Fußball: Bezirksliga 11
Vorwärts Epe besiegt FC Marl mit 5:0

Epe -

Mit einem 5:0-Sieg gegen den FC Marl kehrte Vorwärts Epe auf den Pfad alter Tugenden zurück. Es gab gleich ein ganzes Bündel von Ursachen, weshalb sich Vorwärts zurückkatapultierte.

Sonntag, 03.09.2017, 19:09 Uhr

Trainer Dirk Bültbrun (li.) und sein „Co“ Rainer Weikert sahen eine konzentriert und effektiv aufspielende Vorwärts-Mannschaft.
Trainer Dirk Bültbrun (li.) und sein „Co“ Rainer Weikert sahen eine konzentriert und effektiv aufspielende Vorwärts-Mannschaft. Foto: Angelika Hoof

Nach der unnötigen 1:2-Niederlage in Wüllen hatte Vorwärts Epes Trainer Dirk Bültbrun eine Reaktion von seiner Mannschaft gefordert. Die blieb die Antwort nicht schuldig. Sie fiedelte den FC Marl mit 5:0 (4:0) geradezu ab und schoss sich zugleich für das Eper Derby am kommenden Sonntag warm.

„Das war ein ganz wichtiger Sieg. Im Gegensatz zum Spiel in Wüllen waren wir heute effektiv im Abschluss, obwohl wir sogar noch die eine oder andere Chance liegengelassen haben“, zeigte Bültbrun auf, wo der Schlüssel zum überzeugenden und verdienten Sieg lag.

Eine Einschätzung, die den Kern traf. Siebte Minute: Langer Pass von Devin Hoffmann auf Umut Berke . Der ehemalige Meppener legte auf der linken Außenbahn den Turbo ein und schob aus gut 14 Metern flach ins rechte Eck zum 1:0 ein. Der Treffer hatte allerdings einen bitteren Beigeschmack: Berke zog sich bei seinem Sprint eine Zerrung zu und wurde ausgewechselt. „Man muss abwarten, aber ich glaube nicht, dass es für einen Einsatz im Derby reichen wird“, vermutet Bültbrun.

Trotz des frühzeitigen Ausfalls des 24-jährigen Schlüsselspielers spielte Vorwärts konzentriert und effizient weiter. Mit aggressivem Pressing eroberten sich die Eperaner oftmals Bälle im Mittelfeld und schalteten anschließend blitzschnell um, so dass der FC Marl ein ums andere Mal die Orientierung verlor. So auch beim 2:0 durch Bernd Möllers, der in der 28. Minute aus kurzer Distanz einschoss.

Nur zwei Minuten später mussten die Gastgeber ein zweites Mal umstellen, weil sich Marcel Deelen verletzt hatte. Für ihn Marc Fontein, der den Part in der Dreier-Abwehrkette übernahm. Dafür rückte Ferdinand Lepping ins Mittelfeld vor.

Die Vorentscheidung fiel in der 44. Minute. Marls Abwehrakteur Loris Thyret ließ sich auf der rechten Seite vom Jan Olde Groote Bev vernaschen, wobei Thyret den Niederländer im Strafraum von den Beinen holte. Den Foulelfmeter verwandelte Vincent Wenker, der zuvor für Berke eingewechselt worden war und auf der Sechser-Position eine überzeugende Leistung bot, zum 3:0. Und es kam noch dicker für Marl. Nach einer erneuten Balleroberung und einem Freistoß von Lepping zirkelte Justin Bauer den Ball per Kopf zum 4:0 ins kurze Eck (45.).

Nach der Pause zog sich Vorwärts zurück und beschränkte sich darauf, mit gelegentlichen Kontern Nadelstiche zu setzen. Marl wusste mit seinen Freiheiten jedoch nicht viel anzufangen. Mehr als ein Lattentreffer nach Kopfball von Paust (54.) sprang nicht heraus.

Den Schlusspunkt setzte Julius Wieland mit dem 5:0 in der 85. Minute. Vorwärts-Kapitän Florian Albers hatte sich auf dem rechten Flügel den Ball zurückerobert, den er auf Hoffmann ablegte. Der flankte diagonal in den gegnerischen Strafraum zu Wieland, der aus kurzer Distanz mit einem Schuss ins lange Eck vollendete. „Unser Sieg war sicherlich verdient, obwohl er vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist“, sagte Epes „Co“ Rainer Weikert.

Epe: Kortbus – Lepping, Terhaar, Bauer – Göksu, Berke (8. Wenker), Albers, Deelen (28. Fontain) – Olde Groote, Hoffmann – Möllers (57. Wieland). Schiedsrichter: Wessel (Ladbergen). – Tore: 1:0 Berke (7.), 2:0 Möllers (26.), 3:0 Wenker (44./Foulelfmeter), 4:0 Bauer (45.), 5:0 Wieland (85.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5124578?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker