Fußball: 3. Liga
0:1 beim Karlsruher SC: Sportfreunde Lotte kommen nicht voran

Lotte / Karlsruhe -

Es hat nicht sollen sein. Die Sportfreunde Lotte haben dem Titelfavoriten Karlsruher SC einen großen Fight geliefert, standen nach dem 0:1 am Ende aber mit leeren Händen da. Kämpferisch haben sie alles gegeben, spielerisch ging am Samstag nicht viel. Dennoch war mehr drin.

Samstag, 16.09.2017, 00:09 Uhr

Marcus Piossek (links) konnte trotz Nasen-OP am Donnerstag mit einer Maske doch spielen. Zu einem Punkte reichte es für ihn und seine Mannschaftskollegen aber nicht. Lotte verlor mit 0:1.
Marcus Piossek (links) konnte trotz Nasen-OP am Donnerstag mit einer Maske doch spielen. Zu einem Punkte reichte es für ihn und seine Mannschaftskollegen aber nicht. Lotte verlor mit 0:1. Foto: Mrugalla

Die Sportfreunde Lotte kommen einfach nicht voran und sind vor allem auswärts ein gern gesehener Gast. Saisonübergreifend warten sie nun schon seit zwölf Auswärtsspielen auf einen Sieg in der Fremde. Auch beim Karlsruher SC klappte es am Samstagnachmittag nicht. Trotz eines aufopferungsvollen Kampfes mussten sich die Tecklenburger in Baden mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Das Tor des Tages erzielte Anton Fink in der 75. Minute. Zuvor hätte allerdings Hamadi Al-Ghaddioui bei zwei Riesenchancen die Führung für die Gäste erzielen müssen.

Während die Sportfreunde am Boden zerstört waren, war Aloys Schwarz bestens zufrieden. Der neue Trainer des KSC holte in seinem ersten Heimspiel gleich einen Dreier: „Der Sieg ist wichtig. In der ersten Halbzeit haben wir schon sehr gut gespielt, aber nur bis zum letzten Drittel. Dann hat die Sicherheit gefehlt. Aber die Mannschaft hat sich den A… aufgerissen. Die Jungs haben alles investiert und sich den Sieg verdient.“

Alles investiert haben auch die Sportfreunde. Sie haben es dem Titelfavoriten so richtig schwer gemacht. Vom Glück verfolgt waren sie aber nicht, sonst wäre sicherlich ein Punkt drin gewesen.

Moritz Heyer, Joshua Putze (am Ball) und Tim Wendel (von links) mussten sich mit den Sportfreunden Lotte in Karlsruhe mit 0:1 geschlagen geben.

Moritz Heyer, Joshua Putze (am Ball) und Tim Wendel (von links) mussten sich mit den Sportfreunden Lotte in Karlsruhe mit 0:1 geschlagen geben. Foto: Mrugalla

Da Marcus Piossek nach der Nasenoperation mit einem entsprechenden Verband doch spielen konnte, begann die gleiche Lotter Elf wie zuletzt - mit einer Ausnahme. Für den erkrankten Benedikt Fernandez (Magen-Darm) hütete David Buchholz das Tor. Der stand in einem Punktspiel zuletzt am 8. April diesen Jahres im Spiel bei Fortuna Köln (0:3) zwischen den Pfosten. Möglichkeiten sich auszuzeichnen hatte er zunächst nicht. In einem insgesamt schwachen Spiel, in dem auf beiden Seiten die Offensivreihen keinen guten Tag erwischt hatten, gab es im ersten Durchgang überhaupt keine zwingende Torchance. Erst im zweiten Durchgang wurde die Partie offener mit einigen gefährlichen Aktionen vor den Toren.

Die Sportfreunde waren von Beginn an darauf bedacht, den Spielfluss des KSC zu stören. Das taten sie vornehmlich durch viele kleinere Fouls. Dafür stand die Defensive sehr sicher. Der ehemalige Bundesligist verzeichnete bei deutlich mehr Ballbesitz ein klares Übergewicht, Chancen erspielten sich die Badener aber nicht. So entwickelte sich ein äußerst behäbiges Spiel.

Nach dem Seitenwechsel suchten beide Mannschaften vermehrt ihr Heil in der Offensive. So gab es hüben wie drüben mehr Räume. Die schienen die Sportfreunde besser zu nutzen, auch wenn Karlsruhe weiterhin mehr Ballbesitz hatte. Dafür erarbeiteten sich die Gäste nun richtig gute Tormöglichkeiten. Hamadi Al-Ghaddioui hatte gleich zwei Mal die Führung auf dem Fuß. Nach Vorlage von Andre Dej tauchte er in der 54. Minute frei vor KSC-Keeper Benjamin Uphoff auf. Der klärte per Fußabwehr. 13 Minuten später war es ähnlich. Wieder kam Al-Ghaddioui frei vor Uphoff zum Schuss, wieder machte er die Chance mit dem Fuß unschädlich. Das 1:0 war möglich und hätte sicherlich für einen ganz anderen Spielverlauf gesorgt.

So gewann der KSC wieder mehr Sicherheit. Nachdem Anton Fink David Buchholz mit einem Flachschuss geprüft hatte, sorgte der Torjäger in der 75. Minute für die Entscheidung. Auf der linken Angriffsseite ließ Fink den Lotter Schulze ins Leere laufen, zog nach innen und schlenzte den Ball unhaltbar ins obere Dreieck zur Karlsruher Führung. Anton Fink war überglücklich: „ Es war klar, dass es kein gutes Spiel werden würde. Für uns ging es um sehr viel. Wir haben die Zweikämpfe angenommen und sind so ins Spiel gekommen. Der Sieg ist in jedem Fall verdient.“

Nachdem Rückstand wechselte Marc Fascher und versuchte alles, doch ohne Erfolg, die Sportfreunde kamen nicht mehr gefährlich in die Box und kassierten die fünfte Saisonniederlage. Damit rutschten sie vor dem Heimspiel am kommenden Dienstag (19 Uhr Frimo-Stadion) gegen SV Wehen Wiesbaden auf einen Abstiegsplatz und rutschen zusehends unter Druck.

Karlsruher SC: Uphoff - Bader, Gordon, Pisot, Föhrenbach - Bülow - Muslija (67. Schleuser), Wanitzek, Fink (87. Camoglu), Lorenz - Stroh-Engel (81. Zawada)

Sportfreunde Lotte: Buchholz - Schulze, Wendel, Straight, Neidhart - Putze (78. Wegner), Dej, Heyer - Freiberger (78. Lindner), Al Ghaddioui, Piossek.

Tore: 1:0 Fink (75.). - Schiedsrichter : Harm Osmaers (Hannover). - Gelbe Karten: Muslija, Zawada - Putze, Al Ghaddioui. Zuschauer: 8438.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5154841?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker