Fußball: Landesliga 4
VfL-Debakel am Teekotten

Senden -

Für den VfL Senden kam es im Top-Spiel bei Spitzenreiter Borussia Emsdetten knüppeldick: ein Verletzter, eine Hinausstellung und viele, viele Gegentore.

Sonntag, 01.10.2017, 19:10 Uhr

Nichts zu holen gab es am gestrigen Nachmittag in Emsdetten für Sebastian Schnetgöke, Jan Reickert, Hendrik Heubrock (v.l.) und Co.
Nichts zu holen gab es am gestrigen Nachmittag in Emsdetten für Sebastian Schnetgöke, Jan Reickert, Hendrik Heubrock (v.l.) und Co. Foto: Heimspiel/Christian Lehmann

Es fing schon damit an, dass Lucas Morzonek erst auf den letzten Drücker zur Mannschaft stieß. Dass sich Dennis Otto in Hälfte eins verletzte. Dass Rabah Abed statt eines Elfers die Ampelkarte bekam. Dass die Gäste bereits nach gut 20 Minuten 0:3 zurücklagen. Dass alles entschuldige aber nicht im Geringsten die desaströse Vorstellung, die Fußball-Landesligist Senden am Sonntagnachmittag am Teekotten abgab, so VfL-Coach André Bertelsbeck . 7:0 (3:0) gewann Spitzenreiter Borussia Emsdetten am Ende die einseitige Partie.

Trainerkollege Rainer Leifken und er seien „ziemlich geschockt“, gab Bertelsbeck nach dem Schlusspfiff zu Protokoll. Keiner der beiden Übungsleiter habe ein solches Debakel für möglich gehalten.

Dass man seinen Schützlingen „einen gebrauchten Tag“ angedreht hatte, wusste Bertelsbeck „allerspätestens kurz vor dem Wechsel“. Da führte der Klassenprimus zwar bereits komfortabel. Aber wer weiß, wozu so ein Elfmetertor praktisch mit dem Pausenpfiff noch gut gewesen wäre. Nur, dass der Unparteiische eben nicht auf den Punkt zeigte, obschon ein Hausherr Rabah Abed „glasklar“ im Sechzehner gelegt habe, so Bertelsbeck. Der VfL-Goalgetter beschwerte sich mit einigem Recht – und sah gelb-rot.

Nach der Pause traf der eingewechselte Morzonek zwar ein Mal die Latte, doch die Tore fielen allesamt auf der anderen Seite.

VfL: Dening – Schnetgöke, Reckmann, Reickert, Belkadi (66. Morzonek) – Otto (38. Hölscher), Berning, Dabrowski, Schrader – Abed, Heubrock (66. Kintrup). Tore: 1:0 Kortevoß (14./FE), 2:0/3:0 Pereira (16./24.), 4:0 Kortevoß (60.), 5:0 Pereira (67.), 6:0/7:0 Hoffmann (77./82.). Gelb-Rot: Abed (44.). Beste Spieler: keine.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5193962?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Auf den Spuren des Kult-Krimis
Vor dem Antiquariat Solder traf sich ein Teil des Wilsberg-Stammtischs, den Christiane Schunk (r.) initiiert hat, bereits am frühen Nachmittag. Im Anschluss wurden weitere Schauplätze ausgesucht.
Nachrichten-Ticker