Fußball: 3. Liga
SF Lotte: Niederlage in letzter Sekunde

Lotte -

Die Sportfeunde Lotte haben unter Trainer Andreas Golombek am Samstag ihre erste Niederlage kassiert. In Würzburg verloren de Blau-Weißen durch einen Treffer in der Nachspielzeit mit 1:2.

Samstag, 25.11.2017, 16:11 Uhr

Nach Hamadi Al Ghaddiouis (links am Bildrand) Ausgleich keimte bei den Sportfreunde wieder Hoffnung auf. Bis zur Nachspielzeit Müller für Würzburg zum 2:1 traf.
Nach Hamadi Al Ghaddiouis (links am Bildrand) Ausgleich keimte bei den Sportfreunde wieder Hoffnung auf. Bis zur Nachspielzeit Müller für Würzburg zum 2:1 traf. Foto: Mrugalla

Im dritten Spiel unter Trainer Andreas Golombek hat es die Sportfreunde Lotte erwischt. Vor gut 5600 Zuschauern verloren die Lotteraner am Samstagnachmittag bei den Würzburger Kickers mit 1:2 (0:1). Dabei fiel der Siegtreffer erst in der Nachspielzeit. Zuvor hatte Lotte den 0:1-Pausenrückstand in Hälfte zwei wettgemacht und war dem Führungstreffer nahe. Dann schlug Würzburgs Müller zu und riss die Gäste aus allen Träumen. Der Abstand zu den Abstiegsrängen – Lotte jetzt auf Rang 14 – ist auf zwei Zähler zusammengeschmolzen.

Golombek wechselte seine Startelf auf einer Position. Alexander Langlitz durfte mal wieder als rechter Außenverteidiger. Michael Schulze musste dafür auf der Bank Platz nehmen. Ansonsten spielte die Elf, die zuletzt das 2:2 gegen den SV Meppen erkämpft hatte. Die Kickers begannen wie beim 3:0 vor einer Woche in Chemnitz.

In der Anfangsphase bekamen die Zuschauer in der Flyeralarm-Arena eine offene Partie geboten. Die Gastgeber wirkten zwar etwas gefährlicher, hatten aber, wie auf der anderen Seite, die Blau-Weißen, zunächst keine nennenswerten Torszenen. Dennoch fiel die Führung für die Hausherren etwas überraschend. Nach einem Foul von SFL-Kapitän Tim Wendel kurz vorm Strafraum an Müller (14.), zirkelte Göbel den fälligen Freistoß aus halblinker Position ins Netz. Nicht ganz glücklich sah dabei Schlussmann Benedikt Fernandez aus.

Das Gegentor schien die Sportfreunde aber wach gerüttelt zu haben. In der Folgezeit hatte die Golombek-Elf gleich mehrere gute Szenen vorm Tor. In der 20. Minute prüfte Oesterhelweg Kickers-Schlussmann Drewes aus der Distanz. Bei der nachfolgenden Ecke hatte Drewes Mühe mit dem Ball. Nach Pass von Al Ghadioui (22.) brachte Hohnstedt Drewes in Bedrängnis.

Das Spiel nahm mehr und mehr an Fahrt auf. Wendel und Heyer kassierten kurz hintereinander ihre fünfte gelbe Karte und müssen damit am kommenden Samstag gegen Preußen Münster (14 Uhr Frimo-Stadion in Lotte) zusehen.

In der 27. Minute zeigte Göbel wieder seine Freistoßkunst, diesmal ging der Ball aber knapp am Tor vorbei. Kurz vorher vergab Skarlatidis eine Riesenchance für die Würzburger. Auf der anderen Seite scheiterte Oesterhelweg (33.) freistehend an Drewes. Fast hätten die Sportfreunde in der 45. Minute das 1:1 erzielt. Nach einer verunglückten Flanke von Hohnstedt hatte Keeper Drewes erneut Probleme und lenkte das Leder gerade noch an die Latte.

Die erste gute Szene nach Wiederbeginn gehörte den Gästen vom Autobahnkreuz. Al Ghaddiou (49.) scheiterte nach Langlitz-Zuspiel an Würzburgs Schlussmann, den Nachschuss setzte Dej über die Latte. Acht Minuten später bewahrte Fernandez seinen Elf vor dem 0:2. Nach einer Ecke faustete der das Leder aus dem Sechzehner, dann parierte er den Nachschuss von Skarlatidis. Doch wie in Hälfte eins blieben die Lotteraner immer wieder anfällig in der Defensive und vorne sprangen hier und da Zufallschancen heraus.

Statistik

Würzburger Kickers: Drewes - Ahlschwede, Neumann, Schuppan - Göbel, Nikolaou, Wagner (86. Baumann) – Skarlatidis (68. Taffertshofer), Mast, Müller – Ademi (74. Königs)

SF Lotte: Fernandez – Langlitz, Rossmann, Straith, Hohnstedt – Wendel (46. Putze), Dej, Heyer (73. Tankulic) – Freiberger, Al Ghaddioui, Oesterhelweg

Tore: 1:0 Göbel (14.), 1:1 Al Ghaddioui (76.), 2:1 Müller (90.+2) - Gelbe Karten: Göbel , Nikolaou, Neumann / Wendel, Heyer , Hohnstedt (63. Rosinger) – Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka (Mainz) – Zuschauer: 5612.

...

Golombek verstärkte mit der Hereinnahme von Rosinger und Tankulic für Wendel und Heyer die Offensive. Die Belohnung folgte prompt. In der 76. Minute markierte Al Ghaddioui nach Freiberger-Flanke den bis dahin nicht unverdienten Ausgleich.

Nach dem Treffer bekamen die Lotteraner leichtes Oberwasser. Die Spotfreunde zeigten ein paar gute Kombinationen, wie in Minute 82. Über Torschütze Al Ghaddiou brachte Rosinger ins Spiel, der passte weiter zu Oesterhelweg, weiter ging es zu Dej. Der Abschluss misslang dann jedoch. Drei Minuten später musste Drewes einen Rosinger-Schuss parieren.

Die liegen gelassen Möglichkeiten sollten sich rächen. Erst parierte Fernandez (88.) nach einem Freistoß den Kopfball von Königs noch in starker Manier. Der Siegtreffer war in der Nachspielzeit Müller vorbehalten, der nach Flanke von Taffertshofer die Kugel für Fernandez unhaltbar zum 2:1-Endstand einnickte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5312398?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker