Fußball: Bezirksliga 7
Mauer Beginn, starkes Ende des SV Drensteinfurt

Drensteinfurt -

Diesen Nachmittag wird Leon van Elten wohl nicht so schnell vergessen. Erst führte sein doch eher unfreiwilliger Assist zum Rückstand seines SV Drensteinfurt gegen den SC Wiedenbrück 2, dann köpfte er selbst den Ausgleich. Damit ging es für die Gastgeber aber erst richtig los.

Sonntag, 27.08.2017, 21:08 Uhr

Eingekeilt? Von wegen . . . Bedrängt von zwei Wiedenbrücker Spielern erzielt Ercan Taymaz das 2:1. In der zweiten Halbzeit legte der Drensteinfurter Knipser noch zweimal nach.
Eingekeilt? Von wegen . . . Bedrängt von zwei Wiedenbrücker Spielern erzielt Ercan Taymaz das 2:1. In der zweiten Halbzeit legte der Drensteinfurter Knipser noch zweimal nach. Foto: Christian Besse

Wer sich bei idealem Sonnenwetter dafür entschieden hatte, den Sonntagnachmittag nicht im Freibad oder im heimischen Garten, sondern beim SV Drensteinfurt zu verbringen, hatte nicht viel falsch gemacht. Er sah ein lange spannendes und unterhaltsames Fußballspiel und nicht zuletzt einen am Ende verdienten 4:2 (2:1)-Sieg des Gastgebers über den SC Wiedenbrück 2. Der SVD ist damit nach drei Saisonspielen und sieben Punkten noch ungeschlagen.

In der 25. Minute hätte die Logermann-Elf bereits in Führung gehen können – durch ein Eigentor. Der Rettungsversuch des SCW-Spielers Aram Aluc ging an die Latte. Ein Blackout auf der anderen Seite zehn Minuten später führte dann zum 0:1. Leon van Elten passte den Ball auf den eigenen Keeper – der hatte nicht damit gerechnet, und Muhammad Karaarslan schob den Ball zum 0:1 ins leere Tor.

Nur vier Minuten später war der Fauxpas bereits wieder Geschichte. Van Elten erwischte einen Eckball nach Uwe-Seeler-Manier mit dem Hinterkopf – der Ausgleich. Kurz darauf schoss Ercan Taymaz das Leder von der Strafraumgrenze flach und unhaltbar ins rechte Eck des Wiedenbrücker Tores (45.+2).

Acht Minuten nach dem Seitenwechsel traf SCW-Spieler Ramazan Yildiz die Latte., doch zwei Minuten später war es vorbei mit der SVD-Führung, als Alexander Schiller das Leder über Keeper Christopher Kemper lupfte. Die Antwort der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten – Taymaz traf nach einem hohen langen Ball von Yannick Niehues zum 3:2 (66.). Wer nun erwartet hatte, dass sich der SVD hinten reinstellen würde, sah sich getäuscht. Die Drensteinfurter hatten Blut geleckt, und nur drei Minuten später erzielte Taymaz nach einem Angriff über die linke Seite das 4:2. In der Schlussphase machte Kemper noch zwei Schüsse aus kurzer Distanz von Omar Diarra und Karaarslan zunichte.

„Bis zum 1:1 waren wir noch nicht ganz im Spiel“, so SVD-Trainer Oliver Logermann nach dem Schlusspfiff. „Der Ausgleich hat uns gut getan. Danach waren wir eine ganz andere Truppe.“

SVD: Kemper – Fröchte, Ziegner, Möllers, van Elten – Brune, Niemeyer, Niehues (88. Schouwstra), Vierra Carreira (46. Popil) – Chelvanathan (86. Grönewaller), Taymaz.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5107599?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker