“

Jens Härtel (1. FC Magdeburg): “Wir waren gut auf Lotte eingestellt und richtig heiß, hier einen guten Job zu machen. Das ist uns gelungen. Wir haben gut losgelegt, haben leider das Tor nicht gemacht. Wir haben dann richtig offensiv gespielt, teilweise Mann gegen Mann. Es hat letztlich nicht gereicht für Platz drei, aber heute hat die Mannschaft alles rausgehauen. Dafür zolle ich ihr ein dickes Lob.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4858011?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Ein Tag mit Laura Stegemann: Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Nachrichten-Ticker