Fußball: 3. Liga
VfL lässt zu viele Chancen liegen

Osnabrück -

Der VfL Osnabrück hat am Samstag in Chemnitz zwei Punkte liegen gelassen. Trotz klarer Überlegenheit reichte es nur zu einem 0:0. Damit warten die Lila-Weißen noch immer auf den ersten Sieg.

Samstag, 19.08.2017, 20:08 Uhr

VfL-Coach Joe Enochs haderte am Samstag oft wegen der vielen verpassten Chancen.
VfL-Coach Joe Enochs haderte am Samstag oft wegen der vielen verpassten Chancen. Foto: Mrugalla

Der VfL Osnabrück wartet weiter auf seinen ersten Sieg. Trotz teilweiser drückender Überlegenheit beim Chemnitzer FC kam das Team von Trainer Joe Enochs am Samstag nicht über ein 0:0 hinaus.

Mit den Antreibern Danneberg , Christian Groß und Ahmet Arslan übernahm der VfL von der ersten Minute an die Spielkontrolle. Mit hohem Pressing kamen die Gastgeber kaum zum Durchatmen. Die Osnabrücker schnürten die Chemnitzer in der eigenen Hälfte ein. Die Folge: fünf Eckbälle für den VfL in den ersten sieben Minuten – und Torchancen durch Nazim Sangaré (4.), Adam Sušac per Kopf (5.) und Marc Heider (6.). CFC-Keeper Kevin Kunz musste mehrfach Kopf und Kragen riskieren, um die VfL-Führung zu verhindern.

Und die Chemnitzer? Kamen in der ersten Halbzeit nur einmal gefährlich vor das Osnabrücker Tor, als Fabio Leutenecker mustergültig für Daniel Frahn auflegte. Der Torjäger verfehlte mit seinem Kopfball nur knapp den Kasten von Marius Gersbeck (38.). Doch der VfL bestimmt nach wie vor die Partie – allerdings ohne aus seiner drückenden Überlegenheit das verdiente Kapital zu schlagen. Weitere hochkarätige Möglichkeiten durch Tim Danneberg (22.) oder Savran (42.) blieben ungenutzt.

Die zweite Hälfte entwickelte sich zunächst zu einer Kopie der ersten. Groß (53.) hatte den Führungstreffer auf dem Fuß, doch Kunz rettete erneut mit einer Glanztat. Der VfL ließ weiter Gegner und Ball laufen – und der CFC machte fast das 1:0. Marcel Appiah unterlief einen langen Ball. Frahn nahm dankend an – und brachte dann den Ball jedoch nicht an Gersbeck vorbei. Riesenglück für die Lila-Weißen, die aber weiter bissen. Doch der verdiente Ertrag ließ auch weiter auf sich warten. Arslan scheiterte einmal mehr an Kunz (65.), Danneberg ebenfalls, als er eine Flanke von Heider nicht verwertete (80.).

Trainerstimmen

Joe Enochs, Trainer des VfL Osnabrück: „Es ist schwer, jetzt die richtigen Worte zu finden. Ich glaube, dass wir eine richtig gute erste Halbzeit gespielt haben. Wir haben kaum eine Torchance zugelassen. Uns hat bei unseren Chancen das Quäntchen gefehlt. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr so klar dominiert. Da ist ist es immer saugefährlich, dass wir nicht das 0:1 schlucken und enttäuscht nach Hause fahren. Wir sind unzufrieden mit dem Punkt, weil wir ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht haben. Wichtig war, dass wir zu Null gespielt haben. Um dort unten rauszukommen, müssen wir unsere Spiele gewinnen.“

Horst Steffen, Trainer des Chemnitzer FC: „In der ersten Halbzeit haben wir schlecht gespielt. Ich war sehr unzufrieden. Da konnten wir froh sein, mit 0:0 in die Halbzeit zu gehen. In der zweiten Hälfte habe ich ein offeneres Spiel gesehen, in dem wir auch unsere Torchancen hatten. Die Mannschaft hat zumindest Standards gut verteidigt. Zumindest dort geht die Truppe mit einem guten Gefühl raus.“

...

Chemnitzer FC: Kunz – Scheffel, Endres, Trapp – Leutenecker, Reinhardt (72. von Piechowski), Koch – Trinks (60. Baumgart), Aydin – Frahn, Hansch (63. Kluft).

VfL Osnabrück: Gersbeck – Sangaré, Appiah, Sušac, Engel – Groß, Arslan – Heider, Danneberg, Reimerink (64. Tigges) – Savran (84. Kristo).

Tore: Fehlanzeige.

Gelbe Karten: 77. Baumgart / 43. Groß, 60. Savran.

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg).

Zuschauer: 5710.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5088084?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker