Fußball: Oberliga Westfalen
Heftige Schelte: Erhan Albayrak kritisiert Kaderzusammenstellung

Ahlen -

Die 0:3-Niederlage beim TuS Haltern ist Erhan Albayrak sauer aufgestoßen. RW Ahlens Trainer hält jedenfalls mit seiner Meinung nicht hinterm Berg und räumt Fehler bei der Kaderplanung ein.

Dienstag, 12.09.2017, 05:09 Uhr

Nur ein Schatten früherer Tage: Angreifer Damir Ivancicevic (rechts) läuft der eigenen Bestform weit hinterher. Damit ist er bei RW Ahlen aber nicht allein. Die Mannschaft erreicht derzeit nicht das für sie vorgesehene Leistungsniveau.
Nur ein Schatten früherer Tage: Angreifer Damir Ivancicevic (rechts) läuft der eigenen Bestform weit hinterher. Damit ist er bei RW Ahlen aber nicht allein. Die Mannschaft erreicht derzeit nicht das für sie vorgesehene Leistungsniveau. Foto: Marc Kreisel

Wenn Philipp Grodowski, vor der Saison vom A-Kreisligisten PSV Bork verpflichtet, am Sonntag beim Auswärtsspiel in Haltern bester Spieler von Rot-Weiß Ahlen war, dann sagt das einiges aus über die gegenwärtige Verfassung des Oberligisten. Dessen Personal siedelt die eigenen Leistungen derzeit nicht mal annähernd auf dem für ihn vorgesehenen Niveau an.

Die 0:3-Niederlage beim Aufsteiger TuS Haltern zeigte zwei Mängel deutlich auf: Zum einen Unsicherheit und Sorglosigkeit bei der Arbeit gegen den Ball und zum anderen eine umfassende Ideenlosigkeit bei der Inszenierung eigener Angriffe. Beides in Summe sollte sorgenvoll, in jedem Fall aber nachdenklich stimmen – denn es ist eine gefährliche Melange, die RWA wieder dahin führt, wo es zuletzt eine Dauerkarte hatte: in den Tabellenkeller.

Selbstkritik für die Kaderplanung

Wenn Trainer Erhan Albayrak bei einigen seiner Spieler eine gewisse Form von Angst vor der Zweikampfführung ausmacht, dann stellt sich die Frage, ob diese Belegschaft den Anforderungen gewachsen ist. Vorausgesetzt natürlich, Albayrak hat mit seiner Einschätzung recht. RW Ahlens Übungsleiter räumt ein, im Sommer mitunter nur bedingt geeignete Bewerber für das geforderte Stellenprofil ausgewählt zu haben. „Vielleicht wäre es besser gewesen, nur Spieler zu holen, die fit sind und in der letzten Saison eine Liga tiefer regelmäßig gespielt hätten“, grübelt Albayrak.

Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Haltern – RW Ahlen 3:0

1/43
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel

Doch bekanntlich ist es anders gekommen und nun ist es seine Aufgabe, aus dem vorhandenen Potenzial das Optimum auszuschöpfen. Nach seinem Dafürhalten tut er das jedoch bereits und gibt nun offen zu: „Ich weiß nicht, wo ich noch ansetzen soll. Irgendwann ist man auch mal mit seinem Latein am Ende.“ Die erste Hälfte in Haltern sei dafür exemplarisch: Immer und immer wieder habe er seine Spieler auf die Gefahr hingewiesen, die von TuS-Stürmer Stefan Oerterer ausgehe. Dennoch habe dieser weitgehend frei schalten und walten können. Oerterer markierte das 1:0 (15.) und bereitete das 2:0 (24.) binnen neun Minuten vor.

Das führt bei Erhan Albayrak zu einer einfachen Erkenntnis: „Entweder die Spieler hören nicht zu oder sie können es nicht umsetzen.“ Ausgenommen von der Schelte ist Philipp Grodowski. Der 22-Jährige sei auch deshalb bester Ahlener gewesen, „weil er Herz hat und keine Angst“. Zwei Attribute, die Albayrak bei vielen anderen seiner Spieler bislang vergeblich sucht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5143428?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker