Fußball: 3. Liga
Klare Vorgabe der Sportfreunde Lotte: Raus aus dem Keller

lotte -

Durch die 0:1-Niederlage beim Karlsruher SC sind die Sportfreunde Lotte auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Deshalb heißt die klare Vorgabe vor dem Spiel am Dienstagabend daheim gegen SV Wehen Wiesbaden: Raus aus dem Keller. Trainer Marc Facher will alle drei Punkte.

Montag, 18.09.2017, 00:09 Uhr

Torhüter Benedikt Fernandez musste gegen den Karlsruher SC passen. Obwohl sein Vertreter David Buchholz nicht enttäuschte, wird Fernandez heute gegen Wehen Wiesbaden wohl ins Gehäuse zurückkehren.
Torhüter Benedikt Fernandez musste gegen den Karlsruher SC passen. Obwohl sein Vertreter David Buchholz nicht enttäuschte, wird Fernandez heute gegen Wehen Wiesbaden wohl ins Gehäuse zurückkehren. Foto: Mrugalla

Es war die 55. Minute im Spiel gegen den Karlsruher SC , als Hamadi Al Ghaddioui frei vor Schlussmann Benjamin Uphoff im Tor der Badener scheiterte - die Chance in Führung zu gehen vertan. 20 Minuten später einen Kracher von Anton Fink in den rechten Winkel des eigenen Gehäuses kassiert - fertig war die 0:1-Niederlage beim KSC. „Wir müssen selbst in Führung gehen, verpassen diese aber. Die vergebenen Chancen waren das Hauptmanko. Deswegen sitzt der Stachel noch in der Haut“, hat Trainer Marc Fascher die Niederlage vom vergangenen Samstag noch nicht verdaut. Durch diese dritte Auswärtsschlappe in Serie rutschte die Sportfreunde Lotte auf Platz 18 - den ersten Abstiegsplatz. Dadurch erhöht sich der Druck vor dem heutigen vor dem Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden . Anstoß ist um 19 Uhr im Frimo-Stadion.

„Wehen ist für mich ähnlich wie Unterhaching. Sie haben eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern und Youngsters, die die weiten Wege machen können“, so Marc Fascher vor der Partie gegen den Tabellenvierten der 3. Liga. Dieser wird wohl mit sehr viel Motivation nach Lotte fahren. So gewann die Mannschaft um Trainer Rüdiger Rehm, lange Jahre verantwortlich für die SG Sonnenhof Großaspach, ihr Heimspiel am Wochenende gegen den Chemnitzer FC erst dank der Treffer von Philipp Müller und Manuel Schäffler in der 86. und der dritten Minute der Nachspielzeit - ein Sieg der beflügeln könnte. Die Stärken des SVW sieht Fascher eindeutig in deren Umschaltspiel, der gesunden Balance zwischen Offensive und Defensive sowie ihrer Arbeit gegen den Ball.

Auf all das muss er seine Jungs einstellen, wollen sie den Abwärtstrend der vergangenen Wochen nicht weiter dramatisieren: „Aufgrund der englischen Woche haben wir unser Training auf 18 Uhr verlegt. Damit stärken wir unseren Biorhythmus. Weil wir diese Woche drei Spiele haben, wird es personelle Änderungen geben, die aber nicht leistungsbegründet sind“, so Fascher vor der Partie.

Mit Blick auf die bittere Niederlage in Karlsruhe fällt für das heutige Spiel kein weiterer Spieler aus. Hoffnung macht der mögliche Einsatz von Benedikt Fernandez im Tor der Lotteraner, der in Karlsruhe wegen einer Magen-Darmerkrankung passen musste. Welche Änderungen Fascher vornehmen wird, wollte er nicht verraten. Denkbar, dass er Kevin Freiberger und Michael Schulze eine Pause gönnt. Freiberger stand bisher alle acht Ligaspiele auf dem Feld, erzielte dabei ein Tor und könnte durch Max Wegner oder Jaroslaw Lindner ersetzt werden. Alexander Langlitz könnte dagegen Schulze als zuletzt gesetzter Rechtsverteidiger ersetzen.

Drei Spiele in einer Woche - es geht Schlag auf Schlag für die Jungs der Sportfreunde vom Autobahnkreuz, die laut ihres Trainers nun das „Selbstvertrauen aufrecht erhalten“ müssten. Erwartet werden 1400 bis 1500 Zuschauer, die den SFL beim Versuch des Befreiungsschlages anfeuern wollen - das Motto gilt: Raus aus dem Keller.

SF Lotte : Fernandez - M. Schulze, Wendel, Straith, Neidhart - Putze, Dej, Heyer - Piossek, Al Ghaddioui, Freiberger.

SV Wehen Wiesbaden: Kolke - Mrowca, Mockenhaupt, Ruprecht, Nothnagel - P. Funk, Andrich - P. Müller, Mintzel - Blacha, Schäffler.

Schiedsrichter: Franz Bokop (Vechta). Der 27-Jährige bringt die Erfahrung von 21 Dritt- und 39 Regionalliga-Spielen mit. Ein Spiel mit Beteiligung der Sportfreunde leitete er bisher noch nicht.

Nächstes Spiel: Samstag, 23. September (14 Uhr) bei Fortuna Köln

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5161830?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker