Fußball: 3. Liga
SFL-Coach Fascher: „Das ist eine Katastrophe“

Lotte -

Die Auswärtsfahrt gen Osten hat sich für die Sportfreunde Lotte am Samstag nicht ausgezahlt. Beim Chemnitzer FC verlor die Fascher-Elf mit 1:3 (1:1) und kassierte nach zuletzt zwei Siegen in der Liga wieder eine Pleite. Noch schlimmer als die Niederlage dürfte aber die Verletzung von Marcus Piossek wiegen.

Sonntag, 15.10.2017, 14:10 Uhr

Marcus Piossek (Mitte) humpelte nach knapp einer Stunde in Chemnitz verletzt vom Platz. Die schlimme Diagnose lautete Achillessehnenriss.
Marcus Piossek (Mitte) humpelte nach knapp einer Stunde in Chemnitz verletzt vom Platz. Die schlimme Diagnose lautete Achillessehnenriss. Foto: Mrugalla

Der Mittelspieler musste nach knapp einer Stunde verletzt vom Feld. Später wurde ein Achillessehnenriss diagnostiziert. Noch am Sonntag sollte Piossek operiert werden. „Das ist eine Katastrophe“, war SFL-Coach Marc Fascher um Fassung bemüht. Auch André Dej erwischte es noch kurz vor Schluss. Er verließ kurz Schluss benommen das Spielfeld. Eine Gehirnerschütterung war der Grund. „Nach zwei, drei Tagen Pause kann André aber hoffentlich wieder ins Training einsteigen“, so Fascher.

Zum Spiel: Wie erwartet fehlte der verletzte Außenverteidiger Nico Neidhart. Für ihn lief diesmal auf der linken Seite Alexander Langlitz auf. Trotz Nachwehen einer Erkältung stand dagegen André Dej in der Startelf. Die Sportfreunde kamen gut in die Partie Fast 25 Minuten lang hatten die Gäste mehr vom Spiel und die besseren Möglichkeiten. Dann gab es aber die kalte Dusche. Als Lottes Hintermannschaft in der 27. Minute nicht gut orientiert schien, nutzte Daniel Frahn die Chance und netzte zur 1:0-Führung für die Himmelblauen ein.

Chemnitz sollte allerdings nicht lange Freude an der Führung haben. Nachdem Dennis Grote (33.) gerade noch das mögliche 2:0 verpasst hatte, kam der große Auftritt von Alexander Langlitz. Nach einem schönen Sololauf vollendete Lottes Verteidiger mit einem satten Distanzschuss quasi im Gegenzug zum 1:1.

Ein Doppelschlag kurz nach der Pause brachte die Gäste vorzeitig auf die Verliererstraße. Bei einem Freistoß von Grote war Frahn (51.) mit dem Kopf zur Stelle und es stand 2:1. Zwei Minuten später machte Frahn mit seinem dritten Treffer alles klar. Nach einem von Langlitz an Hansch verursachten Foulelfmeter ließ sich Frahn die Chance nicht entgehen. Mit dem 3:1 war die Partie frühzeitig gelaufen. „Der Elfer war ein Witz“, ärgerte sich Fascher über den Strafstoß´ Auch Langlitz will seinen Gegenspieler nicht berührt haben. „Aber so ist die 3. Liga, knallhart“, meinte Fascher lapidar.

Lotte war in der Folgezeit zwar bemüht, noch den Anschlusstreffer zu erzielen, blieb aber glücklos. Aber auch die Chemnitzer konnten weitere gute Möglichkeiten nicht für eine weitere Resultatsverbesserung nutzen. In der Tabelle rutschte Lotte durch die Niederlage auf Rang 12 ab. Chemnitz, jetzt punktgleich (13) ist jetzt elfter. Am kommenden Samstag müssen die Sportfreunde erneut auswärts antreten. Um 14 Uhr sind sie zu Gast bei Werder Bremen II. Die Hanseaten verloren am Samstag in Paderborn mit 1:7. „Das wird dennoch für uns keine leichte Aufgabe“, blickte Lottes Trainer schon wieder voraus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5223565?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker