Fußball: Frauen-Landesliga 3
25 gute Minuten reichen für GW Nottuln

Nottuln -

Mit einem hart erkämpften 4:2 (1:1)-Sieg und dem von Trainerin Sabrina Prenzel erhofften breiten Lächeln kehrten Grün-Weiß Nottulns Landesliga-Damen vom Spiel bei Teuto Riesenbeck zurück.

Sonntag, 15.10.2017, 18:10 Uhr

Erzielte zwei Tore: Anna Lindemann.
Erzielte zwei Tore: Anna Lindemann. Foto: Johannes Oetz

Mit der ersten guten Chance erzielte Pia Stubbe nach Vorarbeit von Anna Lindemann den Führungstreffer für GWN (20.). Danach war es aber mit der Herrlichkeit vorbei, und wie aus dem Nichts fiel der Riesenbecker Ausgleich (33.). Nach der Pause nutzte die Heim-Mannschaft eine erneute Unaufmerksamkeit der GWN-Abwehr und erzielte aus dem Gewühl heraus das 2:1 (64.). Hätte Riesenbeck die Riesenchance zum 3:1 genutzt, als der Ball am leeren Tor vorbeitrudelte, wäre es für die Grün-Weißen schwer geworden. Jetzt aber begannen ihre starken 25 Minuten: In der 71. Minute war es Anna Lindemann, die den überfälligen Ausgleich erzielte. Erneut Anna Lindemann nach Vorarbeit von Josefine Höppener (77.) und Kim Weber (90.+4) hießen die weiteren Torschützen.

Trainerin Sabrina Prenzel war nicht zufrieden: „Das war unsere schlechteste Saisonleistung. Letztlich war es ein Sieg unserer Moral. Aber nur 25 Minuten guter Fußball reicht gegen bessere Gegnerinnen nicht. Hervorheben möchte ich nur Nikol Feitscher, die erst fünf Minuten vor dem Anpfiff erfuhr, dass sie wegen einer Verletzung von Nora Kersting spielen würde und ein Superspiel gemacht hat.“

GWN: Mensmann - Mersmann, Krampe, Wirtz, Feitscher, Weber, Waltering, Stubbe (72. Eilmann), Brinkschulte - Höppener (90.+3 Loenser), Lindemann

Tore: 0:1 Stubbe (20.); 1:1 Büscher (33.); 2:1 Laszig (64.); 2:2 Lindemann (71.); 2:3 Lindemann (77.); 2:4 Weber (90.+4)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5225142?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Erschließung in Gremmendorf soll bald starten
Ortstermin auf der York-Kaserne: Konvoy-Geschäftsführer Stephan Aumann (l.) und Wohn- und Stadtbau-Geschäftsführer Dr. Christian Jaeger nehmen den Plan in Augenschein.
Nachrichten-Ticker