Fußball | Bezirksliga 11: FC Epe - Adler Buldern
FC Epe verpasst Befreiungsschlag

Epe -

Keinen Sieger gab es im Kellerduell, als der FC Epe am 14. Spieltag den Aufsteiger Adler Buldern empfing. Damit erfüllten sich die Hoffnungen der Gastgeber nicht, mit einem Sieg in der Tabelle am Mitstreiter im Abstiegskampf vorbeizuziehen.

Sonntag, 12.11.2017, 20:11 Uhr

In einer kampfbetonten Partie hat es für den FC Epe (am Ball Julian Reus) erneut nicht zum Sieg gereicht. Gegen Adler Buldern sprang nur ein 1:1 heraus.
In einer kampfbetonten Partie hat es für den FC Epe (am Ball Julian Reus) erneut nicht zum Sieg gereicht. Gegen Adler Buldern sprang nur ein 1:1 heraus. Foto: Angelika Hoof

In einer kampfbetonten Partie brachte Kapitän Patrick Redegeld seine Farben nach einem Foulelfmeter in Führung. Das weckte nach knapp einer halben Stunde zunächst Hoffnungen in der blau-weißen Anhängerschaft. Buldern glich nach einer Stunde jedoch zum 1:1-Endstand aus.

Auf dem Eperaner Kunstrasenplatz kam der Gastgeber gut in die Partie und hatte durch einen Lupfer durch Jannik Holtmann die erste Torannäherung des Spiels. Die erste klare Torchance hatte der FC in der 20. Minute: Nach einer Flanke von Felix Wobbe vergab Niklas Wissing freistehend aus sieben Metern diese große Möglichkeit.

In der 27. Spielminute wurde wiederum Unruheherd Wobbe regelwidrig im Sechzehner gelegt. Den fälligen Elfmeter verwandelt Patrick Redegeld souverän zur zu diesem Zeitpunkt verdienten Führung.

Weitere Chancen durch Niklas Wissing (37. Min) und Spielertrainer Dominik Kalitzki (40. Min) blieben ungenutzt. Adler Buldern tauchte in Durchgang eins nur einmal torgefährlich vor dem Eperaner Tor auf. Leon Rademacher vergab kurz vor dem Halbzeitpfiff einen Distanzschuss knapp. Es wäre eine kalte Dusche für die Hausherren gewesen.

In der zweiten Hälfte kamen die Gäste jedoch besser in die Partie und hatten durch einen von Torwart Niklas Baumann parierten Kopfball die erste Torchance im zweiten Durchgang. Nur wenige Minuten später aber glichen die Gäste durch einen Kopfball ihres auffälligsten Akteurs, Leon Rademacher, zum 1:1 aus (53. Min.). Dieser Treffer hatte sich mittlerweile angedeutet.

Danach verflachte das Spiel zunehmend. Buldern kam in der Schlussphase zu einigen guten Einschussgelegenheiten. Humberg und zweimal Rademacher vergaben diese allesamt per Kopf. Das hätte für die Eperaner auch böse enden können.

Ohne selbst vorne torgefährlich zu werden, brachte der FC das Unentschieden über die Zeit. Danach senkten sich die Blicke beider Teams auf den Boden des Kunstrasenplatzes in den Bülten. Ein Punkt, mit dem beiden Teams der Befreiungsschlag im Abstiegskampf verwehrt geblieben ist. FC Epe verweilt damit auf einem Abstiegsplatz.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5284513?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Priester wehrt sich gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie
 Fleischfabriken in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. Fleischfabriken in der Kritik:Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. imagoimages
Nachrichten-Ticker